OFDb

Autoren-Thread: Mr. Vincent Vega

Begonnen von Mr. Vincent Vega, 6 Oktober 2006, 01:13:08

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 20 Gäste betrachten dieses Thema.

Sarge

Gibt auch einfach wichtigeres - wie Fußball zum Beispiel. :love:

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

Stefan M

Zitat von: Sarge am  3 Juni 2008, 16:16:55
Gibt auch einfach wichtigeres - wie Fußball zum Beispiel. :love:

Rischtisch. :respekt:
"Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos." (Loriot)

Synchronisation ist nicht grundsätzlich schlecht und manchmal sogar richtig gut!

Chili Palmer

"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

Mr. Vincent Vega

Jeder, der Fußball guckt, hat jetzt hier Posting-Verbot.

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

Aber ich habe gehört, den Leuten geht es irgendwann auf den Sack, wenn nur wir beide uns anschnauzen...
'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

Vinyard Vaughn

3 Juni 2008, 17:18:29 #1056 Letzte Bearbeitung: 3 Juni 2008, 17:26:19 von Vinyard Vaughn
Nun was den Leuten wirklich auf den Sack geht, sind eure 1 Wort oder 1 Satz "Chat"-Postings die ihr in infaltionärer Manier auszutauschen pflegt, und dies nicht nur hier in diesen euch heimischen, unüberwachten Gefilden der Autorenthreads.

Außerdem wäre es spitze, wenn ihr die Diskussionen über die Filme an sich wieder in die dazugehörigen Threads tragen könntet (sofern vorhanden) und hier wirklich nur die Reviews auseinandernehmt. Ist doch schaise, wenn nur hier das Leben abgeht wo es keiner mitbekommt und in den Hauptthreads nur XX. XXXX-XXXXs rumspammen.

Nur mal so am Rande ;).
Zitat von: ForenregelnMaximalgröße für Bildsignaturen: 400x133 Pixel, 50 kb – nicht animiert!

When I see her on the street
You know she makes my life complete

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

3 Juni 2008, 17:56:32 #1057 Letzte Bearbeitung: 3 Juni 2008, 17:58:58 von Der Crumb
Dich hat aber keiner gefragt...
Wir können aber in Zukunft versuchen, unsere 1-Sätze mit ganz vielen "FUCK" "B00ns" "G0re" und ähnlichem aufzustocken, damit wir bei Euch da OBEN nicht mehr so argwöhnisch betrachtet werden.
'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

Mr. Vincent Vega

Ich habe absolut nicht den blassesten Schimmer, was mich dazu bewegt hat, jetzt nun ausgerechnet etwas zu einer Serie zu schreiben, die ich eigentlich immer ziemlich dumm und ärgerlich fand, trotzdem ich sie geschaut habe. Vielleicht, weil ich mich mit ihr mittlerweile arrangieren und sogar Spaß an ihr finden kann, oder es noch kein Review gab, aber wie dem auch sei, ich nehme an niemand hier kennt "Queer as Folk", was auch wirklich nicht nachholbedürftig ist:

http://www.ofdb.de/review/39480,299714,Queer-as-Folk

McKenzie

Zitat von: Mr. Vincent Vega am  7 Juni 2008, 03:00:29
ich nehme an niemand hier kennt "Queer as Folk"

Doch. Und das es hier keine 1/10-Wertung gibt erstaunt mich nicht wenig. DAS ist Homophobie in Reinkultur, das macht das korrekte Bild von homosexueller Lebensart, um das sich unsereins seit Jahrzehnten bemüht (oder befinde ich mich im Irrtum mit dieser Annahme?), so schnell wieder zunichte wie die Sonne dieser Tage einen Eiswürfel. Ein "szeniges", "trendiges" Unding von einem TV-Format.

