OFDb

Autoren-Thread: Happy Harry mit dem Harten

Begonnen von Happy Harry mit dem Harten, 11 Januar 2007, 22:06:49

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Lei Li

Hey Mc, selbstverständlich ist der Genuß im Kino (wenn alles richtig läuft, soll bedeuten, keine Störenfriede, gutes Bild, guter Sound, wenig Werbung) durch nichts zu ersetzen. Deshalb war es auch schön, als beim Fantasy Filmfest noch Retros liefen und ich sogar Dario die Hand geben durfte!  :love:

Wenn du den Majors Schaden zufügen möchtest (was mir ja bekannt ist, da ich von dir und auch von Rajko Abos habe  ;)), dann ist das für mich ein durchaus nachvollziehbarer Standpunkt. Bei mir sieht die Sache noch einfacher aus. Als ich im Alter von Elf Jahren  LEICHEN PFLASTERN SEINEN WEG sehen wollte (obwohl der erst ab Achtzehn war), habe ich mir ein Kino gesucht, welches mir Einlaß gewährte. Wenn ich 2007 eine Woche nach US Start schon GRINDHOUSE sehen "darf", weil mir den ein guter Kumpel besorgt, bin ich so glücklich wie jemand der gerade im Lotto gewonnen hat und glotze mir das Teil sabbernd an. Mich hat noch nie der Satz SO ETWAS DARFST DU ABER NICHT tangiert. Wenn dieser Film (bleiben wir mal bei GRINDHOUSE) mir gefallen hat, gehe ich beim deutschen Kinostart ins Kino um ihn nochmal zu sehen. Erscheint eine angemessene DVD, kaufe ich auch diese. Im Fall GRINDHOUSE merkt der "Filmfan" ja wieder, das er für die Majors/Industrie der letzte Dreck ist. So wie der Film gedacht war, wird er nicht auf DVD erscheinen. Wie er im Kino vermarktet wird (demnächst in Europa)/wurde(in den Staaten) dürfte allseits bekannt sein. Gerade deshalb bin ich sehr glücklich darüber, das ich gerade diesen Film schon früh so genießen durfte, wie er konzipiert wurde. Hätte ich gewartet bis er ins Kino kommt, wäre mir die volle Pracht leider nie zu Auge gekommen.  :icon_rolleyes:

 


McKenzie

Zitat von: Lei Li am 14 September 2007, 21:55:20
Deshalb war es auch schön, als beim Fantasy Filmfest noch Retros liefen und ich sogar Dario die Hand geben durfte!  :love:

:icon_eek:

Mein Neid kennt keine Grenzen. Wäre ich nur 10 Jahre früher geboren damit ich diese Gelegenheit (1996, oder?) auch wahrnehmen hätte können...

Zitat von: Lei Li am 14 September 2007, 21:55:20
da ich von dir und auch von Rajko Abos habe  ;))

Unfassbar - jemand hat Rajko UND mich abboniert?  :icon_mrgreen:

Zitat von: Chili Palmer am 14 September 2007, 21:43:08
So dick ich zuletzt deine Aussage über Kubrick unterstrichen habe, so dick würde ich hier mit dem Tipp-Ex drübergehen. Echt mal, das ist doch... nee, nee, nee.  :icon_sad:

Überrascht es dich etwa, das aus meinen Mund zu hören? Hollywood soll untergehen, untergehen, untergehen. Punkt. Klingt radikal, rücksichtslos, intolerant, infantil, simpflifizierend, was weiß ich - aber das ist mir egal. Fakt ist, das Hollywood es inzwischen beinahe geschafft hat, die Kunstform Film zum Konsumprodukt umzuformen und damit zu ruinieren, alle Mitstreiter im Ausland zurückzudrängen und das Publikum dort nach seinen Vorstellungen umzumodellieren, zu "amerikanisieren". Hollywood ist - ob freiwillig wie im Falle von "300" oder unfreiwillig wie auf nahezu alles andere bezogen - Amerikas wirksamste Propaganda-Maschinerie zur Verbreitung von Lebensart und -einstellung.

Ein Diskussion dessen benötigen wir wohl nicht, ich kenne eure Ansichten dazu zur Genüge und habe meine gerade noch einmal in aller Kargheit unterstrichen - was ihr natürlich auch jederzeit tun könnt.  ;)

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 14 September 2007, 21:26:30
Braucht man wohl nicht mehr kommentieren. Schwache Leistung, Kenzie.

