OFDb

Autoren-Thread: Mr. Vincent Vega

Begonnen von Mr. Vincent Vega, 6 Oktober 2006, 01:13:08

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 20 Gäste betrachten dieses Thema.

Mr. Vincent Vega

...gesagt, getan.

Obwohl ich den Film allerdings schon lieber gut gefunden hätte, da mir Rob Zombies vorherige Filme sehr gefallen haben und ich ohnehin eine Schwäche für der/die/das/den "Halloween"-Franchise habe.

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=130660&rid=264294

Chili Palmer


Sympathien für Zombie und die Filmreihe erklären dann wohl auch die nicht vollends vernichtende Wertung.
Ich hätte dir nach der Lektüre dieses Textes jedenfalls auch 1/10 durchgehen lassen.

Du hast jedenfalls die wesentlichen Punkte erwähnt, die mir sehr wichtig sind, und überzeugend gegen den Film verwandt. Das mit Michaels Umfeld und seinen scheinbar daraus geborenen Taten ist eine Katastrophe, und wenn der Film dann noch nicht einmal so Zombie-mäßig abgeht wie ich mir das nicht nur gewünscht, sondern schlicht und einfach erwartet habe, verspüre ich kaum noch Lust, mir deine Ansicht im Kino bestätigen zu lassen.

Das klingt mir alles zu sehr nach Burtons "Planet der Affen".
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

Vince

Kann mich Chili anschließen und würde sogar soweit gehen zu sagen, das ist eine deiner besten Kritiken in den letzten Monaten. Und das, obwohl du so nah an der Thematik dran bist - gerade dann fehlen einem erfahrungsgemäß ja normalerweise die richtigen Worte.

Klitzekleiner Rechtschreibfehler, den ich übrigens in letzter Zeit schon immer öfter lese (den man aber auch verflucht schnell gemacht hat): Vorletzte Zeile, "das" mit zwei "s" geschrieben.  ;)

Mr. Vincent Vega

Zitat von: Chili Palmer am 18 Oktober 2007, 12:18:43
Sympathien für Zombie und die Filmreihe erklären dann wohl auch die nicht vollends vernichtende Wertung.
Ich hätte dir nach der Lektüre dieses Textes jedenfalls auch 1/10 durchgehen lassen.

Das spielt mit hinein, wahrscheinlich zumindest. Tatsächlich war ich auch bereit, trotz der meines Erachtens gravierenden Fehler, dem Film in der ersten Hälfte zu folgen, da uns hier ja durchaus neue Einblicke gewährt werden (ob diese überhaupt nötig waren/sind, steht natürlich auf einem anderen Blatt). Sobald der bekannte Haddonfield-Part beginnt, ging mir das ganze aber nur noch auf den Zeiger, und zwar richtig.

Zitat von: Chili Palmer am 18 Oktober 2007, 12:18:43Du hast jedenfalls die wesentlichen Punkte erwähnt, die mir sehr wichtig sind, und überzeugend gegen den Film verwandt. Das mit Michaels Umfeld und seinen scheinbar daraus geborenen Taten ist eine Katastrophe, und wenn der Film dann noch nicht einmal so Zombie-mäßig abgeht wie ich mir das nicht nur gewünscht, sondern schlicht und einfach erwartet habe, verspüre ich kaum noch Lust, mir deine Ansicht im Kino bestätigen zu lassen.

Wage ruhig den Blick, die Chance hat der Film verdient, allein Zombies Vorgängern wegen, aber es würde mich wundern, wenn du darin ein Meisterwerk erkennen würdest.

Zitat von: Chili Palmer am 18 Oktober 2007, 12:18:43
Das klingt mir alles zu sehr nach Burtons "Planet der Affen".

Kann man tatsächlich vergleichen, allerdings gefiel mir der dann doch noch einen Tick besser, natürlich auch weil ein schlecht aufgelegter Burton immer noch besser ist als ein schlecht aufgelegter Zombie. :icon_mrgreen:

Zitat von: Vince am 18 Oktober 2007, 16:38:20
Kann mich Chili anschließen und würde sogar soweit gehen zu sagen, das ist eine deiner besten Kritiken in den letzten Monaten. Und das, obwohl du so nah an der Thematik dran bist - gerade dann fehlen einem erfahrungsgemäß ja normalerweise die richtigen Worte.

Das freut mich, aber da sieht man auch mal wieder, wie schwer es immer ist, sowas selbst einzuschätzen. Ich nämlich bin mit der Besprechung gar nicht übermäßig zufrieden.

Ich hoffe aber auch dich nicht vom Willen abgebracht zu haben, ein eigenes Bild vom neuen "Halloween" zu formen.

