Die letzte Sichtung

Erstellt von MMeXX, 19 November 2012, 13:01:27

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

manisimmati

101 Reykjavik

Die Geschichte eines asozialen, unverantwortlichen Mannes, der mit 28 noch bei seiner Mutter lebt und eine ziemlich schräge Affäre mit der Liebhaberin seiner Mutter beginnt. Der Film hat einige sehr witzige Szenen (Stichwort "Parkuhr"), aber letztlich fehlte mir irgendwie die emotionale Bindung zu den Charakteren. Ausserdem fand ich das Ende arg unpassend. 7/10 Punkten.

Django Unchained

Doch noch im Kino gesehen, und was soll ich sagen? Das Teil ist gut, aber nun nicht so gut, als dass man in Jubelschreie ausbrechen müsste. Waltz, DiCaprio und Jackson spielen sich gegenseitig an die Wand, die Action ist knackig und schön übertrieben, doch das Drehbuch schien mir manchmal auf der Stelle zu treten. Der Film hätte kürzer sein können. Trotzdem: Wahnsinnig unterhaltsame Sache. Bei der zweiten Sichtung wird mir das Ganze vielleicht noch besser gefallen, war schon bei Inglourious Basterds so. Momentan: 7-8/10 Punkten.
"Human beings are divided into mind and body.
The mind embraces all the nobler aspirations, like poetry and philosophy.
But the body has all the fun." (Woody Allen)

Teppi

17 März 2013, 11:36:56 #481 Letzte Bearbeitung: 17 März 2013, 11:40:36 von Teppi
Dank 3sat ein bisschen was von Cronenberg nachgeholt (ich kannte ja bisher nur seine neueren, "normaleren" Werke ab "A History of Violence"):

Scanners

Leider hat die Kondition hier nicht mitgespielt, weshalb die Müdigkeit mich zum Schluss immer mal ganz kurz wegknicken ließ - was ich aber nicht auf den Streifen schieben möchte, auch wenn ich ihn nicht so stark wie seinen Ruf fand. Die Scan-Szenen mit ihren Knarz- und Quietschgeräuschen machten auf mich einen ziemlich trashigen Eindruck (sorry, aber ich fühlte mich unfreiwillig immer an "South Park" oder "Big Bang Theory" erinnert, als die Leute dort angestrengt versuchen, die Köpfe ihres Gegenübers platzen zu lassen). Da die Geschichte in meinen Augen auch nicht der ganz große Wurf, weil eher simpel war, konnten die überschaubaren Szenen mit effektvollen Körperdeformationen und Michael Ironside als einnehmender Bösewicht mich nur bedingt bei der Stange halten. Eine Wertung möchte ich aufgrund meines schläfrigen Zustands nicht geben, es würde aber wohl nicht über etwas Mittelmäßiges hinausgehen. Ich ließ mich natürlich nicht entmutigen, daher gab's am Tag danach:

eXistenZ

Für einen Videospieler natürlich ein höchstinteressanter Film; vor allem da die neue Konsolengeneration langsam ansteht, wirkte diese Erstsichtung zeitlich sehr passend und traf voll meinen Nerv. Der Ekelfaktor schraubt sich allein schon durch die Spielmodule in die Höhe, was durch explizite Gewalt unterstrichen wird - ein konstantes Gefühl des Unbehagens ist die Folge. Doch nicht nur die Optik ist dafür zuständig: Das Thema um das Verlorengehen in fremden Realitäten ist heute sogar noch aktueller als damals und dient als Grundlage für eine äußerst spannende Geschichte (Mr. Nolan hat den Film sicher mal eingelegt, bevor er "Inception" schrieb ;->). Wenn ich etwas bemängeln müsste, dann dass die Hauptdarstellerin mit nur begrenzter Ausstrahlung aufwartet - das tat dem "Vergnügen" am Film aber keinen Abbruch. 8/10