Wer redet hier von Leistung?  :icon_neutral:

Rein faktisch gesehen muss jemand, der so alt ist wie du und ich zusammen und über die gleiche Begeisterung für Film verfügt, schon weit, weit mehr Kinokarten in seinem Papierkorb gestapelt haben. Das ist aber natürlich keine Leistung! :icon_lol:
Und auch nicht weiter bedeutend - auch wenn es mich nicht betrifft mag ich es einfach nicht, wenn sich jemand so überheblich über einen anderen User hermacht wie du gerade eben. In solchen Fällen - wenn man die Versuchung spürt, ein solches Posting zu verfassen - sollte man besser schweigen, inbesondere wenn man sein Gegenüber ohnehin nicht ernst nimmt. Sagt sich natürlich so leicht, aber trotzdem...

Und das andere - nun, ich denke du weiß, wie ich das meine und warum ich das schreibe. Oder etwa nicht?

Wie dem auch sei, es ist mir im Grunde egal (Ich will meine Konsensmilch und keinen Streit!  ;)) - wenn COPFKILLER es für adäquat hält, einen Film anhand dieser Grundlage zu besprechen, ist das seine Sache - ich würde es nicht tun.
Und für das herunterladen von (Hollywood-)Filmen verurteile ich grundsätzlich niemanden - letztlich halte ich persönlich es für verwerflicher, schwarz zu fahren, Öl in den Abguss zu kippen oder zu rauchen.
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Mr. Vincent Vega

Zitat von: McKenzie am 14 September 2007, 23:00:51
Rein faktisch gesehen muss jemand, der so alt ist wie du und ich zusammen und über die gleiche Begeisterung für Film verfügt, schon weit, weit mehr Kinokarten in seinem Papierkorb gestapelt haben. Das ist aber natürlich keine Leistung! :icon_lol:

Es scheint mir müßig darauf auch noch einzugehen. Ob dem nun so ist oder nicht, darum ging und geht es nicht. Der von Crumb ganz richtig als unnötig bezeichnete "Schwanzvergleich" war eben einfach unnötig. Dass ich besonders in den letzten zwei Jahren aus semi-beruflichen Gründen eher wenige Kinokarten gekauft habe, ist ja bekannt, aber hier ging es mehr oder weniger ums Prinzip.

Zitat von: McKenzie am 14 September 2007, 23:00:51
Und auch nicht weiter bedeutend - auch wenn es mich nicht betrifft mag ich es einfach nicht, wenn sich jemand so überheblich über einen anderen User hermacht wie du gerade eben.

Verzeihung, aber wenn sich jemand "überheblich" über einen anderen User hergemacht hat, dann war das Lei Li. Er reagierte auf mein sachliches Posting, in dem ich lediglich zum Ausdruck brachte, kein Freund von Internetpiraterie zu sein, und niemanden persönlich angriff, für mein Empfinden unverhältnismäßig. Du drehst die ganze Sache hier aber ordentlich herum.

Zitat von: McKenzie am 14 September 2007, 23:00:51
In solchen Fällen - wenn man die Versuchung spürt, ein solches Posting zu verfassen - sollte man besser schweigen, inbesondere wenn man sein Gegenüber ohnehin nicht ernst nimmt. Sagt sich natürlich so leicht, aber trotzdem...

Auch das trifft nicht auf mich, sondern mein "Gegenüber" zu. Irgendwie muss dir etwas entgangen sein - oder deine Liebe für Lei Li als Autor schlägt dir ein Schnippchen.

Zitat von: McKenzie am 14 September 2007, 23:00:51
Und das andere - nun, ich denke du weiß, wie ich das meine und warum ich das schreibe. Oder etwa nicht?

Nein, aber erläutern brauchst du es auch nicht. Legen wir das Thema besser zu den Akten, mit dir macht Kirschen essen im Moment keinen Spaß mehr.

Zitat von: McKenzie am 14 September 2007, 23:00:51
Und für das herunterladen von (Hollywood-)Filmen verurteile ich grundsätzlich niemanden - letztlich halte ich persönlich es für verwerflicher, schwarz zu fahren, Öl in den Abguss zu kippen oder zu rauchen.

Das ist - mit Verlaub - in jeder Hinsicht unhaltbar. Bist du heute mit dem falschen Fuß aufgestanden? Willst du ernsthaft behaupten bzw. impizieren, dass es besser oder irgendwie anders sei, einen Hollywood- statt einen kleinen Autorenfilm zu downloaden? Der neue Michael Bay-Torrent geht sozusagen ok, bei Gus Van Sant aber hört der Spaß auf? Hallo?