Nee, das finde ich gerade sehr merkwürdig und fragwürdig, tut mir leid. Abgesehen davon hat die Serie nicht einmal als Camp / Trash irgendeinen wirklich erkenntlichen Unterhaltungswert.
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde
ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor

Vince

Ich hab mal irgendwann reingeschaltet und es keine zwei Minuten ausgehalten. Mit deiner im Review geäußerten These über den fehlenden Zugang des heterosexuellen Publikums hast du also vermutlich nicht ganz Unrecht. Denn es schien mir so, als würde man mich in Clockwork Orange-Manier zum radikal Homophoben umfunktionieren wollen. Zum Glück verfüge ich alter Jedi ja über die Macht der Fernbedienung...
Aber Respekt, dass du es tatsächlich geschafft hast, den Kram als Trash zu akzeptieren...

McKenzie

@ Vince:

Dein Posting bestätigt auch noch die Befürchtungen, die ich im Bezug auf die "allgemeine" Wirkung der Serie immer hatte.

Ein Kommentar des Thread-Herren ist erwünscht.  :D
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde
ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor

Mr. Vincent Vega

Zitat von: McKenzie am  7 Juni 2008, 04:24:29Doch. Und das es hier keine 1/10-Wertung gibt erstaunt mich nicht wenig.

Und wieso erstaunt dich das wenig?

Zitat von: McKenzie am  7 Juni 2008, 04:24:29DAS ist Homophobie in Reinkultur

Kann man sicher so auslegen. Bisserl hysterisch wäre das jedoch schon. ;)

Zitat von: McKenzie am  7 Juni 2008, 04:24:29das macht das korrekte Bild von homosexueller Lebensart, um das sich unsereins seit Jahrzehnten bemüht (oder befinde ich mich im Irrtum mit dieser Annahme?), so schnell wieder zunichte wie die Sonne dieser Tage einen Eiswürfel.

Wie sieht denn dieses "korrekte" Bild "homosexueller Lebensart" (seit wann redest du so klemmig?) aus?

Und "unsereins" schon mal gar nicht. Witzig, dass du dich hier einem Kollektiv anschließt, für das du (und ich) überhaupt nichts geleistet haben, zumal du doch kürzlich erst noch stolz behauptet hattest, die sexuelle Revolution und später die Emanzipation der Schwulen seien schädlich und das falscheste gewesen, das "uns" hätte passieren können. Was kann "Queer as Folk" da noch groß "zunichte machen"?

Ich meine, mich überrascht diese Sichtweise nicht, weil ich ja weiß, dass du eher dafür plädierst, dass Schwule sich nicht zu erkennen geben, Sex nur in Klappen und am Besten noch Scheinfreundinnen haben sollten. ;) :icon_twisted:

Aber im Ernst:

Zitat von: McKenzie am  7 Juni 2008, 04:24:29Ein "szeniges", "trendiges" Unding von einem TV-Format.

Ich habe das ja genauso gesehen. Ich fühlte mich missverstanden, als ich die Serie vor ca. zweieinhalb Jahren erstmals sah. Aber ich merkte über die Zeit, dass so ein Format a) nicht mit einem Realismusanspruch rezipiert werden sollte und b) vieles von dem, was ich als klischeehaft und unwahr empfand, sich doch hier und da als richtig erwies. Ich meine, subtrahiert man die Überspitzung und Verkürzung mal weg, so liefert die Serie tatsächlich eine ungefähre Vorstellung queeren Lifestyles. Natürlich nur ausschnittartig und gefangen im eigenen Mikrokosmos. Aber der Nollendorf- und Wittenbergplatz sind eben auch nichts anderes - ein eigener Mikrokosmos.

Zitat von: McKenzie am  7 Juni 2008, 04:24:29Nee, das finde ich gerade sehr merkwürdig und fragwürdig, tut mir leid. Abgesehen davon hat die Serie nicht einmal als Camp / Trash irgendeinen wirklich erkenntlichen Unterhaltungswert.

Genau das finde ich eben doch. Gerade weil die Show auf einer gewissen Authentizität fußt, dazu aber noch illustre Eigenheiten spinnt, kann sie duchaus Spaß machen. Ich habe mir Staffel 1 und 2 kürzlich noch mal angesehen und der Ärger der Erstsichtung war so gut wie verschwunden. Ich würde niemals jungen Schwuppen vorm Coming Out dazu raten, das zu schauen, weil zumindest ich es als abschreckend empfunden habe. Gleichzeitig verleitet die Serie auf bestimmte Art zu jenem Verdrängungsprozess, der Sublimierung begünstigt, deshalb sollte man das überwinden und akzeptieren können (die Serie als Therapie sozusagen :icon_mrgreen:): Man gehe eben einfach doch mal in die Szene (und nur von dieser handelt die Serie ja), das muss einem nicht gefallen, aber es läuft ungefähr so wie in "Queer as Folk".