ratz

17 März 2013, 18:55:53 #482 Letzte Bearbeitung: 17 März 2013, 19:00:49 von ratz
Ich möchte kein Mann sein

Den nehme ich mal als Vertreter für die frühen (erhaltenen) Stummfilm-Komödien von Ernst Lubitsch: Originell und anarchisch-frisch wie am ersten Tag, lustig auf eine angenehme, zutiefst sympathische Art, ohne Gehässigkeit und ohne Slapstick (ohne diesen herabwürdigen zu wollen). Auch die Zwischentitel haben einiges zu bieten ("Verschwinde wie die Wurst im Spinde!"  :icon_mrgreen:), und wenn dann noch Ossi Oswalda mitspielt, was sie zum Glück in einigen Streifen tut, dann reißt sie mit ihrer drollig-spritzigen Art jede Szene an sich und versprüht auch eine Art nostalgischer Erotik... Im oben genannten Film gibts dann auch ein wenig Genderbending, wie es später (und vor allem in den codegeplagten USA) kaum vorstellbar gewesen wäre. Lubitsch spielt auch gerne selbst mit und grimassiert auf Teufel komm raus, aber er scheint richtig erkannt zu haben, daß er eher hinter die Kamera gehört. Sehr empfehlenswert!


Avatar

Zum zweiten, und ich schätze letzten, Mal gesehen - mir wurde die Blu-ray aufgenötigt. Schön bunt, aber Der mit dem Wolf tanzt ist länger

manisimmati

Innenleben

Endlich mal wieder ein Film, der mich von Anfang bis Ende gebannt hat! Woody Allens Innenleben ist ein grossartiges Drama über eine dysfunktionale Künstler-Familie, eingefangen in elegant unterkühlten Bildern. Das Schauspielensemble ist durch die Bank erstklassig, wobei mir vor allem Mary Beth Hurt und Diane Keaton nahe gegangen sind. Warum ist dieser Film - der zwischen Der Stadtneurotiker und Manhattan entstanden ist - vergleichsweise so unbeachtet? Weil er so unlustig, düster und bergmanesque ist? Mich jedenfalls hat er tief berührt, was vielleicht auch daran liegt, dass ich gerade den Blues habe. Trotzdem, etwas anderes als 10/10 Punkten kann ich Innenleben nicht geben.
"Human beings are divided into mind and body.
The mind embraces all the nobler aspirations, like poetry and philosophy.
But the body has all the fun." (Woody Allen)

Teppi

Meine masochistische Suche nach guten Mainstream-RomComs ging weiter - dieses Mal mit einem Treffer.

Love and other Drugs

Nach dem öden "Freundschaft Plus" habe ich einen ähnlich gelagerten Film erwartet. Und ja, Der RomCom Part weist durchaus vergleichbare Züge auf - man weiß, wie es endet, und bekommt in den finalen Minuten die volle Portion Kitsch.
Und dennoch entpuppt sich der Streifen eher als der kleine Bruder von "50/50" (hier mit Parkinson statt Krebs) statt von der oben genannten Schlaftablette. Neben dem RomCom-Aspekt wird nämlich noch einiges mehr angerissen: So gibt es einen recht bissigen Blick auf die Pharma-Industrie und ein unerwartet ernstes Beziehungsdrama vor dem Hintergrund einer schweren Krankheit. Weitere Pluspunkte: Gyllenhall und Hathaway sind sehr gut aufgelegt und zeigen sogar mal etwas Haut - klar, es ist nach wie vor eine Hollywood-Produktion, dennoch kommt es hier nicht so verlogen rüber wie in anderen Genre-Vertretern, in denen immer ach so "schmutzig" über Sex geredet, aber nie auch nur ansatzweise etwas gezeigt wird.
Mit einem anderen Ende hätte hier durchaus einer meiner Favoriten des Genres entstehen können, so reicht es immer noch für sehr gute 8/10.

Mr. Blonde

Meet the Spartans

Vor Jahren ordentlich angetrungen gesehen und für mies, aber unfreiwillig komisch gehalten.