Ein Nachtrag:

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 14 September 2007, 21:26:30
Wenn seine Reviews ähnlich gehaltlos wie seine Postings peinlich sind, bin ich froh noch keines gelesen zu haben.

Das muss ich revidieren insofern, als ich seinerzeit sehr positiv auf das Review zu "Dawn of the Dead" ('04) reagierte und mehr noch auf die anschließende "Land of the Dead"-Einschätzung. Das ist jedoch schon länger her, und da der Autor Lei Li sehr selten aktiv scheint, war er mir namentlich nicht bewusst.

Chili Palmer

Zitat von: McKenzie am 14 September 2007, 23:00:51
Überrascht es dich etwa, das aus meinen Mund zu hören?

In aller radikal-infantilen Simplifizierung? Schon. Beim Thema Raubkopiererei bekomme ich kulturellen Ausschlag, egal in welcher Relation das zur globalen Erwärmung oder Schwarzfahrern stehen mag. Aber du sagst es schon selbst,

Zitat von: McKenzie am 14 September 2007, 23:00:51
Ein Diskussion dessen benötigen wir wohl nicht

vom im-Kreise-drehen wird uns nur übel.

Ich würde es künftig aber sehr begrüßen, wenn die Reviews in der OFDb nicht auf dubiosen Internet-Vorab-Cuts basieren würden.
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

Happy Harry mit dem Harten

Nur zur Klarstellung: Wenn ich nur auf hohe Klickzahlen aus wäre, dann würde ich weitaus öfter die Gelegenheit wahrnehmen. Wer meine Reviews kennt, weiß das ich nur selten einen aktuellen Kinofilm bespreche, obwohl ich regelmäßig Vorstellungen besuche. Letztlich ist es bei HALLOWEEN so einfach wie Lei Li schon gut zusammenfasste. Ich war heiß auf den Film und bekam zufällig die Gelegenheit den Workprint zu sehen. Die Bildqualität war gut und auch wenn es sich um einen streng genommen unfertigen Film handelt - er macht nicht den Anschein und ich glaube kaum, das sich meine Meinung aufgrund einiger (meist anscheinend unbedeutender) Änderungen komplett ändert. Und wenn, dann werde ich meine Review austauschen lassen, wie schon gesagt. Wie auch immer, ins Kino gehe ich trotzdem, keine Sorge - die Filmindustrie wird keinen Cent verlieren, die DVD ist nämlich auch schon so gut wie gekauft.

@Lei Li:

Danke fürs Lob, freut mich das dir der Film auch gefallen hat. Deine Bemerkung hinsichtlich Zombies Beugung vor den Slasher-Mechanismen in der zweiten Hälfte ist sicherlich richtig. Das Genre erfindet er diesmal nicht neu und auch für mich bleibt TDR ungeschlagen. Dennoch ist seine HALLOWEEN-Neuinterpretation ein gelungenes Stück moderner Horror und hat mir in jeder Beziehung gefallen.

@McKenzie:

Deine Beobachtung hinsichtlich meiner frühen Einträge halte ich für nachlässig und für nicht haltbar. Habe bei über 230 Inhaltsangaben gerade mal knapp 30 verfasst aus den Jahren 2006 und 2007, davon hatte ich bei Eintragsdatum vielleicht die Hälfte nicht gesehen. Proportional halte ich diese Zahl für ziemlich angemessen, vielmehr konzentriere ich mich bei den Inhaltsangaben auf vernächlässigte Bereiche wie Porno, Cartoon, Dokumentation etc.

Dasselbe würde ich von meinen Reviews behaupten, die hauptsächlich unaktuelle Filme behandeln. Solange kein Administrator was zu meckern hat würde ich an dieser Vorgehensweise also in Zukunft nichts ändern.

@Mr. Vincent Vega:

Generell bin ich gegen Raubkopien und habe am runterladen aktueller Filme gar kein Interesse. Doch jedermann hat da einen oder mehr Spezies im Bekanntenkreis und so ist es halt zu einer HALLOWEEN-Session gekommen. Wie gesagt werde ich trotzdem ins Kino gehen. Wegen den Klicks habe ich die Kritik übrigens nicht geschrieben, sonst hätte ich nicht mehr als sieben Tage gewartet nach dem Filmabend um den Text zu schreiben. Wie auch immer, ich verstehe deinen Standpunkt sehr gut, aber du solltest wissen, das es normalerweise überhaupt nicht meine Art ist, erster sein zu wollen. Sonst würde ich bestimmt keine Kritiken schreiben zu Sex-Klamotten aus den 70ern und Kurzfilmen wie "Echek".