Zitat von: Vince am  7 Juni 2008, 13:40:41Ich hab mal irgendwann reingeschaltet und es keine zwei Minuten ausgehalten.

Hätte mich irgendwie auch gewundert. Dir war es der Schwulerei ja schon in SFU zu viel. :icon_mrgreen:

Zitat von: Vince am  7 Juni 2008, 13:40:41Mit deiner im Review geäußerten These über den fehlenden Zugang des heterosexuellen Publikums hast du also vermutlich nicht ganz Unrecht.

Mich würde ja mal sehr interessieren, ob es männliche heterosexuelle QaF-Fans gibt. Gibt es sicher. Aber wo?

Zitat von: Vince am  7 Juni 2008, 13:40:41Denn es schien mir so, als würde man mich in Clockwork Orange-Manier zum radikal Homophoben umfunktionieren wollen.

Wieso das denn? Abgesehen von all der Vulgarität - so schlimm ist es doch nicht? Und THE L WORD findeste bestimmt geil. ;)

Mr. Hankey

7 Juni 2008, 20:34:21 #1063 Letzte Bearbeitung: 7 Juni 2008, 20:41:21 von Mr. Hankey
ZitatIch habe absolut nicht den blassesten Schimmer, was mich dazu bewegt hat, jetzt nun ausgerechnet etwas zu einer Serie zu schreiben, die ich eigentlich immer ziemlich dumm und ärgerlich fand, trotzdem ich sie geschaut habe.
ZitatMich würde ja mal sehr interessieren, ob es männliche heterosexuelle QaF-Fans gibt. Gibt es sicher. Aber wo?

Also ich habe die Serie zwar noch nie gesehen, aber mein Kumpel aus Leipzig (seines Zeichen: Schwul) liebt das Teil über alles. Ich glaube McKenzie hätte er allein schon für sein Kommentar hier zu Boden getrammpelt und nicht wieder aufstehen lassen! ;) Das Teil ist für ihn quasi ein Heilligtum!

Man siehe selbst Homosexuelle sind sich nicht immer wirklich einig, wenn es um Filme und Serien über ihre (angebliche?) Lebensart geht! ;)
Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

Vince

Zitat von: Mr. Vincent Vega am  7 Juni 2008, 19:34:35
Hätte mich irgendwie auch gewundert. Dir war es der Schwulerei ja schon in SFU zu viel. :icon_mrgreen:
Der Satz in meiner Kritik, auf den du dich hiermit vermutlich beziehst, den finde ich übrigens ganz bescheuert formuliert. Wenn ich nicht so faul wäre, würde ich das mal ändern. ;)
Ich fand es in SFU zwischenzeitlich einfach zu stark forciert, Homosexualität zum Thema zu machen. Wo auch immer man einen Vorhang zurückzog, sah man zwei Männer poppen - das war rein quantitativ zu viel des Guten. Davon abgesehen fand ich die Aufarbeitung des Ganzen aber hervorragend wegen ihrer Beiläufigkeit, Natürlichkeit, als wenn das alles im Grunde nicht der Rede wert wäre. Bei "QaF" hab ich schon von der reinen Präsentation her das Gefühl, da wird eher ein Lifestyle zelebriert. Eingeölte Muskelmaschinen tanzen umringt von Dragqueens bei Flashlights zu YMCA... das altüberlieferte Klischee halt. Kann ich nix mit anfangen, genausowenig übrigens wie in der Realität mit Schwulenumzügen und dergleichen. Aber Karneval hasse ich ja auch wie die Pest, wird wohl damit zusammenhängen. ;)

ZitatMich würde ja mal sehr interessieren, ob es männliche heterosexuelle QaF-Fans gibt. Gibt es sicher. Aber wo?
Es gibt ja sicher auch männliche "Sex and the City"-Fans... da ist dann vielleicht wirklich die Faszination für die "andere Seite", um halt herauszufinden, wie die so ticken.