Diesmal weniger angeheitert und wieder mehr darüber gelacht, dass SO SCHLECHTE GAGS einen Film zusammenhalten sollen. Einige Späße sind ganz nett ("Das ist mein Sohn. Sein Name ist Sohnio.), andere (fast alle) einfach nur superpeinlich. Im Grunde nicht witzig, weil die Gags gelungen sind, sondern nur, weil man über die Schmerzfreiheit aller Beteiligten lachen muss, die diesen Mist durchgezogen haben. Im Prinzip macht der Film genau das, was wir im Scary Movie 5-Thread schon festgestellt haben: ein Witz wird minutenlang ausgewalzt, der einem dabei ins Gesicht springt, dass man auch ja merkt, wann man lachen soll. Auf miserable Gags auch noch richtig behämmerte Pointen raufzukloppen, erfordert dann noch mehr Durchhaltevermögen. So funktioniert das nicht. Zwischen 6-7 längeren Gags sind dann unzählige Späßchen dabei, die einem wirklich einiges abverlangen, diesen (glücklicherweise) sehr kurzen Streifen durchzustehen.  Dennoch muss man dem Machwerk zu Gute halten, dass einige Sequenzen wirklich mit viel Liebe zum Detail an die filmischen Vorbilder erinnern. Mehr darf man eigentlich nicht positiv anmerken.

Ein Film, zum Hände ins Gesicht schlagen. 2/10


              Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik

MMeXX

Zitat von: Teppi nach 17 März 2013, 11:36:56Scanners

Kannst ja auch noch einen Blick hier rein werfen: Scanners-Thread und/oder dir die Vorzeige-Scheibe von Subkultur zulegen.

soisdas

Zitat von: TeppieXistenZ

Für einen Videospieler natürlich ein höchstinteressanter Film ...
Vielleicht ist das ja der Grund, warum ich dem Film überhaupt nichts abgewinnen kann. Ich finde ihn aber auch generell ziemlich dröge und durchschaubar. Interessanterweise hat mich bisher noch kein Cronenberg richtig umhauen können, allerdings sind auch noch nicht alle bekannt. Als nächstes steht wohl Crash an. Mal guggn.

Kontroll (ungefähr die hundertste Sichtung) - Irrer Genremix aus Drama, Romantik, Thriller und Komödie mit einem unheimlich reizvollen Set, das sehr schön in Szene gesetzt wird. Gehört zu meinen Lieblingsfilmen.

MMeXX

Zitat von: Teppi nach 17 März 2013, 23:44:23Love and other Drugs

Den habe ich auch recht gut in Erinnerung. Hattest du jetzt eigentlich "Freunde mit gewissen Vorzügen" schon geschaut?




Aus der Ramschkaufrunde hatte ich noch einen weiteren in der vergangenen Woche gesehen: Big Miracle

Und auch wenn man durchaus das ganze Brimbamborium um die Walfamilie verstehen kann, gibt es eigentlich kein bisschen Filmteil, der über Schema F hinausgeht. Der Reporter, der dem großen Traum entsagt und doch zu sich und seiner Greenpeace-Freundin steht. Der umdenkende Öl-Magnat, der Ureinwohnerjunge, der die Lektionen seines Vaters letztlich versteht, etc. pp. Einzig ein paar gute Witze können den "Wahre Geschichte"-Streifen vor der völligen Vereisung retten. 3/10

Teppi

20 März 2013, 01:40:47 #489 Letzte Bearbeitung: 20 März 2013, 12:21:19 von Teppi
Zitat von: MMeXX nach 19 März 2013, 18:13:43
Hattest du jetzt eigentlich "Freunde mit gewissen Vorzügen" schon geschaut?


Bisher nicht. Durch das System bei Lovefilm habe ich nur indirekt Kontrolle darüber, was als nächstes neu gesichtet wird. Da ich nun gerade in der Materie drinstecke und einige Vergleichsfilme gut im Gedächtnis sind, bekommt der nun "hohe Priorität" und wird somit hoffentlich schnellstmöglich geschaut.