@Chili Palmer:

Schön, dass sich auch jemand für meine anderen Reviews interessiert, PINOCCHIO lag mir schon immer als Film am Herzen und soll meine Disney-Reihe einläuten. Wunderte mich stark, dass noch keine Kritik in der OFDb zu finden war, aber das geht ja vielen Klassikern so. Den Blick für die Nebensächlichkeiten haben auch die modernen Filme in meinen Augen, leiden vielmehr unter einem anderen Problem. Die Sidekicks der Neuzeit werden auf-teufel-komm-raus bizarr und kultig gezeichnet. Echte Liebe zu den Figuren ist da oft nicht mehr zu spüren...

Chili Palmer

Zitat von: COPFKILLER am 15 September 2007, 07:27:46
Den Blick für die Nebensächlichkeiten haben auch die modernen Filme in meinen Augen, leiden vielmehr unter einem anderen Problem. Die Sidekicks der Neuzeit werden auf-teufel-komm-raus bizarr und kultig gezeichnet. Echte Liebe zu den Figuren ist da oft nicht mehr zu spüren...

Das ist wohl wahr. Bei "Die Hexe und der Zauberer" genügte es schon, dass der Uhu Archimedes ein wenig muffelig war, das reichte vollauf für einen "kauzigen" Charakter.
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

Bretzelburger

Zitat von: COPFKILLER am 15 September 2007, 07:27:46
Nur zur Klarstellung: Wenn ich nur auf hohe Klickzahlen aus wäre, dann würde ich weitaus öfter die Gelegenheit wahrnehmen. Wer meine Reviews kennt, weiß das ich nur selten einen aktuellen Kinofilm bespreche, obwohl ich regelmäßig Vorstellungen besuche. Letztlich ist es bei HALLOWEEN so einfach wie Lei Li schon gut zusammenfasste. Ich war heiß auf den Film und bekam zufällig die Gelegenheit den Workprint zu sehen. Die Bildqualität war gut und auch wenn es sich um einen streng genommen unfertigen Film handelt - er macht nicht den Anschein und ich glaube kaum, das sich meine Meinung aufgrund einiger (meist anscheinend unbedeutender) Änderungen komplett ändert. Und wenn, dann werde ich meine Review austauschen lassen, wie schon gesagt. Wie auch immer, ins Kino gehe ich trotzdem, keine Sorge - die Filmindustrie wird keinen Cent verlieren, die DVD ist nämlich auch schon so gut wie gekauft.

Ich glaube dir deine Haltung und sehe das auch in deiner Review-Auswahl bestätigt. Deine Review zu "Pinocchio" gefiel mir auch sehr gut - ich hatte den Film selbst erst letztens wieder gesehen (zusammen mit meinen Kindern), konnte mich aber nicht zu einer Review durchringen - jetzt ist das auch nicht mehr nötig.

Aber gerade weil ich deine Haltung gutheisse, verstehe ich nicht, dass du so viele Inhaltsangaben zu Filmen schreibst, die du nicht gesehen hast. Wie ich das schon letztens am Beispiel von Moonshades Inhaltsangabe zu "Ratatouille" nachwies (worauf er übringens noch nicht reagierte, mir aber immerhin lieberweise die Review zu "Armee im Schatten" überliess), ist die Gefahr von Fehlern sehr groß und ich kann mir nicht vorstellen, warum Jemand, der sonst so sauber recherchiert, sich dieser Gefahr aussetzt ???

Des weiteren kann eine solche Inhaltsangabe nicht deine Haltung vermitteln, denn auch eine Inhaltsangabe ist persönlich gefärbt. Welche Essenzen möchte ich herauskristallisieren, wie betone ich den Spannungsaufbau, wann überlasse ich den Leser seinen eigenen Gedanken ??? - Alles wichtige Aspekte, die eine genaue Kenntnis des Films voraussetzen. Warum schreibst du also Inhaltsangaben , die auf Informationen anderer Inhaltsangaben fußen ? (Eine Frage, die ich auch gerne von Moonshade beantwortet hätte).