ZitatWieso das denn? Abgesehen von all der Vulgarität - so schlimm ist es doch nicht?
Wie gesagt, ich hab nur kurz reingeschaltet, bei weitem nicht genug, um mir tatsächlich ein Urteil zu erlauben. Meine Eindrücke basieren auf wenigen Minuten Netto-Spielzeit sowie diversen Promos zur Serie.

ZitatUnd THE L WORD findeste bestimmt geil. ;)
Hab ich nie reingeschaltet. Das Testosteronschwein in mir, das du mit dieser Bemerkung wohl provozieren willst, würde jetzt sagen: da kann ich mir ja nen Lesbenporno ausleihen, da hab ich dann wenigstens nicht das Gequatsche mittendrin.  :icon_mrgreen:
Für "The L Word" gilt für mich genau das Gleiche wie für "Queer as Folk": Wenn eine Serie sich schon den Stempel "homosexuell" aufdrückt, ist der eigentliche Sinn der Serie, die Aufklärung, bereits verfehlt. Da kann ich Schwule und Lesben ja gleich in eine Freakshow stecken und mit riesigen Scheinwerfen bestrahlen und Eintritt dafür verlangen.
Natürlich kann es durchaus sein, dass eine Serie dann auch mal derart extrem in seinen Mitteln ist, dass man sich problemlos lustig drüber machen und es eben als Trash rezipieren kann. Ist ja offensichtlich bei dir so geschehen.

Mr. Vincent Vega

Shyamalan auf dem Tiefpunkt: "The Borrowing".

Das Review enthält vage Spoiler, wenn man sie so nennen will, obwohl der Film keine Schlussüberraschung hat, sondern die "Lösung" schon Teil der Inhaltsangabe ist.

Vince

Hmm. Mal ganz unabhängig von der Note... Review find ich jetzt nicht so klasse. Schon wieder wird die komplette Vita aufgerollt (macht seit "Unbreakable" doch echt jeder Kritiker mit Shyamalan), anfangs gibts mal wieder Polemik pur ohne jeden Ansatz von Argumentation und erst im letzten Absatz kommen dann mal ein paar brauchbare Thesen, warum der Film nicht funktioniert. Und das Schlimmste daran: Diese Kritik macht mir Appetit auf den Film (und deinem letzten Satz zufolge soll das ja nicht gerade sein). Du erwähnst (wenn auch von Verachtung geprägt) Dinge, die mich richtiggehend gespannt machen. Halt diese ganze Unkoordiniertheit, die man (wenn sie denn stimmt) natürlich kritisieren kann und soll, aber sie lässt mich ganz einfach aufhorchen. Einzig das Attribut "langweilig" passt mir nicht so sehr in den Kram.
Mal gucken, für Mr. Storyteller geh ich vielleicht sogar mal wieder ins Kino.

Vinyard Vaughn

Au contraire! Mir persönlich passt dein Review ziemlich gut in die Vorstellung die von dem Streifen hatte. Quasi eine Bestätigung ihn sich nicht anzusehen.^^ (Persönlich finde ich fast alle seine Filme scheiße, aber das ist ja was ganz anderes ;) ).
Zitat von: ForenregelnMaximalgröße für Bildsignaturen: 400x133 Pixel, 50 kb – nicht animiert!

When I see her on the street
You know she makes my life complete

Sarge

Muss mich Vince anschließen. Die erste Hälfte ist nur ein zweifelhafter Rundumschlag, der wenig filmkritisch zur Sache tut. Und oft, wenn dazu gegriffen wird, scheint's, als fehlten einem die Argumente, um wirklich ausdrücken zu können, was hier denn wirklich schlecht sein soll bzw den Film zu Dreck mache, denn das meint ja zumindest die Bewertung. Schon solche Aussagen "weil weder sein szenischer Aufbau, noch seine Figuren und Dialoge durchdacht entwickelt sind" muss man in Unkenntnis des Filmes anzweifeln. Dafür haben Shyamalans Filme in der Vergangenheit doch oft genug gezeigt (was man ihnen sicher vorwerfen könnte), wie konstruiert sie sind.

