Autoren-Thread: Intergalactic Ape-Man

Erstellt von Intergalactic Ape-Man, 3 Juli 2008, 19:34:23

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Intergalactic Ape-Man

Schön gelesen zu werden. Und dann gleich im Frühstücksprogramm nach dem Mitternachtskino.^^

Ein bisschen versucht manipulative Koketterie war natürlich schon dabei, wobei mir aber nur die Existenz der von dir genannten Filme bisher ein Begriff ist. Die Kessler-Schriften oder die Threads bei Dirtypictures sind mir demzufolge bekannt, du greifst meiner hiesigen Eröffnung eines um Vorschläge bemühten Deutschploitation-Threads aber voraus, in dem du einige Filme aufführst, die mich tatsächlich auch interessieren. Wenn man 10 Jahre ohne Videorekorder lebt und somit oftmals auf Andere angewiesen ist, scheint es in dieser Sparte aber eben leider nicht immer einfach zu sein. Einzig Macho Man ist derzeit wirklich fest eingeplant und sofern die anderen Titel nicht auf DVD verfügbar sind, kann es noch dauern, bis es da zu einer Begegnung kommt. Manche Tapes sind ja auch nicht unbedingt preisgünstig. Eine Änderung in der Veröffentlichungspolitik kann ich da nur befürworten. Bis dahin werde ich auf jeden Fall versuchen, weiter in das Thema einzudringen und da es ja wenigstens ein paar Billig-DVDs gibt, habe ich noch etwas Freiraum, bis sich ein neuer Trend durchgesetzt hat. Ich war ja auch schon drauf und dran, bei Camera Obscura nach deutschen Filmen zu betteln, aber ich habe Angst mir so schäbig dabei vorzukommen. Dabei will ich doch nur mehr von dem heißen Scheiß.  :icon_lol:

Dein Hinweis auf Dominik Graf ist übrigens überraschend. Ich bin ja sonst meiner Brandmarken wegen neueren Produktionen schon kaum noch aufgeschlossen, aber was man so über Eine Stadt wird erpresst liest, macht doch neugierig. Da hab ich vorher auch nie etwas von gehört. Muß aus einer anderen Galaxie sein.  :respekt:

Hedning

Für die St.-Pauli-Filme inkl. verwandter Werke Rolf Olsens kann ich mich auch sehr begeistern (zuletzt habe ich "Käpt'n Rauhbein" gesehen, wobei man hier die DVD total vergessen kann, schlechte Bildqualität, ungeschickte Kürzungen...) und Werke von Jürgen Roland (hier hat mir bislang vor allem "Vier Schlüssel" sehr gefallen) sind auch oft sehr sehenswert, hier bin ich aber noch ziemlich am Anfang und überlege, ob ich mir auch mal seine berühmten "Straßenfeger" antun soll. Der Titel "Zinksärge für die Goldjungen" ist mir natürlich schon oft begegnet und ich beneide wie üblich diejenigen, die Zugang zu solchen Schätzen haben... Immerhin ist Hofbauers "Karate, Küsse, blonde Katzen" als DVD angekündigt, das wird natürlich ein Fest, schon allein wegen der Schmuddelsynchro.

Intergalactic Ape-Man

Karate, Küsse, blonde Katzen werde ich mir selbst als Geizhals für den relativ teuren Kurs von Camera Obscura kaufen, nur um den Eindruck zu unterstreichen. Da freue ich mich wirklich und vor allem in der Hoffnung drauf, daß dieses rare Master dann auch vollständig(er als das Video) ist. Vorgezogen hätte ich aber Zinksärge für die Goldjungen, der eben doch über das Goldig-Schmuddelige hinaus kommt und wirklich ein guter Film ist. Vielleicht muß man sich da wirklich mal stark für machen.