Zitat von: Vince am 18 Oktober 2007, 16:38:20
Klitzekleiner Rechtschreibfehler, den ich übrigens in letzter Zeit schon immer öfter lese (den man aber auch verflucht schnell gemacht hat): Vorletzte Zeile, "das" mit zwei "s" geschrieben.  ;)

Arghs, danke. :icon_redface:

Vince

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 18 Oktober 2007, 17:47:49
Das freut mich, aber da sieht man auch mal wieder, wie schwer es immer ist, sowas selbst einzuschätzen. Ich nämlich bin mit der Besprechung gar nicht übermäßig zufrieden.
Mag u.U. auch nur mein persönlicher Eindruck sein, aber ich konnte mit der Kritik sehr viel anfangen.

ZitatIch hoffe aber auch dich nicht vom Willen abgebracht zu haben, ein eigenes Bild vom neuen "Halloween" zu formen.
Pah! Kennst du die Simpsons-Folge, in der Bart mit einem Trichter auf der Bühne steht und alles schluckt, was die Leute ihm zuwerfen? So mach ich das mit Filmen - ich drücke mich vor nichts. Schon gar nicht vor einem Zombierob. Der wird natürlich irgendwann mal geguckt. ;)

Mr. Vincent Vega

Ui, dann ist ja alles klar! :respekt:

(kenne ich natürlich)

Chili Palmer

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 18 Oktober 2007, 17:47:49
Wage ruhig den Blick, die Chance hat der Film verdient

Latürnich schaue ich mir den an (ich habe sogar "Resurrection" im Regal, wie schlimm kann es noch werden?), ist halt nur jetzt die Frage, ob das im Kino sein muss.

Andererseits, der auch dir wohlbekannte Kollege "halloween_freak" klang schon verdammt überzeugend:

ZitatHiermit möchte ich diesen Film allen wärmstens empfehlen!
Das Geld für den Kinobesuch ist hier bestens angelegt!

:LOL:

Und Vince hat auch ganz recht, im Zweifel für den Zombierob. Halt nur mit tiefergelegter Erwartungshaltung.  :icon_sad:
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

Mr. Vincent Vega

Zitat von: Chili Palmer am 18 Oktober 2007, 19:16:51
Latürnich schaue ich mir den an (ich habe sogar "Resurrection" im Regal, wie schlimm kann es noch werden?), ist halt nur jetzt die Frage, ob das im Kino sein muss.

Den achten fand ich zumindest im Kino ganz annehmbar - subtrahiert man Jamie Lee Curtis' unwürdigen Abgang und den meganervigen Busta Rhymes. ;)

Chili Palmer


Hatte den auch im Kino gesehen, im Rahmen einer Special-Halloween-Night, bei der man nebenbei ganz gut mit Absinth-Shots versorgt wurde, was auch die Bombenstimmung bei der Vorführung und mein fachmännisches Urteil "ganzgrooßesGino" danach erklärte. Oder, halt, war das die "Kebab Connection"-Premiere mit Ouzo satt?  ;)

Nüchtern betrachtet (:icon_mrgreen:) war ja nach der Rübe-ab-Szene in H2O schon nichts mehr hinzuzufügen.
Den von dir erwähnten Curtis-Abgang fand ich damals auch mies, aber da kurz darauf Michael diesem Irren sein Messer in die Hand drückte, und dieser Irre zuvor als absoluter Myers-Kenner und Maskenfreak eingeführt wurde, dachte ich mir natürlich, dass damit der Staffelstab übergeben und das Michael-Laurie-Thema abgeschlossen wäre. Diese Vemutung bestätigte dann aber weder die Kino- noch die DVD-Fassung mit ihren drei alternativen Enden. Wobei ich bis heute glaube, dass so ein Handlungsstrang angedacht war, weshalb hätte man sich sonst die Mühe mit diesem Maskenirren machen sollen?

Darüberhinaus hat Busta Rhymes nicht halb so untalentiert geschauspielert wie Tyra Banks. Und er war schon Kategorie Premiumgurke.  :eek:

Seine Momente hatte der Film natürlich auch, beispielsweise den Michael, der Michael hinterherschlich.

Und so wird auch Zombies "Halloween" (klingt gut!) seine Momente haben, das hast du ja auch umschrieben.
Nur den fröhlich drauflospolternden Anarcho-Myers, den ich sehen wollte, den hat er wohl nicht geliefert.
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

psychopaul

Himmel, du fandest Lust, Caution (auch) nicht besonders? Vor knapp 2 Wochen hab ich nun endlich BBM gesehen und war nach DEN Erwartungen auch schon kitzeklein enttäuscht, da der Film natürlich gut war, aber mir das spezielle Etwas dann doch fehlte, vor allem der "Familienteil" bis kurz vor dem Ende war mir ein bisserl zu beliebig umgesetzt und ich war am Ende nichtmal zu Tränen gerührt.  :icon_cool:

Selbstverständlich ist dies alles nur im an sich gehobenen Lee-Rahmen gültig.  ;)



achso, kannst du überhaupt noch tippen oder sind deine Finger mittlerweile auch schon betroffen?
  :icon_twisted:
Filmblog
Letzte Bewertungen

Three little devils jumped over the wall...