Zitatins Bild hängende Mikrophone (trotz korrekter Projektion).

Bist du sicher, dass die da in Holland korrekt projizieren? :icon_twisted:

Mr. Vincent Vega

Zitat von: Vince am 10 Juni 2008, 16:03:36
Hmm. Mal ganz unabhängig von der Note... Review find ich jetzt nicht so klasse. Schon wieder wird die komplette Vita aufgerollt (macht seit "Unbreakable" doch echt jeder Kritiker mit Shyamalan)

War mir nicht bewusst, hatte auch nur den simplen Hintergedanken, kurz meinen Standpunkt zu Shyamalans Filmen festzumachen, weil ich keine Reviews zu ihnen schrieb. Und da THE HAPPENING wieder ein wenig anders ist, schien mir das als werkimmanente Note berechtigt.

Zitat von: Vince am 10 Juni 2008, 16:03:36
anfangs gibts mal wieder Polemik pur ohne jeden Ansatz von Argumentation und erst im letzten Absatz kommen dann mal ein paar brauchbare Thesen, warum der Film nicht funktioniert.

Die Kritik steckt schon komplett im ersten Absatz: Der Film ist ein Plagiatsbrei und mogelt sich aus allem heraus.

Aber: Meine Verrisse sind doch immer polemisch und das wird sich so schnell auch nicht ändern, eher werden sie noch polemischer, weil ich mich darin sicher fühle, es mir Spaß macht und die Möglichkeit gibt, Kritik zwischen den Zeilen zu platzieren. Polemik ist für eine populistische Filmkritik, wie sie THE HAPPENING darstellt und darstellen sollte, das wichtigste.

Übrigens habe ich ja schon mehrfach angemerkt, dass ich um Argumentationen nie bemüht bin, warum erwartest du das noch von mir? :icon_smile:

Sofern es sich nicht um einen halbwegs wissenschaftlichen Text handelt, was hier eher selten vorkommt, sehe ich da keine Notwendigkeit zu, so lange man erst einmal eine kräftige, deutliche Meinung hat.

Zitat von: Vince am 10 Juni 2008, 16:03:36
Und das Schlimmste daran: Diese Kritik macht mir Appetit auf den Film (und deinem letzten Satz zufolge soll das ja nicht gerade sein). Du erwähnst (wenn auch von Verachtung geprägt) Dinge, die mich richtiggehend gespannt machen. Halt diese ganze Unkoordiniertheit, die man (wenn sie denn stimmt) natürlich kritisieren kann und soll, aber sie lässt mich ganz einfach aufhorchen. Einzig das Attribut "langweilig" passt mir nicht so sehr in den Kram.
Mal gucken, für Mr. Storyteller geh ich vielleicht sogar mal wieder ins Kino.

Nun ja, machen wir uns nichts vor: Ich hätte schreiben können, was ich will, dir als ausgewiesenem Shyamalan-Fan hätte ich die Lust an dem Film ganz bestimmt nicht trüben können.

Ich falle jedenfalls vom Glauben ab, wenn ihr (also die Shyamalan-Clique :icon_mrgreen:) diesem Dreck die selbe komische Aufrichtigkeit entgegenbringen werdet, wie das bei der Wasser-Lady der Fall war.

Zitat von: Vinyard Vaughn am 10 Juni 2008, 16:06:44
Au contraire! Mir persönlich passt dein Review ziemlich gut in die Vorstellung die von dem Streifen hatte. Quasi eine Bestätigung ihn sich nicht anzusehen.^^ (Persönlich finde ich fast alle seine Filme scheiße, aber das ist ja was ganz anderes ;) ).

Gut so. Fin.