Happy Harry mit dem Harten

@Bretzelburger:

Inwieweit ich "viele" Inhaltsangaben zu Filmen schreibe, die ich nicht gesehen habe, müsstest du mir schon etwas genauer erläutern. Das kam vielleicht zehn, fünfzehnmal vor. Bei einer Gesamtzahl von momentan 231 Stück finde ich diese Quote durchaus vertretbar. Bei aktuellen Kinofilmen kommt es schonmal vor, dann aber nur wenn ich ein Making of oder ein ähnliches Special gesehen habe und mich in der Lage fühle, eine vernünftige Inhaltsbeschreibung zu verfassen. Der Großteil der Filme, die ich mir für die Inhaltsangaben aussuche, besteht aus Cartoons, Dokus, Pornos und unbekannteren Werken, denen sich höchstwahrscheinlich niemand anders widmen möchte. Aber das Thema hatten wir ja schon und ich kann deine Meinung verstehen - meiner Meinung nach schadet es aber nicht, wenn die Inhaltsangabe relativ frei bleibt von persönlicher Färbung und sich mehr oder weniger trocken auf die nackten Fakten konzentriert...

Und falls es zu einem gravierenden Fehler in einem meiner Texte kommt (was ich natürlich vermeiden will), dann gibt es immerhin diesen Thread, wo ich auf mögliche Verfehlungen hingewiesen werden kann und nach Möglichkeit die Texte nachbessern kann.

Übrigens danke für dein kurzes Feedback zu PINOCCHIO, sehr schön, dass du deinen Kindern auch diese wunderbaren alten Perlen zeigst und somit ein Stück deiner Jugend weitergibst.

Happy Harry mit dem Harten

Weiter gehts mit den frühen Meisterwerken der Disney-Studios. Heute war FANTASIA dran, ein Meilenstein, nicht nur des Zeichentrickfilms. Verdiente Höchstnote für Walt Disney meistgeliebtes Projekt:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=9609&rid=260257

filmimperator

Zu der Inhaltsangaben-Diskussion möchte ich auch gern mal meinen Senf dazugeben: Ich trage auch häufig die Inhaltsangaben zu Filmen ein, die gerade im Kino gestartet sind, aber die ich noch nicht gesehen habe. Ich finde das in keiner Weise problematisch, wenn man sich bei anderen Plattformen wie kinokritiker.de oder kino.de ode bei den Kinoseiten (cinestar.de etc.) oder in Kinozeitschriften (CINEMA etc.) schlau macht. Die Unkenntnis der Filme bedeutet meiner Meinung nach sogar eine Unvoreingenommenheit, was einer sachlichen Inhaltsangabe zugute kommt. Klar sollte man nicht zuviel verraten, um Spannung aufrecht zu erhalten. Schwierig wird es erst bei dem Eintragen von Inhaltsangaben bei unpopulären Filmen, die man nicht gesehen hat und über die man im Netz kaum etwas findet. Dann ist die Wahrscheinlichkeit eines Fehleintrags natürlich ungleich größer.
Unterschiedliche Meinungen? Chuck Norris interessieren nicht mal die Fakten!

Happy Harry mit dem Harten

@Filmimperator:

In etwa diese Ansicht vertrete ich auch, halte es für durchaus legitim, auch wenn ich den Standpunkt von Bretzelburger auch verstehen kann. Wenn man den Film gesehen hat, kommt es natürlich nur unwahrscheinlich zu Fehlern, insbesondere, wie du schon geschrieben hast, zu unpopulären Filmen.



Nachdem ich mich bereits mit David E. Kelleys aktueller Erfolgsserie BOSTON LEGAL auseinander gesetzt habe, hier nun meine Besprechung zu einem viel älteren Hit, ALLY MCBEAL:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=10820&rid=260681

Happy Harry mit dem Harten

Neuer Lesestoff für Liebhaber der Sexklamotte - LIEBESGRÜßE AUS DER LEDERHOSE 3 ist ein starker Vertreter dieses von mir sehr geschätzten Genres.

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=32472&rid=260789

Happy Harry mit dem Harten

und weiter gehts mit den Lederhosenfilmen, hier nun meine Besprechungen zum vierten und fünften Liebesgruß. Die Reihe bietet ungeheuer viel Abwechslung und nicht zu unterschätzende Darsteller:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=32473&rid=260804
http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=32474&rid=260833


Außerdem ein paar Worte zur ersten Staffel der neuen Blockbuster-Serie HEROES, die ich bereits komplett im Original genießen durfte. Nächsten Monat geht es auch hier los und dazu diese spoilerfreie Besprechung als kleiner Vorgeschmack:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=110538&rid=260872

Lei Li

Danke für deine "R. Evil" Warnung! Wußte bis eben nicht mal welcher Ex Könner da Regie führte. Lustig auch der TV Trailer, welcher seit gut zwei Wochen behauptet, das es sich um den US Chartbreaker der Saison handelt, obwohl das Ding dort noch garnicht angelaufen ist ....   :icon_evil:

Happy Harry mit dem Harten

Zitat von: Lei Li am 27 September 2007, 03:53:30
Danke für deine "R. Evil" Warnung! Wußte bis eben nicht mal welcher Ex Könner da Regie führte. Lustig auch der TV Trailer, welcher seit gut zwei Wochen behauptet, das es sich um den US Chartbreaker der Saison handelt, obwohl das Ding dort noch garnicht angelaufen ist ....   :icon_evil:

Gern geschehen, der Film ist echt der purste Schrott, wie schon die beiden Vorgänger. Und da beschweren sich die Leute über PLANET TERROR :icon_rolleyes:

movieguide

Schließe michan: gut geschriebene Review zu RE3. Werde mir das Geld fürs Kino sparen.