EDIT: Wie es der Zufall will, ist er nun auf dem Weg hierher ^^

Hedning

Zitat von: soisdas nach 18 März 2013, 18:16:03
Zitat von: TeppieXistenZ

Für einen Videospieler natürlich ein höchstinteressanter Film ...
Vielleicht ist das ja der Grund, warum ich dem Film überhaupt nichts abgewinnen kann. Ich finde ihn aber auch generell ziemlich dröge und durchschaubar. Interessanterweise hat mich bisher noch kein Cronenberg richtig umhauen können, allerdings sind auch noch nicht alle bekannt. Als nächstes steht wohl Crash an. Mal guggn.

Falls noch nicht gesehen, würde ich dir unbedingt Videodrome empfehlen.

ZitatKontroll (ungefähr die hundertste Sichtung) - Irrer Genremix aus Drama, Romantik, Thriller und Komödie mit einem unheimlich reizvollen Set, das sehr schön in Szene gesetzt wird. Gehört zu meinen Lieblingsfilmen.

Ach ja, der liegt schon sehr lange ungesehen bei mir rum ...

soisdas

Cronenberg gehört zu meinen größeren Bildungslücken, Videodrome steht auch noch an. Zumindest liegt er schon bereit.

Zitat von: Hedning nach 20 März 2013, 20:50:26Ach ja, der liegt schon sehr lange ungesehen bei mir rum ...
Dann wirds mal Zeit, schließlich habe ich dir den schon vor gefühlten hundert Jahren empfohlen. :P

Guilala

21 März 2013, 01:25:15 #492 Letzte Bearbeitung: 21 März 2013, 01:31:19 von Guilala
Zitat von: soisdas nach 20 März 2013, 21:46:13
Cronenberg gehört zu meinen größeren Bildungslücken, Videodrome steht auch noch an. Zumindest liegt er schon bereit.

Zitat von: Hedning nach 20 März 2013, 20:50:26Ach ja, der liegt schon sehr lange ungesehen bei mir rum ...
Dann wirds mal Zeit, schließlich habe ich dir den schon vor gefühlten hundert Jahren empfohlen. :P


Beides mMn tolle Filme!  ;)
THC statt TTIP!

lastboyscout

Curandero: Dawn Of The Demon (2005)
Komplett blind ausgeliehen und extrem positiv ueberrascht worden.
Atmosphaerisch wirklich extrem gelungen, Schauspieler gehen in Ordnung und ein paar extrem blutige Effekte runden das Ganze ab.
Wirklich empfehlenswert.
Hab gerade gelesen das derselbe Regisseur auch El Gringo drehte.
Wird definitiv im Auge behalten der Mann.
7/10 Punkten

Whale Watching Massacre (2009)
Ordentlicher Horrorstreifen der mich oftmals sehr an Texas Chainsaw Massacre erinnerte.
Wird definitiv mal guenstig auf DVD abgestaubt.
6/10 Punkten

Freaky Deaky (2012)
Christian Slater, Michael Jai White, Billy Burke, Crispin Glover und Bill Duke noch in einer Nebenrolle in dieser Elmore Leonard-Roman-Adaption.
Hat durchaus seine Momente, wobei der Anfang noch am coolsten rueberkommt.
Streckenweise geht dem Film etwas die Puste aus, bleibt aber noch interessant genug um nicht abzuschalten.
Die 70er wurden ziemlich gut eingefangen, vor allem Michael Jai White passt (wieder einmal) wie die Faust aufs Auge.
Kann ihn aber trotz des erwaehnten Leerlaufs empfehlen, einzig wirklich auf den Senkel ging mir nur Crispin Glovers Charakter.
6.5/10 Punkten

Screaming Ninja aka The Screaming Tiger (1973)
Alter HK-Klopper mit Wang Yu aus One-Armed Swordsman, Master Of The Flying Guillotine und etlichen anderen Klassikern.
Wirklich empfehlenswert, selbst die schrottige Platinum-Scheibe dich ich sichtete konnte dem Sehvergnuegen nix anhaben.
Gibt bisschen rumfliegen, aber das meiste ist gute alte Oldschool Klopperei.  :respekt:
7.5/10 Punkten

I`m a tragic hero in this game called life,
my chances go to zero, but I always will survive.
( Funker Vogt - Tragic Hero )