McKenzie

Für mich klingt das wie ein Arthouse-Film [Verwendung des Begriffes nur zwecks Verständnis] im Hollywood-Gewand und das wäre dann ja wiederum sehr interessant, auch wenn natürlich die übrigen Filme von Shyamaschmarrn allesamt so richtig, richtig mies waren (nur "Lady" kenne ich noch nicht). Überhaupt kann ich Vince nur zustimmen: Die Kritik macht einem eher den Mund wässrig. Vor allem wenn man nicht so spießig wie du immer nur auf Homogenität, Geradlinigkeit und konventionelles Erzählen achtet, das ist ja alles vollkommen unwichtig und ich glaube auch nicht, das Shyamaschmarrn primär klassisch erzählen will. Ich mag unperfekte (Hollywood-)-Filme, wie sonst könnte ich einen Film (mein Alltime-Beispiel dafür) wie "The Misfits" unter meinen 10/10ern haben? Allerdings sollte ich langsam vielleicht auch einige Shyamaschmarrns auf 1 abwerten...

Jedenfalls habe ich den Eindruck, du hast den Film nicht verstanden.  :icon_twisted: Und was Vince und Sarge zu der Kritik an sich angemerkt haben... ja, das ist richtig, durchaus. Aber das ist man doch gewohnt von deinen Verrissen, solange die Filme noch im 4/10 bis 3/10-Bereich liegen, kratzt du die Kurve der Differenzierung meist noch leicht, sobald es aber auf 2/10 bis 1/10 zugeht ist meist die Schmerzgrenze erreicht und du ergehst dich in wüsten Beschimpfungen.  :icon_mrgreen:

ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde
ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor

Mr. Vincent Vega

Zitat von: Sarge am 10 Juni 2008, 16:23:46
Muss mich Vince anschließen. Die erste Hälfte ist nur ein zweifelhafter Rundumschlag, der wenig filmkritisch zur Sache tut. Und oft, wenn dazu gegriffen wird, scheint's, als fehlten einem die Argumente, um wirklich ausdrücken zu können, was hier denn wirklich schlecht sein soll bzw den Film zu Dreck mache, denn das meint ja zumindest die Bewertung. Schon solche Aussagen "weil weder sein szenischer Aufbau, noch seine Figuren und Dialoge durchdacht entwickelt sind" muss man in Unkenntnis des Filmes anzweifeln. Dafür haben Shyamalans Filme in der Vergangenheit doch oft genug gezeigt (was man ihnen sicher vorwerfen könnte), wie konstruiert sie sind.

Der Film erfordert gar keine argumentative, ausführliche Auseinandersetzung. Was ich zum Ausdruck bringen wollte: Es geht in diesem Film um nichts, und da kann man dann auch nur wenig mehr als nichts zu schreiben. Als die erste Vorführung vor drei Wochen stattfand, taumelten aus dem Film dutzende Journalisten, die vor Rat- und Fassungslosigkeit mitunter Interviews mit Shyamalan und Wahlberg absagen mussten, weil sie nicht den blassesten Schimmer hatten, was man über diesen Murks noch sagen geschweige denn fragen soll.

Und was hat Konstruktion damit zu tun, dass der Mann hier keine einzige vernünftige Szene hinbekommt, sondern nur chargierendes Ringen um Einstellungen? Da werden Figuren eingeführt, die sofort wieder verschwinden, da erfährt man nichts (n-i-c-h-t-s) über die Hauptfiguren, soll dann aber in peinlich aufgesetzten emotionalen Momenten in sentimentales Kopfneigen verfallen. Und mit den anderen Filmen ist dieser handwerklich nicht zu vergleichen, er ist wesentlich schlechter (nur zu dem, was man "in Unkenntnis des Films" sagen kann).

Mr. Vincent Vega

Zitat von: McKenzie am 10 Juni 2008, 16:34:09
Für mich klingt das wie ein Arthouse-Film [Verwendung des Begriffes nur zwecks Verständnis] im Hollywood-Gewand und das wäre dann ja wiederum sehr interessant, auch wenn natürlich die übrigen Filme von Shyamaschmarrn allesamt so richtig, richtig mies waren (nur "Lady" kenne ich noch nicht). Überhaupt kann ich Vince nur zustimmen: Die Kritik macht einem eher den Mund wässrig. Vor allem wenn man nicht so spießig wie du immer nur auf Homogenität, Geradlinigkeit und konventionelles Erzählen achtet, das ist ja alles vollkommen unwichtig und ich glaube auch nicht, das Shyamaschmarrn primär klassisch erzählen will. Ich mag unperfekte (Hollywood-)-Filme, wie sonst könnte ich einen Film (mein Alltime-Beispiel dafür) wie "The Misfits" unter meinen 10/10ern haben? Allerdings sollte ich langsam vielleicht auch einige Shyamaschmarrns auf 1 abwerten...