Happy Harry mit dem Harten

18 Oktober 2007, 06:12:25 #196 Letzte Bearbeitung: 18 Oktober 2007, 06:15:29 von COPFKILLER
Nach kleiner Pause hier nun meine Kritik zu einem leider fast vergessenen Meisterwerk aus der Spätphase Fellinis, GINGER UND FRED:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=12722&rid=264296

Kleiner Wink an Bretzelburger, McKenzie und Co.: Für Cineasten ist der Film schon an sich ein Fest, für Fernsehhasser dagegen ein visuell in Szene gesetzter Traum. Eine unvergleichlich treffsichere und aggressive Attacke gegen die (wie ich sie in meiner Kritik genannt habe) Verdummungsmaschine Fernsehen. Klarer Tipp von mir!

Happy Harry mit dem Harten

Da hab ich doch tatsächlich noch einen Hitchcock in die Hände bekommen, der in der OFDb noch nicht mit einer Besprechung geehrt wurde. Wahrscheinlich weil es sich bei der wenig tiefsinnigen Screwball-Komödie MR AND MRS SMITH um einen der ungewöhnlichsten und künstlerisch unergiebigsten Filme des Meisters handelt. Dennoch wollte ich es mir nicht nehmen lassen ein paar Zeilen zum Film zu schreiben:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=11019&rid=264390

Mr. Vincent Vega

Ein gutes, nüchternes, faktisches Review. Es ist zu lange her, da ich den Film gesehen habe, um jetzt noch einmal genau bestätigen oder widerlegen zu können, was du aussagst, aber dass der Film nicht unbedingt zu den größten Highlights des Meisters zählt, ist ganz sicher richtig.

Einspruch würde ich bei der Aussage "Der romantische Ton sollte jedoch nie wieder Eingang finden in Hitchcocks Filme, der den Auftrag nur annahm, um Hauptdarstellerin Carole Lombard einen Film zu widmen." erheben wollen. In zahlreichen anderen Hitchcocks werden ebenfalls romantische (Sub)Plots kreiert, wobei den Höhepunkt für mich "Vertigo" bildet, eine Romanze durch und durch. Findest du nicht?

ZitatDank einiger unkonventioneller Ideen versinkt der Film nicht im biederen Fahrwasser des Genre-Klassikers ,,Leoparden küsst man nicht".

Und wieso findest du "Bringing Up Baby" bieder? Das kann ich ganz und gar nicht nachvollziehen.

Vince

Zitat von: COPFKILLER am 18 Oktober 2007, 21:14:00
Da hab ich doch tatsächlich noch einen Hitchcock in die Hände bekommen, der in der OFDb noch nicht mit einer Besprechung geehrt wurde.
Du glaubst gar nicht, wie viele Hitchcock-Filme noch ohne Besprechung dastehen...

ZitatWahrscheinlich weil es sich bei der wenig tiefsinnigen Screwball-Komödie MR AND MRS SMITH um einen der ungewöhnlichsten und künstlerisch unergiebigsten Filme des Meisters handelt.
Vielleicht auch, weil er in Deutschland nicht zu kriegen ist. Hab mir vor mehreren Monaten mal den Import der UK-DVD überlegt, das dann aber nicht mehr weiter verfolgt. Irgendwann mal. Scheint ja tatsächlich nicht sooo eilig zu sein. ;)

Happy Harry mit dem Harten

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 18 Oktober 2007, 21:55:34
Einspruch würde ich bei der Aussage "Der romantische Ton sollte jedoch nie wieder Eingang finden in Hitchcocks Filme, der den Auftrag nur annahm, um Hauptdarstellerin Carole Lombard einen Film zu widmen." erheben wollen. In zahlreichen anderen Hitchcocks werden ebenfalls romantische (Sub)Plots kreiert, wobei den Höhepunkt für mich "Vertigo" bildet, eine Romanze durch und durch. Findest du nicht?