Mr. Vincent Vega

Zitat von: Bettwurst am 19 Oktober 2007, 15:45:16
Himmel, du fandest Lust, Caution (auch) nicht besonders? Vor knapp 2 Wochen hab ich nun endlich BBM gesehen und war nach DEN Erwartungen auch schon kitzeklein enttäuscht, da der Film natürlich gut war, aber mir das spezielle Etwas dann doch fehlte, vor allem der "Familienteil" bis kurz vor dem Ende war mir ein bisserl zu beliebig umgesetzt und ich war am Ende nichtmal zu Tränen gerührt.

Genau. Emotional hat mich der Film auch wenig erreicht. Wie fandest du BBM denn nun? Ich meine es zwar rauszulesen, würde es aber noch einmal gern schwarz auf weiß haben. :icon_mrgreen:

Zitat von: Bettwurst am 19 Oktober 2007, 15:45:16


achso, kannst du überhaupt noch tippen oder sind deine Finger mittlerweile auch schon betroffen?
  :icon_twisted:

Ja, ich lasse grad einen bezahlten Straßenjungen für mich tippen.

psychopaul

Ups, das war jetzt ein verwirrend geschriebenes Mißverständnis, der Absatz von mir bezog sich ja auf BBM  :icon_lol:
Also nochmal, er hat mir insgesamt schon gut gefallen und mich auch berührt, aber nicht so extrem, wie ich mir das vielleicht erhofft hatte.  ;)

Da bleibt der Eissturm nach wie vor mein LieblingsLee. (und als "Schwulendrama" ;) vermutlich Happy Together in persönlicher Pole Position)

den neuen werd ich dann erst bei offiziellem Kinostart in ein paar Wochen sehen.  ;)



(bezahl den Burschen bloß nicht in Naturalien  :king:)
Filmblog
Letzte Bewertungen

Three little devils jumped over the wall...

Mr. Vincent Vega

Weiche Dämon, weiche. :eek: :eek: :eek:

Alles, was hier zu BBM geschrieben wird und nicht mit Worten wie "Meisterwerk" beginnt oder endet, hat in meinem Thread nichts zu suchen. :icon_confused:

Du Musical-Faschist, du. :icon_evil:

;)

psychopaul

BBM ist ganz knapp kein Meisterwerk.  :icon_mrgreen:

auf diese Stufe hätte ihn allerdings eine Gesangseinlage (sic!) oder eine Nummer der beiden am Klo einer Karaokebar gehoben.  :eek:

;)


(achwas freu ich mich auf 08: Burton schenkt mir ein Musical, das ich mag; ich beende mein erbärmliches Studentenleben und Österreich wird Europameister)  :LOL:
Filmblog
Letzte Bewertungen

Three little devils jumped over the wall...

Chili Palmer


Na, wenigstens noch einer, der sich freuen kann.  :icon_mrgreen:
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

psychopaul

Zitat von: Chili Palmer am 19 Oktober 2007, 16:11:55
Na, wenigstens noch einer, der sich freuen kann.  :icon_mrgreen:

Wieso auch nicht, weiß ich etwa schon wieder nicht das Neueste über die Mettokalypse, die noch vor diesen bedeutenden Ereignissen über uns niederbrechen könnte?  :icon_mrgreen:
Filmblog
Letzte Bewertungen

Three little devils jumped over the wall...

Chili Palmer

Zitat von: Bettwurst am 19 Oktober 2007, 16:19:49
Wieso auch nicht

Nichts gegen einzuwenden, ich suchte zuerst nur die Verbindung zum Ang-Lee-Thema, bis mir auffiel, dass der Herr einfach mal etwas grundsätzlich loswerden wollte.  :icon_mrgreen:

Zitat von: Bettwurst am 19 Oktober 2007, 16:19:49
weiß ich etwa schon wieder nicht das Neueste über die Mettokalypse

Keine Ahnung, waren fie nicht der Doppelagent in diefem Fpiel? Wenn eff alfo einer wiffen müfte, dann fie!  :icon_twisted:
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

Mr. Vincent Vega

Nachdem ich am Wochenende zwar nicht wirklich Zeit hatte, mich mit David Cronenbergs neuem Film auseinanderzusetzen, aber dennoch immer einiges davon mit mir im Kopf herumtrug, hier nun das Review zu "Eastern Promises", das ich dankenswerterweise in die ofdb stellen durfte. Es macht mir derzeit bei keinem anderen Regisseur so viel Spaß, mich mit Film auseinanderzusetzen, auch wenn "Eastern Promises" bislang sicher der unaufregendste Cronenberg ist. Eine zweite Sichtung zu Kinostart wird unvermeidlich sein, in der Besprechung nämlich kommt der Film sicher ein wenig schlechter weg, als es die 6 Punkte vermuten lassen, wobei er zweifellos Stärken hat, die nur unter der Last seiner Schwächen unterzugehen drohen.