Du hast leider den wichtigsten Film, der deine These, Shyamalan sei nicht am klassischen Erzählkino interessiert, widerlegen würde, nicht gesehen, somit sei dir nur empfohlen, "Lady in the Water" nachzuholen. Der Film subsummiert quasi all die Spielberg-Zitate zu einer "E.T."-Variation, und wer sollte sich einen der größten, wenn nicht den größen klassischen Erzähler des Gegenwartskinos zum Vorbild nehmen (neben Hitchcock - auch ein Erzähler, by the way), wenn er das selbst so gar nicht sein will?

Übrigens ist das hier:

Zitat von: McKenzie am 10 Juni 2008, 16:34:09
Vor allem wenn man nicht so spießig wie du immer nur auf Homogenität, Geradlinigkeit und konventionelles Erzählen achtet

schlicht falsch. Ich messe den Film nur an seiner eigenen Ambition, so wie das immer der Fall sein sollte. Ich bin zwar bekennender Anhänger des klassischen Erzählkinos, das heißt aber nicht, dass ich alles wahllos daran abgleichen würde, du Frechdachs. Einen "L'Avventura" würde ich bestimmt nicht verreißen, weil er keine stringente Narration aufweist. Und das weißt du, also spare dir die Seitenhiebe lieber für da auf, wo sie auch wirklich ihr Ziel erreichen. ;)


Zitat von: McKenzie am 10 Juni 2008, 16:34:09
Jedenfalls habe ich den Eindruck, du hast den Film nicht verstanden.  :icon_twisted: Und was Vince und Sarge zu der Kritik an sich angemerkt haben... ja, das ist richtig, durchaus. Aber das ist man doch gewohnt von deinen Verrissen, solange die Filme noch im 4/10 bis 3/10-Bereich liegen, kratzt du die Kurve der Differenzierung meist noch leicht, sobald es aber auf 2/10 bis 1/10 zugeht ist meist die Schmerzgrenze erreicht und du ergehst dich in wüsten Beschimpfungen.  :icon_mrgreen:

Und? Das klingt, als sei das was schlimmes. :icon_lol:

Vince

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 10 Juni 2008, 16:30:35
War mir nicht bewusst, hatte auch nur den simplen Hintergedanken, kurz meinen Standpunkt zu Shyamalans Filmen festzumachen, weil ich keine Reviews zu ihnen schrieb.
Aha, war mir jetzt gar nicht so bewußt, auch weil ich deine Position zu allen Filmen schon kannte. Vermutlich dann hier aus dem Forum.

ZitatAber: Meine Verrisse sind doch immer polemisch und das wird sich so schnell auch nicht ändern, eher werden sie noch polemischer, weil ich mich darin sicher fühle, es mir Spaß macht und die Möglichkeit gibt, Kritik zwischen den Zeilen zu platzieren. Polemik ist für eine populistische Filmkritik, wie sie THE HAPPENING darstellt und darstellen sollte, das wichtigste.
Jaja, das stimmt schon, wirklich erwartet hab ich's nicht. Aber wie gesagt, irgendwo strahlt da was Interessantes heraus aus der Kritik. McKenzie hat das ganz schön beschrieben, genauso meinte ich das. Deine Erläuterung auf McKenzies Einwand tut da zunächst mal nichts zur Sache, denn in der Kritik selbst ist das einfach verankert. Sie weckt Interesse. So. Wat nu? ;)

ZitatNun ja, machen wir uns nichts vor: Ich hätte schreiben können, was ich will, dir als ausgewiesenem Shyamalan-Fan hätte ich die Lust an dem Film ganz bestimmt nicht trüben können.
Das stimmt, aber du hättest sie so schreiben können, dass ich dagegen hätte kämpfen müssen, um ihn mir vor Kinostart noch schön zu reden. Deine Kritik kommt mir jetzt aber trotz der Tiefstnote irgendwie entgegen. Das Gefühl ist gar nicht so unähnlich zu damals, als "The Mist" erschien. Der ja auch viele Verrisse erhalten hat (du fandest ihn auch scheiße), der mich aufgrund des Beschriebenen aber richtig heiß machte (gesehen hab ich ihn aber noch nicht, wird erst mit der DVD erledigt).