What is your pleasure, sir? This is mine:
http://www.dvdprofiler.com/mycollection.asp?alias=lastboyscout

KrawallBruder

Stirb Langsam 5 (A Good Day to Die Hard)

Ich bin großer Fan der Die Hard Filme und habe ja mitbekommen, dass der neue Teil nicht wirklich auf gute Kritiken gestoßen ist. Ich räumte dem Film also im Vorhinein etwas Spielraum ein, denn hey - es ist ein Die Hard Film.
Aber das was da lief  :viney:...der Film versucht gar nicht erst gut zu sein. Absolut nichts wird erklärt, es wird total mit den vorigen Filmen gebrochen und selbst die sonst so coolen Sprüche von McClane, welche ja irgendwie das Salz in der Suppe waren, könnte jeder 8 Jährige besser schreiben. Einfach nur grottig. Ein wenig fehlen mir so gar die Worte.

Wenn ich den Film mit Steven Seagal in der Hauptrolle gesehen hätte und die DVD des Filmes für 4€ bei Media Markt am Grabbeltisch erworben hätte, wären da vielleicht so 6 Punkte drin gewesen, weil manche Action-Szenen schon gut aussehen. Da ich aber Die Hard 1-4 gut kenne, ist hier höchstens 3,5/10 möglich.

Teppi

22 März 2013, 03:10:04 #495 Letzte Bearbeitung: 22 März 2013, 03:23:40 von Teppi
Und weiter ging's mit dem Rom-Com-Kampf: Freunde mit gewissen Vorzügen

An einigen Stellen macht sich der Streifen selbst über Rom-Coms lustig. Mutig, denn auch wenn man hier sympathische Figuren und eine ziemlich vergnügliche Trefferquote bei den Gags (zumindest in der ersten Hälfte) hat, ist der Film letztlich doch auch nichts anderes als ein typischer Genre-Vertreter. Der Meta-Humor hätte schon eine ganz Spur stärker ausfallen müssen, um den klassisch-klischeehaften Aufbau (locker-flockige erste Hälfte, Zwist, Happy-End mit Kitschkleister) auf eine höhere Ebene zu heben. Wie bei vielen vergleichbaren Filmen ist der Bruch von Komödie zu "Drama" zu konstruiert und gewollt; von Beginn an etwas ernstere Töne und somit einen fließenden Übergang (wie bspw. bei "Crazy Stupid Love" oder "Love and other Drugs") findet man hier nicht vor. Naja, sei's drum: Kunis und Timberlake harmonieren richtig gut miteinander (kein Vergleich zum Konkurrenzprodukt, bei dem sich Kutcher und Portman gegenseitig anödeten) und machen aus der an sich ausgelutschten Angelegenheit damit dennoch eine spaßige Sache. Zudem gibt's ein paar köstliche Kurzauftritte (Woody Harrelson als Sidekick und Jason Segel in der Rom-Com-in-der-Rom-Com) und eine kompetente, mit einigen schönen Schnitten aufwartende Regie.

Als der Film damals raus kam, waren viele in meinem Umfeld (Leute der "2-3 Kinofilme pro Jahr" - Fraktion) hin und weg - das war das Ding, was man gesehen haben musste (ich machte da natürlich schon aus Trotz nicht mit :icon_lol:). Vollends verdient hat sich der Film diesen Status nicht. Er ist klar besser als die direkte Konkurrenz "Freundschaft Plus", kommt aber nicht an die meiner Meinung nach wirklich guten Genre-Vertreter der letzten Jahre heran. Unterm Strich eine nette, aber zu konventionelle Rom-Com. 6/10

Als letzter Film meiner bisher überraschend glücklich verlaufenden Rom-Com-Schau (nur eine Gurke, aber naja, ich habe ja auch das ganz gefährliche Gebiet [Filme mit Heigl / Lopez etc.] gemieden ^^) wird "Einfach zu haben" dran sein. Habe gerade erst gesehen, dass da ja der selbe Regisseur wie bei "Freunde mit gewissen Vorzügen" am Werk war, das lässt auf etwas zumindest Ansehnliches hoffen.