Die Olsenfilme sind aber auch nicht wirklich besser bestellt, oder? Von den Titeln/Postern her pocht meine Neugierde (abgesehen vom bereits empfohlenen Blutiger Freitag) sofort für Ekstase - Der Prozeß gegen die Satansmädchen, Das Go-Go-Girl vom Blow-Up oder In Schwabing sind die Nächte lang, Wenn es Nacht wird auf der Reeperbahn, Das Rasthaus der grausamen Puppen und In Frankfurt sind die Nächte heiß. *seufz*

Hedning

10 Juni 2010, 19:29:17 #243 Letzte Bearbeitung: 10 Juni 2010, 19:31:47 von Hedning
Das Go-Go-Girl habe ich mal im Fernsehen (als solche Filme noch öfter liefen, seufz) mitbekommen, ist eher belanglos, wenn auch mit knackigen Darstellerinnen versehen (wie z.B. Monika Lundi oder Ann Smyrner). Sonst ist da nur mäßiges Klamaukspiel von Gunther Philipp und Eddi Arent sowie flotte Musik und Fritz Wepper im zarten Alter von ca. 27 Jahren - der damals aber schon seit 13 Jahren im Geschäft gewesen war.

Das Rasthaus der grausamen Puppen gibt es immerhin auf DVD, zwar angeblich stark gekürzt, aber selbst das ist mir inzwischen recht, um diese Gefilde des deutschen Films durchwandeln zu können. Blutiger Freitag sollte man sich wirklich keinesfalls entgehen lassen, da kann ich mich Father McKenzie nur anschließen.

Empfehlenswert und auf DVD vorhanden ist aber der St.-Pauli-Report, trotz des Billig-Schmuddel-Softerotik verheißenden Titels ein lohnender Milieufilm mit der typischen Handschrift von Jürgen Roland - mit kühlen, aber doch liebevollen lokalpatriotischen Kommentaren des Regisseurs. Ein Film, der mich besonders dank eines total neben der Spur wirkenden Rudolf Schündler in der Rolle des notorischen Grapschers "Onkel Troll" beeindruckt hat. Erotik kommt hier so gut wie gar nicht auf, dafür gibt es viel (vereinfachende) Gesellschaftsstudie und viele rauhe Gesellen. Dazu gehört auch Edgar Hoppe, den ich vorher fast nur aus Loriot-Beiträgen (Herr Hallmackenreuther) kannte und zunächst ums Verrecken nicht einordnen konnte.

Intergalactic Ape-Man

Wenn es eh nix anderes gibt, resigniert man glaub ich auch irgendwann vor den Cut-Fassungen.  ;)

St. Pauli Report ist ja geil. In einer Sexfilmbox zusammen mit den Filmen:
* Erotik im Beruf - Was jeder Personalchef gern verschweigt (Cut)
* Der neue heiße Report - Was Männer nicht für möglich halten
* Schüler-Report - Junge! Junge! Was die Mädchen alles von uns wollen
* Liebe in 3 Dimensionen
* Mädchen, die nach München kommen - Das geheime Sexleben der Olympiastadt (Cut)
* Frühreifen-Report
* Schlüsselloch-Report (Cut)
* Liebe zwischen Tür und Angel - Vertreterinnen-Report
* Wenn die prallen Möpse hüpfen

Klingt ja sehr vielversprechend.  :icon_lol: Wer weiß, was ich davon mal zu Beginn der Privaten gesehen habe. Wenn die nur nicht so teuer wäre...

Schlombie

Haben diese Filme über die ihr da redet irgend ein besonderes Flair, das sie interessanter macht als den Schulmädchen Report? Mit dem konnte ich nämlich recht wenig anfangen.

Hedning

Die zuletzt aufgeführten Filme schwimmen mehr oder weniger im Kielwasser der Schulmädchenreport-Reihe und wären damit für dich auch nicht interessant. Ausnahme ist dabei aber der St.-Pauli-Report, der wie gesagt als Milieustudie angelegt ist und neben den Prostituierten-Geschichten auch zwei reine Krimi-Episoden enthält.