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=130875&rid=264810

Chili Palmer

22 Oktober 2007, 15:06:50 #468 Letzte Bearbeitung: 22 Oktober 2007, 15:08:44 von Chili Palmer
Ahh! Das Brüderchen ist da!  ;)
Aufbau und Argumentation mal wieder einwandfrei, schön zu lesen, mit Gewinn zu lesen.
Und die Hauptdifferenz liegt ja auf der Hand:
Wie du schon ganz richtig aus meinem Review herausgelesen hattest, lege ich dem Film seine Lücken positiv aus.

Beispielsweise hier:

ZitatDa Watts' Figur zuvor einmal eine Fehlgeburt erlitt, hütet sie das Kind gleich mit doppeltem Eifer – und freilich ist ihre Motivation deshalb ein wenig platt und simpel.

Da habe ich mich sehr darüber gefreut, dass das nur so am Rande mit einfloss, und ab da keine weiteren Worte mehr bezüglich ihres Engagements für das Kind nötig waren. Kein nervender Auftritt des Ex-Freunds, keine weinerlichen Monologe. Das mit dem "platt und simpel" ist diesbezüglich dann auch Ansichtssache.

Und die auch von dir erwähnte grobe Skizzierung der Charaktere, die auf wirkliche Tiefe verzichtete, hat mir auch deshalb gefallen, weil mir das gut zum märchenhaften Flair des Films passte. Denn "Eastern Promises" ist auch durch und durch ein Weihnachtsmärchen. Mitsamt Platzhalter-Figuren und Gleichnischarakter.

Kann aber durchaus verstehen, dass es einem befremdlich vorkommen muss, wenn ein Regisseur, der bislang mit spitzester Nadel Radierungen anfertigte, plötzlich den breiten Pinsel herausholt und damit nur einmal kurz über die Leinwand fährt. Und bei diesem Verfahren in Kauf nimmt, weiße Flächen zu hinterlassen.
Hätte ich mich je vergleichsweise tief in sein Werk gegraben wie du, wäre mein Urteil möglicherweise auch anders ausgefallen. So aber gefällt es mir, in den weißen Flächen selbst ein wenig herumzuklecksen.
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

Sarge

Ich will mal so herangehen: Als Cronenberg-Nutte herrscht sicherlich eine hohe Erwartungshaltung, aber auch gewisse Voreingenommenheit bei dir (uns). Vielleicht könnte man bei allem Überschwang vermuten, du (wir) würdest (würden) selbst aus dem abgefucktesten Cronenberg noch irgendetwas Positives herausmelken, irgendwo versuchen, dich (uns) an einen glühenden Glimmspan zu zipfeln und ihn als loderndes Licht zu beschreiben. Aber dem ist nicht so (sieht man vielleicht von der Note ab). Trotz aller eindrücklicher Liebesbekundungen in letzter Zeit wahrst du deine kritische Objektivität und zerlegst den Film ganz sachlich in Grund und Boden. Das liest sich für mich zwar schmerzlich, spricht aber für deine Abgeklärtheit. Würde ich mir übrigens auch umgekehrt wünschen, wenn es um Bay oder so geht, aber dann wäre Vega wohl nicht mehr Vega... :icon_mrgreen:

Mr. Vincent Vega

Zitat von: Chili Palmer am 22 Oktober 2007, 15:06:50
Da habe ich mich sehr darüber gefreut, dass das nur so am Rande mit einfloss, und ab da keine weiteren Worte mehr bezüglich ihres Engagements für das Kind nötig waren. Kein nervender Auftritt des Ex-Freunds, keine weinerlichen Monologe. Das mit dem "platt und simpel" ist diesbezüglich dann auch Ansichtssache.

Es ist wahrscheinlich sogar nur Ansichtssache. Aber irgendwie fand ich das zu dünn, zu berechenbar, zu einfach. An Cronenberg-Maßstäben gemessen zumindest.

Zitat von: Chili Palmer am 22 Oktober 2007, 15:06:50
Und die auch von dir erwähnte grobe Skizzierung der Charaktere, die auf wirkliche Tiefe verzichtete, hat mir auch deshalb gefallen, weil mir das gut zum märchenhaften Flair des Films passte. Denn "Eastern Promises" ist auch durch und durch ein Weihnachtsmärchen. Mitsamt Platzhalter-Figuren und Gleichnischarakter.