Mr. Vincent Vega

Zitat von: Vince am 10 Juni 2008, 16:53:40
Deine Erläuterung auf McKenzies Einwand tut da zunächst mal nichts zur Sache, denn in der Kritik selbst ist das einfach verankert. Sie weckt Interesse. So. Wat nu? ;)

Reingehen, ansehen und "du hast Recht gehabt" sagen.

Zitat von: Vince am 10 Juni 2008, 16:53:40
Das stimmt, aber du hättest sie so schreiben können, dass ich dagegen hätte kämpfen müssen, um ihn mir vor Kinostart noch schön zu reden. Deine Kritik kommt mir jetzt aber trotz der Tiefstnote irgendwie entgegen. Das Gefühl ist gar nicht so unähnlich zu damals, als "The Mist" erschien. Der ja auch viele Verrisse erhalten hat (du fandest ihn auch scheiße), der mich aufgrund des Beschriebenen aber richtig heiß machte (gesehen hab ich ihn aber noch nicht, wird erst mit der DVD erledigt).

Nun, der eigentlich interessante Punkt bei der Sache ist doch aber: Du hast THE MIST dennoch bislang nicht gesehen. ;) :icon_mrgreen:

Vince

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 10 Juni 2008, 16:57:42
Nun, der eigentlich interessante Punkt bei der Sache ist doch aber: Du hast THE MIST dennoch bislang nicht gesehen. ;) :icon_mrgreen:

Mit den etwaigen schlechten kritiken hat das aber nix zu tun - eher damit, dass ich so selten ins Kino gehe (letztes jahr 3 Mal, glaub ich) und da ich mit Raubkopien nicht anzufangen weiß, warte ich dann auf die DVD... ich bin aber eventuell und unter Umständen bereit, mir sofort dieses Deluxe Dingens zuzulegen. Blind. ;)

McKenzie

10 Juni 2008, 17:00:57 #1076 Letzte Bearbeitung: 10 Juni 2008, 17:02:45 von McKenzie
Zitat von: Mr. Vincent Vega am 10 Juni 2008, 16:30:35
Übrigens habe ich ja schon mehrfach angemerkt, dass ich um Argumentationen nie bemüht bin, warum erwartest du das noch von mir? :icon_smile:

Vielleicht, weil du selbst das von anderen Kritiken stets zu erwarten scheinst. Was du willst, das man dir tu, das füge doch auch andern zu.

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 10 Juni 2008, 16:47:43
Und? Das klingt, als sei das was schlimmes. :icon_lol:

Es ist eine Blockade und Blockaden sind gemeinhin nicht so pralle.
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde
ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor

Mr. Vincent Vega

Das einzige, was bald 'ne Blockade hat, bist du, wenn das so weiter geht mit dir bayrischem Hundsbua.

McKenzie

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 10 Juni 2008, 17:08:01
Das einzige, was bald 'ne Blockade hat, bist du, wenn das so weiter geht mit dir bayrischem Hundsbua.

DAS war ein Tritt ins Fettnäpfchen. Setze NIEMALS einen Franken mit einem Bayern gleich - das ist ungefähr so peinlich wie die Chinesinnen in "Die Geisha".  :anime:

Außerdem solltest du dich freuen, dass ich mir endlich wieder einmal ein wenig Zeit für dich nehme, Süßer!  :pidu:
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde
ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor

Crumby Crumb & the Cunty Bunch

Seit wann ist Franken ein Bundesland?
Ich bezeichne mich auch als Berliner, obwohl ich eigentlich Preuße bin.
'Are you talkin' to me? You talkin' to me?' - Raging Bull, Pacino. Love that movie!

TinyPortal 2.0.0 © 2005-2020