Snake_Plissken

21 Juli 2010, 23:25:15 #247 Letzte Bearbeitung: 21 Juli 2010, 23:43:56 von Snake_Plissken
So, ich hab grad dein "Gran Torino"-Review gelesen (einer der paar Filme, die ich kenne aus deiner Sammlung).

Sehr gut geschrieben, liest sich trotz der Länge schön flüssig und jederzeit kompetent! Also nichts zu meckern, außer einer Kleinigkeit, die ich nur zu gut nachvollziehen kann. Grade bei Filmen, die man sehr mag (wie es Gran Torino sowohl für dich, als für mich der Fall ist) kann es passieren, dass man sich zu sehr in Details der Handlung verliert und diese auf den im Zweifel unwissenden Leser loslässt. Dies kommt mir bei deinem vierten Absatz so. Ich denke, hier wäre etwas weniger mehr gewesen. Ist aber auch nur meine Meinung, ansonsten tolles und irgendwie erhabenes Review, das hoffentlich kein Abgesang auf Eastwood wird (sprich ich hoffe, dass er noch weitere Filme macht).

Dein "Midnight Run"-Review (noch einer, den ich kenne, juhu! :)) gefällt mir nicht so. Zwar wieder flüssig geschrieben, pickst du dir Kritikpunkte raus, die man auch umdrehen kann. Ich persönlich finde DeNiros Ausflug in das zeitgenössische Buddy-Genre gelungen. Er nimmt sich etwas zurück, kann aber in den humorigen Stellen auftrumpfen. Daher finde es immer wieder erfrischend, ihn in diesem Film zu sehen, auch weil die Chemie zu Charles Grodin stimmt. Insofern kann ich diesen Satz hier nicht ganz nachvollziehen:

Zitat...will man ihm den großen Auftritt offenbar gar nich gönnen.


Die weiteren Argumente, warum der Film bei dir recht schlecht wegkommt, kann ich aus deinem Review nicht ganz erfassen. Da war das "Gran Torino"-Review wesentlich ausführlicher und differenzierter. Aber wenn man zu einem Film einen besseren Zugang findet, dann fällt das wohl auch leichter.

Ansonsten les ich dich immer wieder gern, wenn du mal nen Film rezensierst, mit dem ich halbwegs was anfangen kann...  :LOL:

Greetings Snake_


I made a movie in Bulgaria. I'm ready for everything!
-The incomparable Mr. Bruce Campbell-

Jedem Sturm sein Wasserglas
-Nagel-

Intergalactic Ape-Man

Zitat von: Snake_Plissken nach 21 Juli 2010, 23:25:15
So, ich hab grad dein "Gran Torino"-Review gelesen (einer der paar Filme, die ich kenne aus deiner Sammlung).

Sehr gut geschrieben, liest sich trotz der Länge schön flüssig und jederzeit kompetent! Also nichts zu meckern, außer einer Kleinigkeit, die ich nur zu gut nachvollziehen kann. Grade bei Filmen, die man sehr mag (wie es Gran Torino sowohl für dich, als für mich der Fall ist) kann es passieren, dass man sich zu sehr in Details der Handlung verliert und diese auf den im Zweifel unwissenden Leser loslässt. Dies kommt mir bei deinem vierten Absatz so. Ich denke, hier wäre etwas weniger mehr gewesen. Ist aber auch nur meine Meinung, ansonsten tolles und irgendwie erhabenes Review, das hoffentlich kein Abgesang auf Eastwood wird (sprich ich hoffe, dass er noch weitere Filme macht).