Ein Weihnachtsmärchen? :icon_eek: Interessant. Und sogar durchaus annehmbar, immerhin geht es um den Wunsch nach Familie und intaktem Leben, das dann noch mit christlichem Überguss - und fertig das Märchen Cronenbergscher Art. Könnte was für Hankey sein. :icon_mrgreen:

Zitat von: Chili Palmer am 22 Oktober 2007, 15:06:50
Kann aber durchaus verstehen, dass es einem befremdlich vorkommen muss, wenn ein Regisseur, der bislang mit spitzester Nadel Radierungen anfertigte, plötzlich den breiten Pinsel herausholt und damit nur einmal kurz über die Leinwand fährt. Und bei diesem Verfahren in Kauf nimmt, weiße Flächen zu hinterlassen.

Dieses Bild entspricht tatsächlich völlig meinem Empfinden. Schön gesagt.

Zitat von: Sarge am 22 Oktober 2007, 17:40:46
Ich will mal so herangehen: Als Cronenberg-Nutte herrscht sicherlich eine hohe Erwartungshaltung, aber auch gewisse Voreingenommenheit bei dir (uns). Vielleicht könnte man bei allem Überschwang vermuten, du (wir) würdest (würden) selbst aus dem abgefucktesten Cronenberg noch irgendetwas Positives herausmelken, irgendwo versuchen, dich (uns) an einen glühenden Glimmspan zu zipfeln und ihn als loderndes Licht zu beschreiben.

Richtig, das könnte man. Und es wäre mir auch eher lieb gewesen, den Film so richtig zu mögen, aber es geht eben nicht (zumindest fand ich ihn noch einen Tick besser als "Lust, Caution", den ich ja auch gern hochgelobt hätte). Gerade seinen liebsten Regisseuren muss man besonders kritisch gegenüberstehen. Du hast ja als Cronenberg-Liebhaber auch eine Abrechnung mit "existenz" hinter dir (du Lümmel :icon_twisted:).

Zitat von: Sarge am 22 Oktober 2007, 17:40:46
Aber dem ist nicht so (sieht man vielleicht von der Note ab). Trotz aller eindrücklicher Liebesbekundungen in letzter Zeit wahrst du deine kritische Objektivität und zerlegst den Film ganz sachlich in Grund und Boden. Das liest sich für mich zwar schmerzlich, spricht aber für deine Abgeklärtheit. Würde ich mir übrigens auch umgekehrt wünschen, wenn es um Bay oder so geht, aber dann wäre Vega wohl nicht mehr Vega... :icon_mrgreen:

Danke. Und übrigens finde ich THE ROCK gut und habe ihm verdiente 7 Punkte gegeben, also. :icon_cool:

Mr. Hankey

ZitatEin Weihnachtsmärchen?  Interessant. Und sogar durchaus annehmbar, immerhin geht es um den Wunsch nach Familie und intaktem Leben, das dann noch mit christlichem Überguss - und fertig das Märchen Cronenbergscher Art. Könnte was für Hankey sein.
Nicht das mich Cronenberg-Filme schon alleine wegen seinem Macher interessieren, aber das schürt doch mein Interesse noch einmal ungemein. Allein auch deshalb, weil ich Chili für sehr vertrauenswürdig in Sachen Weihnachtsfilme halte! :icon_mrgreen:
Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

McKenzie

Zufällig sehe ich gerade, das wir beide auf der Startseite vereint sind. Wie schmeichelhaft!  :icon_mrgreen: ;)

@ Moonshade:

Tausend Dank! (im Namen des Films)  :icon_razz: :respekt:
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde
ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor

Vince

Zitat von: McKenzie am 24 Oktober 2007, 17:19:36
Zufällig sehe ich gerade, das wir beide auf der Startseite vereint sind. Wie schmeichelhaft!  :icon_mrgreen: ;)

Schnellmerker. :icon_razz:

McKenzie

Zitat von: Vince am 24 Oktober 2007, 17:26:02
Schnellmerker. :icon_razz:

Na ja, ich sehe dort nur etwa alle zwei bis vier Tage nach und hätte mir, ehrlich gesagt, nie erträumt, das Moonshade a) meinen Wunsch berücksichtigt und b) das Review für gut befindet. Aber es sei denn.  ;)

Bin ja mal sehr gespannt, ob "Lust, Caution" wirklich so mäßig ist, wie Rajko ihn beschreibt. Allerdings erwarte ich den üblichen, konsensfähigen Arthaus-Blockbuster fürs Bildungsbürgertum. Bretzelburger, wo bleibt dein Review?  :icon_twisted: :icon_mrgreen:
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde
ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor

Mr. Vincent Vega

Zitat von: McKenzie am 24 Oktober 2007, 17:19:36
Zufällig sehe ich gerade, das wir beide auf der Startseite vereint sind. Wie schmeichelhaft!  :icon_mrgreen: ;)

Ja, ist mir eine große Ehre. ;)

Zitat von: McKenzie am 24 Oktober 2007, 17:30:21
Bin ja mal sehr gespannt, ob "Lust, Caution" wirklich so mäßig ist, wie Rajko ihn beschreibt. Allerdings erwarte ich den üblichen, konsensfähigen Arthaus-Blockbuster fürs Bildungsbürgertum. Bretzelburger, wo bleibt dein Review?  :icon_twisted: :icon_mrgreen:

"konsensfähigen Arthaus-Blockbuster" - das sagt mehr über deine Sicht auf Ang Lee, als dir wahrscheinlich recht ist.

Der Film ist weit entfernt von beidem, weder sonderlich arthaus-like noch im Entferntesten Blockbuster (Fokus Features ist dir ein Begriff? ;)), sondern einfach recht anspruchsvoll. Nur leider nicht wirklich gut, leider.

McKenzie

26 Oktober 2007, 02:48:08 #476 Letzte Bearbeitung: 26 Oktober 2007, 02:49:57 von McKenzie
Zitat von: Mr. Vincent Vega am 25 Oktober 2007, 21:43:50
"konsensfähigen Arthaus-Blockbuster" - das sagt mehr über deine Sicht auf Ang Lee, als dir wahrscheinlich recht ist.

Möglicherweise. Prinzipiell habe ich nichts gegen ihn einzuwenden, auch wenn ich einzig mit "Eat Drink Man Woman" und "Brokeback Mountain" wirklich etwas anfangen konnte. Mir fehlt bei ihm einfach etwas spezielles, ungewöhnliches, die gewissen Ecken und Kanten - und die beiden genannten Filme beinhalten das noch am ehesten. Er ist mir persönlich einfach eine Spur zu farblos und angepasst. Jetzt werde ich von dir vermutlich gleich attackiert, aber ich kann mir nicht helfen - mehr kann ich dazu nicht sagen. "Brokeback Mountain" war ein wunderbares Erlebnis, das all meine negativen Erwartungen in Richtung "Hollywood wagt sich MUTIG aufs Glatteis" beschämend in die Ecke verwiesen hat, "Eat Drink Man Woman" ein weiteres Beispiel für Ang Lees in meinen Augen wertvollste Stärke: Auf lakonische und bescheidene Art und Weise von innerlich ausgetragenen Konflikten zu erzählen die man oft als Emanzipation von der eigenen Persönlichkeit beschreiben könnte. Dann aber beispielsweise "Sense and Sensibility" und "Tiger and Dragon": Zwei anschmiegsame Konsens-Filme der eher ekeligen Sorte, darauf ausgelegt, bei ihrer jeweiligen Zielgruppe bestmöglich anzukommen, makellos aber eher uninspiriert inszeniert (und das obwohl Lee seine Überzeugung für beide Projekte ausgesprochen hat). Und schließlich "Hulk", ein Film der sein ungeheures Potential imo grob mit Füßen tritt und sich in oberflächlichem Kitsch ergeht. Aber das ist ja nur meine, verkorkste Meinung.  ;)

Außerdem bezog sich der "konsensfähige Arthouse-Blockbuster" weniger auf Lee selbst als generell auf jene Filme, die in Venedig (vor allem, Cannes schon weniger aber auch desöfteren) Preise gewinnen und die in einschlägigen Internetforen sowie bei Kritikern schon Monate vor Start zu Orgasmen führen. Filme für den konservativen Arthouse-Gänger die im Parallelprogramm zu Filmen wie "Die fabelhafte Welt der Amelie", "Zusammen ist man weniger allein", "Nach der Hochzeit", "Science of Sleep" oder "Das Leben der Anderen" laufen. Blockbuster meinte ich hier eher als Synonym für einen Publikumsmagneten. Und Focus Features... Na ja... die laufen für dich etwa nicht unter Mainstream? Hat "Lust, Caution" nicht 15 Millionen Dollar gekostet?