Das Hitchcock oft romantische Subplots verwendete ist richtig doch kein Film den ich von ihm kenne, lebt von einer durchweg romantisch-lockeren Grundstimmung, außer eben MR AND MRS SMITH. VERTIGO ist mit Sicherheit eine Romanze, doch eine sehr tragische und tiefgehende und damit weitaus nuancierter in seiner emotionalen Bandbreite. Vielleicht habe ich mich aber auch einfach falsch ausgedrückt, ich meinte halt die unbeschwert leichte Romantik, die Hitchcock meines Wissens nach niemals wiede anwandte.

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 18 Oktober 2007, 21:55:34
Und wieso findest du "Bringing Up Baby" bieder? Das kann ich ganz und gar nicht nachvollziehen.

Auch das ist falsch angekommen, BRINGING UP BABY ist natürlich weit davon entfernt ein biederer Film zu sein, doch die zahlreichen uninspirierten Nachfolger der Screwball-Ära eben schon. Die habe ich gemeint und nicht Hawk's großartigen Klassiker, den ich sehr schätze.

Happy Harry mit dem Harten

Zitat von: Vince am 19 Oktober 2007, 00:06:05
Du glaubst gar nicht, wie viele Hitchcock-Filme noch ohne Besprechung dastehen...

Ich habe letztens mal durchgeklickt und habe festgestellt, dass alle mir bekannten Hitchcocks schon mindestens eine Kritik vorzuweisen hatten. Insgesamt kommt dem Mann auf OFDb doch recht viel Aufmerksamkeit zu, was man von anderen Regie-Größen wie Frederico Fellini, Woody Allen oder John Ford nicht grade behaupten kann.

Zitat von: Vince am 19 Oktober 2007, 00:06:05
Vielleicht auch, weil er in Deutschland nicht zu kriegen ist. Hab mir vor mehreren Monaten mal den Import der UK-DVD überlegt, das dann aber nicht mehr weiter verfolgt. Irgendwann mal. Scheint ja tatsächlich nicht sooo eilig zu sein. ;)

Stimmt, das ist natürlich ein guter Grund. Habe den Film auch per Zufall in die Hände bekommen, durch einen guten Freund, der als Hitchcock-Fanatiker nahezu alles angehäuft hat, was man so kriegen kann. In dem Fall handelte es sich um eine alte VHS-Aufnahme von erstaunlich guter Qualität, welche erst vor einigen Tagen auf DVD kopiert wurde. So konnte ich den Film sehen denn erst in letzter Zeit entdecke ich die Hitchcocks so richtig, bisher kannte ich nur einen Bruchteil doch alleine in der letzten Woche habe ich sieben oder acht Filme geschaut, meistens das erste Mal.

Vince

Zitat von: COPFKILLER am 19 Oktober 2007, 00:45:09
Ich habe letztens mal durchgeklickt und habe festgestellt, dass alle mir bekannten Hitchcocks schon mindestens eine Kritik vorzuweisen hatten. Insgesamt kommt dem Mann auf OFDb doch recht viel Aufmerksamkeit zu, was man von anderen Regie-Größen wie Frederico Fellini, Woody Allen oder John Ford nicht grade behaupten kann.
Das ist richtig - Hitchcock ist definitiv Anlaufstelle Nr. 1, wenn es um "alte" Filme geht. Wer frisch anfängt, sich mal für Filme jenseits der 70er bis heute zu interessieren, greift oft als erstes auf Hitchcock zurück. Und trotzdem hat selbst der noch einige Filme, die noch nicht besprochen wurden. Ich alleine habe schon mehrere Hitchcocks in der ofdb als Erster besprochen. Allerdings habe ich mich zugegeben von den großen Klassikern in Sachen Besprechung bisher zurückgehalten. "Psycho" & Co. sind in der Tat mehr als gut versorgt, auch mit hochwertigen Kritiken.

Vince

Zitat von: COPFKILLER am 19 Oktober 2007, 00:40:11
Vielleicht habe ich mich aber auch einfach falsch ausgedrückt, ich meinte halt die unbeschwert leichte Romantik, die Hitchcock meines Wissens nach niemals wiede anwandte.

Da fallen mir aber eigentlich mehrere Filme von ihm ein, wie zB. "Die 39 Stufen" oder "Über den Dächern von Nizza". Es kann aber sein, dass dieser Aspekt nirgends so sehr zum Zentrum gemacht wurde wie in "Mr. & Mrs. Smith", der ja offenbar genau darauf ausgelegt ist. In anderen Filmen bildet das romantische Element eher eine latente Begleitung.