Erstmal nochmal vielen Dank. Wir haben ja gestern im Chat auch schon ein paar Sachen diskutiert. Mit den Details ist es wohl so eine Art Mittelweg zwischen vermitteln wollen und lesbar halten. Wenn du hier im Thread etwas zurückblätterst, wirst du dazu die Gegenseite finden, wo ich einige Gedanken noch wesentlich detaillierter zu erläutern versuche. Ich wüßte aber z.B. auch nicht, wie ich den Part dann auch noch in den Text bringen sollte.
Wenn du konkret was für un-/mißverständlich hältst, her damit. Vielleicht kann man das ja noch verbiegen.
Ich hab mich beim Schreiben übrigens wirklich ein bisschen wie bei einem Nachruf gefühlt, was ja logisch ist, wenn der Film auf mich wie ein Abschied wirkt. Schon bei dem Lied aus dem Abspann muß ich schwer schlucken.

Zitat von: Snake_Plissken nach 21 Juli 2010, 23:25:15
Dein "Midnight Run"-Review (noch einer, den ich kenne, juhu! :)) gefällt mir nicht so. Zwar wieder flüssig geschrieben, pickst du dir Kritikpunkte raus, die man auch umdrehen kann. Ich persönlich finde DeNiros Ausflug in das zeitgenössische Buddy-Genre gelungen. Er nimmt sich etwas zurück, kann aber in den humorigen Stellen auftrumpfen. Daher finde es immer wieder erfrischend, ihn in diesem Film zu sehen, auch weil die Chemie zu Charles Grodin stimmt. Insofern kann ich diesen Satz hier nicht ganz nachvollziehen:

Zitat...will man ihm den großen Auftritt offenbar gar nich gönnen.


Die weiteren Argumente, warum der Film bei dir recht schlecht wegkommt, kann ich aus deinem Review nicht ganz erfassen. Da war das "Gran Torino"-Review wesentlich ausführlicher und differenzierter. Aber wenn man zu einem Film einen besseren Zugang findet, dann fällt das wohl auch leichter.

Das liegt vielleicht einfach an der Sichtweise. Ich finde den Film ja auch nicht schlecht, nur sehr durchschnittlich. Hauptkritikpunkt ist für mich definitiv Drehbuch bzw. dessen Umsetzung, weil die Grundstory recht unoriginell Hürde um Hürde abspult und gar im Prinzip wiederholt, ohne, daß sich an der Situation etwas ändert. Die Figuren entwickeln sich zu Gunsten von Gags nur nach kitschigem Allerweltsrezept und da fehlt für mich auf Seite von Action und Spaß dann doch das nötige Gegengewicht, um den Film noch irgendwie hervorzuheben. Für mich einfach ein Massenprodukt. Fast Food auf dem Niveau eines kleinen Cheeseburgers. Schmeckt irgendwie, macht in gewisser Menge auch satt, aber ist keine Mahlzeit, von denen man seinem ganzen Freundeskreis berichtet.

Zitat von: Snake_Plissken nach 21 Juli 2010, 23:25:15
Ansonsten les ich dich immer wieder gern, wenn du mal nen Film rezensierst, mit dem ich halbwegs was anfangen kann...  :LOL:

Greetings Snake_


Ich lasse mich auch gern lesen, aber probier doch einfach mal was aus. Ich schreib ja nicht immer nur Verrisse von dir unbekannten Filmen. Einige lohnen auch wirklich.^^

Snake_Plissken

ZitatWenn du konkret was für un-/mißverständlich hältst, her damit. Vielleicht kann man das ja noch verbiegen.


Also mißverständlich fand ich das Gran Torino Review nicht. Das war mir an manchen Stellen einfach etwas zu ausführlich, was die Handlung angeht. Ist aber auch sicher Geschmackssache und (wie ich es schon geschrieben habe) nachvollziehbar, wenn man den zu rezensierenden Film wirklich mag.

Im Vergleich dazu kratzt das "Midnight Run"-Review wirklich nur an der Oberfläche. Den schon von mir zitierten Satz
ZitatWährend De Niro nämlich die volle Palette an unflätigem Slang abliefert (zumindest im O-Ton) und auf seine minimale Art einfach cool ist, will man ihm den großen Auftritt offenbar gar nich gönnen.

finde ich zumindest mißverständlich, auch wenn ich weiß, was du sagen willst (und ich dem Gesagten nicht zustimmen kann).