Und der Fakt, das Ang Lee nach Amerika gegangen und dort über Gebühr verweilt hat, kommt natürlich auch erschwerend hinzu.  :icon_mrgreen:

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 25 Oktober 2007, 21:43:50
Ja, ist mir eine große Ehre. ;)

War übrigens schon fast ernst gemeint. Hinter den Kulissen zanken wir uns ohne Unterlass und auf der Startseite sind wir mit Reviews zu zwei so unterschiedlichen Filmen vertreten. Ob Moonshade diese Kombination vielleicht auch deswegen so gereizt hat?  :icon_lol:
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde
ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor

psychopaul

26 Oktober 2007, 03:11:24 #477 Letzte Bearbeitung: 26 Oktober 2007, 03:17:33 von Bettwurst
Eieiei, die Abneigung gegen manche austauschbare Konsensarthausfilmchen in allen Ehren, aber da wirfst du mir ein bißchen viel auf einmal durcheinander..  :icon_eek:
(Science of Sleep etwa: klar ist der Film nicht viel mehr als "nett", aber dennoch unkonventionelles und versponnenes Kino, das ich nicht missen möchte. Oder der Eissturm von Lee: vielleicht das wunderbarste "Gesellschaftsdrama", das je gemacht wurde, so federleicht und tiefgründig zugleich..)

Wenn ich nächste Woche mal wieder Zeit habe, können wir das gerne mal ausführlicher diskutieren.  ;)
(wie hat dir denn der Godard nun gefallen? ich hoffe, da kommt ein Review dazu...)

(BTW, der Sieger von Venedig 05, "Still Life", lief in ganz Österreich in einem Minikino und mit mir waren 5 Leute im Saal, soviel zu den Arthaus-Blockbustern  :icon_razz:)
Filmblog
Letzte Bewertungen

Three little devils jumped over the wall...

McKenzie

26 Oktober 2007, 03:28:21 #478 Letzte Bearbeitung: 26 Oktober 2007, 03:36:49 von McKenzie
Zitat von: Bettwurst am 26 Oktober 2007, 03:11:24
Eieiei, die Abneigung gegen manche austauschbare Konsensarthausfilmchen in allen Ehren, aber da wirfst du mir ein bißchen viel auf einmal durcheinander..  :icon_eek:
(Science of Sleep etwa: klar ist der Film nicht viel mehr als "nett", aber dennoch unkonventionelles und versponnenes Kino, das ich nicht missen möchte. Oder der Eissturm von Lee: vielleicht das wunderbarste "Gesellschaftsdrama", das je gemacht wurde, so federleicht und tiefgründig zugleich..)

"Science of Sleep" ist toll, eine der schönsten, vielschichtigsten und ehrlichsten RomComs der letzten Jahre, 8-9/10 bzw. 21/25 (neues McKenziesches Bewertungssystem).  ;)
Und den "Eissturm" habe ich leider noch nicht gesehen, wer wird denn erwarten, das ich mir von jedem interessanteren Mainstream-Regisseur der letzten 15 Jahre alle Filme ansehe?!  :icon_eek:

Zitat von: Bettwurst am 26 Oktober 2007, 03:11:24
Wenn ich nächste Woche mal wieder Zeit habe, können wir das gerne mal ausführlicher diskutieren.  ;)

Vielleicht, kann allerdings sein das ich nächste Woche auch noch arbeiten muss, steht aber noch nicht fest... Hast du Skype?  :icon_cool:

Zitat von: Bettwurst am 26 Oktober 2007, 03:11:24
(wie hat dir denn der Godard nun gefallen? ich hoffe, da kommt ein Review dazu...)

Nun, du erinnerst dich sicherlich noch an die KLEINE Spam-Seance im Sachsen-Thread gestern Abend?  :king: Während ich nach der VHS von "Vivre sa vie" kramte, bekam ich plötzlich Lust, mir einen frühen Film vom Volker zu Gemüte zu führen in der Hoffnung, er möge ebenso schlön sein  :icon_eek: wie "Der junge Törless". Und siehe da, "Mord und Totschlag" (der Titel verheißt nichts falsches - tatsächlich wollte der Volker hier einen auf unartig machen um nicht in braven Verruf zu kommen) war überraschenderweise ein wunderschlönes Jugenddrama mit dem gewissen Pepp, ohne aufgesetztes soziales Plädoyer, dafür aber mit einer deutschsprechenden Anita Pallenberg  :love: und Musik ihres damaligen Boyfriends Brian Jones. Weniger schlön war allerdings, das der arme, ausgegrenzte Volker sich spürbar nicht in die damals "heutige Jugend"  :icon_lol: hineinversetzen konnte. Wenn ein Bürger-Kind einen Film über moderne junge Menschen des Jahres 1967 dreht, wirkt das natürlich zwangsläufig etwas seltsam. Trotzdem: Brav, Schlöni!  :icon_twisted: :icon_mrgreen: (Rajko hat Schlönis vorletzten, ZU braven Film "Strajk - Die Heldin von Danzig"   :andy: als Autorenfilm bezeichnet...!  :icon_eek:)

Wenn ich die "Nana S." kennengelernt habe, wird es aber evtl. ein Review von mir geben. Nach dem ganzen Essay-Gschmarri habe ich mir einen narrativen Godard redlich verdient.  ;)