Halt, Stop, zurück: In "Reich und berühmt" gibt es vermutlich (den Smith-Film kenne ich halt noch nicht) eine ziemlich ähnliche Konstellation. Ist ein Film, der auch sehr stark Hitchcocks damalige Ehe verarbeitet, zumal seine Frau mit ihm zusammen das Drehbuch angefertigt hatte.
Andererseits hat die Romanze in diesem Film aber auch wieder sehr viel von "Der Rosenkrieg". ;)

Happy Harry mit dem Harten

Hitchcock ist in der Tat Anlaufstelle Nr.1 für Neueinsteiger ins klassische Hollywood oder in "alte" Filme generell jedoch war das bei mir nicht der Fall. Bis vor kurzer Zeit kannte ich nur PSYCHO und DIE VÖGEL, erst in der letzten Zeit habe ich angefangen die ganzen anderen Werke aufzuarbeiten. Auf mich warten noch diverse Filme wie auch ÜBER DEN DÄCHERN VON NIZZA und andere wichtige Filme. Vielleicht habe ich mich damit also nicht ganz richtig ausgedrückt, in seinen anderen Filmen dient der romantische Part aber zumindest meistens einem tiefsinnigeren Zweck. MR AND MRS SMITH ist nichts weiter als eine flache, wenn auch handwerklich und schauspielerisch gute, Screwball-Comedy, nur ein trivialer Unterhaltungsfilm. Dennoch anschaubar und gerade für Hitchcock-Fans empfehlenswert, besonders aufgrund der Ausnahmestellung im Gesamtwerk.

Ich persönlich habe den "anspruchsvollen" oder "alten" Film nicht mit Hitchcock entdeckt sondern hauptsächlich mit Woody Allen, Kubrick, Truffaut und Fellini. Man möge mir deshalb mangelndes Hintergrundwissen verzeihen, meine Infos stammen aus dem berühmten Hitchcock/Truffaut Interview, welches ich mir vor einigen Tagen gekauft und begeistert verschlungen habe. Auch dort wird der Film beiläufig abgetan, was seine unwichtige Stellung zusätzlich untermauert.

Happy Harry mit dem Harten

Nach Hitchcock und Fellini mal wieder was erotisches aus deutschen Landen.

DREI LEDERHOSEN IN ST TROPEZ:
http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=561&rid=264442

KRANKENSCHWESTERN-REPORT:
http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=23205&rid=264436

Bretzelburger

Ich habe mal ne ganz profane Frage. Mir ist aufgefallen, dass du manchmal wochenlang keine Review schreibst, um dann in die totale Action zu verfallen - bist du etwa Quartals-Schreiber ? :icon_cool:

Happy Harry mit dem Harten

Zitat von: Bretzelburger am 19 Oktober 2007, 10:18:11
Ich habe mal ne ganz profane Frage. Mir ist aufgefallen, dass du manchmal wochenlang keine Review schreibst, um dann in die totale Action zu verfallen - bist du etwa Quartals-Schreiber ? :icon_cool:

Leider ja, anscheinend. Würde gerne eine höhere Dichte in Bezug auf Reviews schaffen, manchmal fehlt mir aber über längere Zeit ganz einfach die Inspiration was zu schreiben. In dieser Zeit häufen sich dann wieder extrem viele unbesprochene, gerade geschaute Filme und manchmal platzt es dann aus mir heraus. :icon_mrgreen: Zum Beispiel habe ich in den letzten Wochen diverse Sexfilme angesehen doch mich auch besonders stark Fellini und Hitchcock gewidmet.

Und weiter gehts auch direkt mit einer neuen Review, mit LASS JUCKEN KUMPEL 2 mal wieder aus einem bekannten Genre. Wie gesagt, wenns nervt, bitte einfach melden:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=25003&rid=264492

Happy Harry mit dem Harten

Hier meine Besprechung zum letzten Werk des legendären Duos Laurel und Hardy. ATOLL K ist leider eine durchwachsene, schlechte Komödie die dem großen Genie der beiden Hauptdarsteller nicht gerecht wird.

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=8795&rid=264761

McKenzie

Zitat von: COPFKILLER am 19 Oktober 2007, 16:20:16
Und weiter gehts auch direkt mit einer neuen Review, mit LASS JUCKEN KUMPEL 2 mal wieder aus einem bekannten Genre. Wie gesagt, wenns nervt, bitte einfach melden:

Nein, immer schön weitermachen!  :respekt: :icon_razz:
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


TinyPortal 2.0.0 © 2005-2020