ZitatDie Autoren scheinen sich selbst nicht genug auf ihre Figuren eingelassen zu haben, so daß die um De Niro unpassend errichtete Kulisse nicht so ganz plausibel wird.

Auch den Satz blicke ich nicht ganz: was meinst du in diesem Zusammenhang mit "Kulisse"?

ZitatIch lasse mich auch gern lesen, aber probier doch einfach mal was aus. Ich schreib ja nicht immer nur Verrisse von dir unbekannten Filmen. Einige lohnen auch wirklich.^^

Werde ich machen, ich bin ja grundsätzlich offen, lese meistens aber eher ne Kritik nachdem ich den Film schon gesehen habe. Ich werde in deinem Fall aber sicher mal Ausnahme machen.  :icon_lol:

Greetings Snake_
I made a movie in Bulgaria. I'm ready for everything!
-The incomparable Mr. Bruce Campbell-

Jedem Sturm sein Wasserglas
-Nagel-

Intergalactic Ape-Man

Zitat von: Snake_Plissken nach 22 Juli 2010, 23:13:56
Im Vergleich dazu kratzt das "Midnight Run"-Review wirklich nur an der Oberfläche. Den schon von mir zitierten Satz
ZitatWährend De Niro nämlich die volle Palette an unflätigem Slang abliefert (zumindest im O-Ton) und auf seine minimale Art einfach cool ist, will man ihm den großen Auftritt offenbar gar nich gönnen.

finde ich zumindest mißverständlich, auch wenn ich weiß, was du sagen willst (und ich dem Gesagten nicht zustimmen kann).

Naja, ich will sagen, daß die Macher mit De Niro offensichtlich nichts anfangen können (oder gar wollen) weil ich den Eindruck habe, sie hätten ihn, der nunmal ein gewisses Grundaroma hat, in den falschen Film gepflanzt, ja. So einen Charakter muß man supporten, muß ihm zuspielen und ihn glänzen lassen, damit das, was er beiträgt, sich wirklich entfalten kann. Wenn das Team da nicht mitmacht, dann passt es nicht zusammen. Meinst du den letzten Teil des Satzes, oder ist das alles komisch?

Zitat von: Snake_Plissken nach 22 Juli 2010, 23:13:56
ZitatDie Autoren scheinen sich selbst nicht genug auf ihre Figuren eingelassen zu haben, so daß die um De Niro unpassend errichtete Kulisse nicht so ganz plausibel wird.

Auch den Satz blicke ich nicht ganz: was meinst du in diesem Zusammenhang mit "Kulisse"?

Kulisse habe ich in diesem Fall als Synonym für das ganze Drumherum im Sinne der obigen Erläuterung verwendet. Vielleicht "um ihn erschaffene Welt" oder so?

Snake_Plissken

ZitatMeinst du den letzten Teil des Satzes, oder ist das alles komisch?


Speziell den letzten Teil meinte ich. Dass man DeNiro seinen großen Auftritt nicht gönnt. Ich denke, das hat nichts mit gönnen zu tun...

Greetings Snake_
I made a movie in Bulgaria. I'm ready for everything!
-The incomparable Mr. Bruce Campbell-

Jedem Sturm sein Wasserglas
-Nagel-

Hedning

Habe letztens deine Besprechung von "The Boxer's Omen" gelesen und möchte sie hier ausdrücklich loben! Gefällt mir sehr gut, wie du über die sich scheinbar anbietende simple "Lustiger Grusel-Trash"-Wertung hinausblickst und dem Film in seiner (positiv) irritierenden Navigation zwischen den Genres entgegen der Klischee-Erwartungen würdigst.