Und was preisgekrönte Filme betrifft: Kann man natürlich (wie beinahe nichts) nicht über einen Kamm scheren, der diesjährige Gewinner der goldenen Palme von Cannes dürfte auch nicht allzu überragend laufen (ist vermutlich eh shice - danke an Rajko für diese schicke Variation - dieses rumänische Sozialdrama).
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde
ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor

psychopaul

26 Oktober 2007, 03:46:28 #479 Letzte Bearbeitung: 26 Oktober 2007, 03:48:17 von Bettwurst
Zitat von: McKenzie am 26 Oktober 2007, 03:28:21
"Science of Sleep" ist toll, eine der schönsten, vielschichtigsten und ehrlichsten RomComs der letzten Jahre...
Und den "Eissturm" habe ich leider noch nicht gesehen...

na dann bin ich ja beruhigt.  :icon_smile:

Zitatwer wird denn erwarten, das ich mir von jedem interessanteren Mainstream-Regisseur der letzten 15 Jahre alle Filme ansehe?! 

Alles. ALLES, was auch nur ansatzweise interessant sein könnte, muß angesehen werden, ist doch ganz klar.  :LOL: Und mit 19 sollte man sowieso schon alles kennen.  ;)
Zitat
Hast du Skype?  :icon_cool:

Auch wenn ich es schon zum 76. Mal gefragt werde: Nein.  :icon_lol: Aber was nicht ist, kann ja noch werden, angenehmer als so mühsam zu tippen (die Hälfte der Gedanken bleibt bei mir sowieso am Weg von Hirn zu Fingern irgendwo hängen), ist es sicherlich.  :icon_mrgreen:

ZitatNun, du erinnerst dich sicherlich noch an die KLEINE Spam-Seance im Sachsen-Thread gestern Abend?

Nein. Schau doch nach, da war ja nichts. Himmel, was ist nur mit dir los?


ZitatWährend ich nach der VHS von "Vivre sa vie" kramte, bekam ich plötzlich Lust, mir einen frühen Film vom Volker zu Gemüte zu führen in der Hoffnung, er möge ebenso schlön sein  :icon_eek: wie "Der junge Törless". Und siehe da, "Mord und Totschlag" (der Titel verheißt nichts falsches - tatsächlich wollte der Volker hier einen auf unartig machen um nicht in braven Verruf zu kommen) war überraschenderweise ein wunderschlönes Jugenddrama mit dem gewissen Pepp, ohne aufgesetztes soziales Plädoyer, dafür aber mit einer deutschsprechenden Anita Pallenberg und Musik ihres damaligen Boyfriends Brian Jones. Weniger schlön war allerdings, das der arme, ausgegrenzte Volker sich spürbar nicht in die damals "heutige Jugend"  :icon_lol: hineinversetzen konnte. Wenn ein Bürger-Kind einen Film über moderne junge Menschen des Jahres 1967 dreht, wirkt das natürlich zwangsläufig etwas seltsam. Trotzdem: Brav, Schlöni!  :icon_twisted: :icon_mrgreen:

Na, da schlau her, mehr als man erwarten konnte. Dafür überreichen wir ihm gleich den Peter Greenaway Verdaulichkeits Gedächtnisaward für "besonders unerwartete Leistungen"!

ZitatWenn ich die "Nana S." kennengelernt habe, wird es aber evtl. ein Review von mir geben. Nach dem ganzen Essay-Gschmarri habe ich mir einen narrativen Godard redlich verdient.  ;)

Gschmarri??  :icon_eek: Ist das ein Tipp-Artefakt oder sagts ihr wirklich so?  :dodo:
Verdient hast du es dir und wir uns dein Review sowieso.  :icon_mrgreen:
Zitat


Und was preisgekrönte Filme betrifft: Kann man natürlich (wie beinahe nichts) nicht über einen Kamm scheren, der diesjährige Gewinner der goldenen Palme von Cannes dürfte auch nicht allzu überragend laufen

Ich kenn mich da mit den Zahlen nicht so aus, aber letztlich nehm ich an, dass die fast immer eher gering sind, außer es "passt" halt auch von der Verdaulichkeit oder der Thematik her besser zum average consumer, der nicht verstört werden will. ;)


Zitat(ist vermutlich eh shice - danke an Rajko für diese schicke Variation - dieses rumänische Sozialdrama).

2,5 Stunden nüchternst abgefilmte Verzweiflung in einem osteuropäischen Krankenhaus? Ich bin dabei!  :icon_cool:  :icon_mrgreen:
Filmblog
Letzte Bewertungen

Three little devils jumped over the wall...

TinyPortal 2.0.0 © 2005-2020