Intergalactic Ape-Man

Zitat von: Snake_Plissken nach 23 Juli 2010, 00:23:07
ZitatMeinst du den letzten Teil des Satzes, oder ist das alles komisch?


Speziell den letzten Teil meinte ich. Dass man DeNiro seinen großen Auftritt nicht gönnt. Ich denke, das hat nichts mit gönnen zu tun...

Greetings Snake_


Wie würdest du es denn richtiger ausgedrückt finden?  :00000109:

Zitat von: Hedning nach 24 Juli 2010, 18:43:30
Habe letztens deine Besprechung von "The Boxer's Omen" gelesen und möchte sie hier ausdrücklich loben! Gefällt mir sehr gut, wie du über die sich scheinbar anbietende simple "Lustiger Grusel-Trash"-Wertung hinausblickst und dem Film in seiner (positiv) irritierenden Navigation zwischen den Genres entgegen der Klischee-Erwartungen würdigst.


Danke. Ich freu mich auch, daß der Film nicht nur so wahrgenommen wird. Aber wenn ich mir Con Trais Kritik daneben ansehe, dann geht die Tendenz ja doch in ganz andere Sphären.  :icon_lol:

Intergalactic Ape-Man

Die Wochen ziehen ins Land. Ich habe mein Format etwas umgestellt, verwende keine Links und Textauszeichungen mehr und fasse mich manchmal durchaus kurz, weil ich alles Nötige in diesen Zeilen unterbekomme bzw. auch eventuell deutlich weniger Aufwand betreiben muß. Obwohl ich mir quasi weniger Mühe gebe, hat sich die Zahl der Blacklistet tatsächlich verringert und die Abonenten haben sich vermehrt. Ich könnte also mein Konzept als erfolgreich bezeichnet. Seht ihr das auch so?

Thematisch bewege ich mich zwischen Exploitation, Trash und Sadomasochismus, manchmal auch angenehmer Unterhaltung bis Kunst:
Yako - Der einsame Rächer (1986)
Sinnlos brutale Racheaction
Astro-Zombies - Roboter des Grauens (1969)
Der absolute Antifilm
Tier II, Das (1985)
Ein verkanntes Trashkleinod
Wardog (1986)
Brutalstes Gemetzel mit kleinen Macken
Angel's Höllenkommando (1985)
Trashbombe, wie es ein Sondereinsatzkommando aus Las Vegas Showgirls nur sein kann
Flower and Snake (1974)
Der erste Nikkatsu Roman Porno mit S/M Thematik
Image, The (1976)
aka The Punishment of Anne, trotz steifen Stecken aber nichtmal schmuddelig
Frau kennt keine Gnade, Eine (1988)
Death Wish mit Frau aus Mexiko und doof
Spiel Dein Spiel und töte, Joe (1970)
Zünftiger Italowestern für Fans
Tokugawa - Gequälte Frauen (1968)
Tiefsinniger Folterfilm
My Dear Killer (1971)
Giallo von knüppelhartem Mord bis lauem Knobelspiel
Wilden Schläger von Rockers Town, Die (1970)
Western auf Motorrädern
Tödlicher Segen (1981)
Wes Craven und das laue Landleben religiöser Fanatiker
Dead Snow (2009)
Zombies hitlern durch Norwegen... not
Zinksärge für die Goldjungen (1973)
Rasanter Actionkrimi mit Pate-Touch aus deutschen Landen

Ong-Bockel

Was geht ab, Funky Monkey? Da hatten wir oft über einen möglichen Filmblog deinerseits gesprochen, und nun, wo du das Teil tatsächlich in die Umlaufbahn geschossen hast, versteckt es sich ganz dezent hinter deiner Signatur. Oder ist das sowas wie ein offizielles Geheimprojekt, wo die Affen nach der Erde nun auch den Weltraum übernehmen wollen? :icon_smile:

Intergalactic Ape-Man

Ja Mann, Mama ist stolz. Von April 2009 bis vor ein paar Wochen war es noch Brachland, aber jetzt, wo ich auch was schreibe, werde ich in Zukunft auch sagen können: "Guck auf meinen Blog, da habe ich es gepostet!" Und jeder, der etwas auf sich hält wird dann sagen können: "Wieso, das hat der Ape-Man doch auf seinem Blog gepostet?" Und mein Blog geht auch weiter als vom ersten bis zum fünfzehnten Stock. Garantiert antizyklisch. In Scheiben oder am Stück. Einfach das Huhn in meiner Signatur streicheln.  :respekt:

Schlombie

Wieso, das hat der Ape-Man doch auf seinem Blog gepostet?

Intergalactic Ape-Man

Zitat von: Schlombie nach 14 November 2010, 19:50:18
Wieso, das hat der Ape-Man doch auf seinem Blog gepostet?


:respekt:

PS: Das Huhn kommt wieder, bestimmt.

McKenzie

http://www.ofdb.de/review/99274,290273,Cannibal

Äh...  :viney:

Finde ich nicht gut. Finde ich ganz und gar nicht gut.
ZitatPunctuality is the thief of time

- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.

- Elizabeth Taylor


Intergalactic Ape-Man

Ich könnte mir zwar vorstellen, warum dir der Text aufstößt, aber es wäre hilfreich, wenn du es so ausformulierst, daß ich entscheiden kann, ob ich es korrigieren möchte, oder nicht. ;)

PierrotLeFou

Kommt es hier jetzt noch zur Diskussion? Auf die freue ich mich jetzt schon seit einigen Tagen.... :D
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

McKenzie

Na ja, was soll denn da noch kommen? Es liegt ja wohl auf der Hand, was hier Sache ist. Soll ich etwa auch noch die einzelnen Textpassagen rauskopieren?
ZitatPunctuality is the thief of time

- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.

- Elizabeth Taylor


pm.diebelshausen

Habe gerade nochmal nachgesehen: auf meiner Hand liegt nichts. Wäre deshalb schon schön, ein wenig mehr als "finde ich nicht gut" zu erfahren. Ich war auch die ganze Zeit neugierig.

Ansonsten ist mir jetzt nur eine Stelle in der Review aufgestoßen: bitte, Ape, "onanieren" hat nix mit dem "Ornat" zu tun, auch wenn es da teilweise semantische Überschneidungen der Wortfelder geben mag.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

Intergalactic Ape-Man

Och Tante Droll, das bringt uns nicht weiter. Mein Fetisch isses eben nicht. Wenn nur das dein Problem ist, wirst du mich nicht umerziehen können. Ansonsten wäre ich gern bereit, meine Formulierung auf die Grenzen von Höflichkeit bis in die tiefste Mokkahütte abzutasten. Dazu mußt du aber schon genauer sagen, wo das Problem liegt.

Dein intergalaktischer Schmuseaffe.


@PM: Stimmt, es muß ohrnanieren heißen. Danke.

PierrotLeFou

War die Einordnung "Schwulenporno" einer der ausschlaggebende Gründe?


(Ich wette, ich knobel alle Gründe raus und gewinne ein Schweinerl...)
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

pm.diebelshausen

Deine Review zu "Flug des Navigators" habe ich gerne gelesen. Vor allem ist doch schön, dass wir Filmdeppen uns auf jeden Fall ein Stück Kindheit bewahren, sonst würden wir uns nicht so viele Geschichten erzählen lassen und uns so komische DVD-Verpackungen mit Plastik-Tinnef ins Refal stellen. Dieser Aspekt Deiner Review gefällt mir gut und begründet dann auch, warum zumindest diejenigen, die inzwischen im Väteralter sind, den technisch nicht unbedingt gut gealterten Film immernoch/-wieder bezaubernd finden können.

Und Danke übrigens für den Videothekenringtipp - werde ich ausprobieren. Die Berliner Stadtbibliothek in Neukölln hatte zumindest vor 5, 6 Jahren noch Bibliothekssticker, die als Unwucht irgendwo auf der Disc pappten... da hatte ich Angst, dass mir mein Player auseinanderfliegt.  :icon_eek:
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

Intergalactic Ape-Man

Vielen Dank. Ja, die Kindheit zu bewahren ist wohl ein harter Kampf in unserem Alltag und ich genieße tatsächlich jede Sekunde, wo ich einfach mal abwerfen kann, was uns so an Verantwortung belastet. Manchmal ist es dann einfach schon eine Wonne, wenn man Kinder dabei beobachten kann, wie sie die Unbeschwertheit wohlauf genießen. Das Gefühl beim Schreiben war also sehr persönlich und es freut mich, wenn diese Emotion beim Lesen auch vermittelt werden kann.

Wenn ich helfen kann btw. helfe ich natürlich gern. Deine Beschreibung der Bibliothekssticker macht mir aber schon eher Angst. Ich weiß, daß bei uns z.B. auch die halbe Disk beklebt ist mit Strichcode usw., aber es scheint ja zu funktionieren.  :icon_lol:
Ob man diese Klebewut dann aber noch entfernen kann, wage ich zu bezweifeln. Bei den Innenringen geht es ja noch.

Hedning

18 März 2011, 21:30:59 #268 Letzte Bearbeitung: 18 März 2011, 21:34:39 von Hedning
Habe gerade mal den Eintrag von "Ohne dich wird es Nacht" aufgeschlagen, da sah ich, dass du dich dort schon verewigt und erfreulicherweise den Film in seinen Qualitäten treffend gewürdigt hast.

Folgendes möchte ich aber dennoch in Zweifel ziehen:
ZitatOhne dich wird es Nacht ist nicht nur ein viel zu schwermütiges Melodram, um seinerzeit den Erfolg bei einem sich selbst durch eine Flucht in schöne Scheinwelten betäubenden Publikum erlangen zu können.


Soweit das Klischee über die 50er Jahre. Aber Filme, die auf ernsthafte Weise gesellschaftliche Problemstände thematisiert und daraus eindringliche Dramen gestaltet haben, gab es doch recht zahlreich. Z. B. die (oft zu Unrecht auf eine gewisse Nacktszene reduzierte) "Sünderin" sowie "Alraune", "Vom Teufel gejagt" oder "Martina". Da kann man also schon Publikumsinteresse voraussetzen. Ich bin in dem Bereich seit einiger Zeit auf Entdeckungstour und muss doch feststellen, dass der deutsche 50er-Jahre-Film sehr zu Unrecht in der medialen Wahrnehmung auf "Heimatfilme" reduziert wird.

Intergalactic Ape-Man

Zunächst einmal vielen Dank für die Zustimmung. Mein Satz über das Publikum hingegen bezieht sich jedoch oberflächlich auf "ein" Publikum, in der unwissenden Annahme, daß es möglicherweise darüberhinaus ein Interesse auch an der Intensität schwierigerer Stoffe gegeben haben kann, oder auch nicht. Mir persönlich liegen keine Daten vor, die eine Tendenz belegen könnten. Nur muß es ja einen Grund dafür geben, daß eine bestimmte Art Film und der dazugehörige Zuschauertypus in der Erinnerung groß geblieben ist. Ich kenne leider keine Zeitzeugen, die von großen deutschen Dramen dieser Zeit berichten, sondern bestenfalls von Immenhof und Erhardt. Ferner hat der Erfahrung nach Kommerz am besten funktioniert, wenn der Saal voll ist und Kunst, wenn der Saal leer bleibt. Gerade was den deutschen Film angeht, ist das Mittel dessen zu ergründen mein größtes Bestreben, dabei scheinen wir uns einig zu sein. Nur ist die Existenz von Filmen der Nachweis für deren Erfolg?