MMeXX

Zitat von: Teppi nach 22 März 2013, 03:10:04Als letzter Film meiner bisher überraschend glücklich verlaufenden Rom-Com-Schau (nur eine Gurke, aber naja, ich habe ja auch das ganz gefährliche Gebiet [Filme mit Heigl / Lopez etc.] gemieden ^^) wird "Einfach zu haben" dran sein. Habe gerade erst gesehen, dass da ja der selbe Regisseur wie bei "Freunde mit gewissen Vorzügen" am Werk war, das lässt auf etwas zumindest Ansehnliches hoffen.

Wobei der wohl eher eine Teenie-Komödie als Rom-Com ist, soweit ich weiß. Gucken wollte ich den eigentlich auch längst...

ratz


Auch ein Liebesfilm:

Fenster zum Sommer

Hendrik Handloegten ist ja mit (TV-)Filmen und als Drehbuchautor schon öfter positiv aufgefallen, er hat sich Nina Hoss, Mark Waschke und Fritzi Haberlandt ins Boot holt und eine ernsthaft-vorsichtige Zeitreisegeschichte erzählt. Wenn man an diese mit der richtigen Haltung herantritt, nämlich daß sie kein Mindfuck sein will, sondern ein Gedankenspiel über die Steuerbarkeit von Beziehungsdynamiken (Verlieben/Trennen), und wenn man sich treiben läßt von den Schauspielleistungen, vom sicheren Umgang mit sorgfältig arrangierten Interieurs und Stimmungsbildern, dann kann man ein sehr befriedigendes Filmerlebnis daraus ziehen. Ein schönes Beispiel für die Stärken des aktuellen deutschen Films.

manisimmati

22 März 2013, 12:12:24 #498 Letzte Bearbeitung: 22 März 2013, 12:17:03 von manisimmati
Tron

Lief gestern im Fernsehen und hat mich jetzt nicht unbedingt aus den Socken gehauen. Das Art Design war toll, und technisch ist das wohl durchaus beeindruckend. Inhaltlich hatte der Film leider kaum was Interessantes zu sagen. Als Zeitdokument gesehen war's trotzdem eine spannende Sichtung. (Die Rolle von Videospielen, die Vorstellung einer direkten "Übersetzung" von Materie in digitale Daten, etc.) Ich schätze, aufgerundete 6/10.
"Human beings are divided into mind and body.
The mind embraces all the nobler aspirations, like poetry and philosophy.
But the body has all the fun." (Woody Allen)

Mr. Boo

Zitat von: MMeXX nach 22 März 2013, 08:28:09
Zitat von: Teppi nach 22 März 2013, 03:10:04Als letzter Film meiner bisher überraschend glücklich verlaufenden Rom-Com-Schau (nur eine Gurke, aber naja, ich habe ja auch das ganz gefährliche Gebiet [Filme mit Heigl / Lopez etc.] gemieden ^^) wird "Einfach zu haben" dran sein. Habe gerade erst gesehen, dass da ja der selbe Regisseur wie bei "Freunde mit gewissen Vorzügen" am Werk war, das lässt auf etwas zumindest Ansehnliches hoffen.

Wobei der wohl eher eine Teenie-Komödie als Rom-Com ist, soweit ich weiß. Gucken wollte ich den eigentlich auch längst...


Wow! Musste erstmal nachschauen ob beide Filme wirklich vom gleichen Regiesseur stammen, denn glauben konnte ich das nicht. MMn 2 unterschiedliche Komödien. "Einfach zu haben" ist eher an die 1980ziger College-Komödien orientiert, darauf wird ja auch "deutlich" im Film hingewiesen. Er schafft es sogar ne Zeitlang die Quallität von damaligen Klassikern aufzunehmen, in der zweiten Hälfte geht ihm aber leider etwas die Luft aus. "Freunde" dagegen war nur eine weitere dumme "Sex"komödie, die gut zur Gegenwart passt und daher für mich einfach nur verabscheuend ist :icon_mrgreen: Ein gutes Beispiel was in unserer Gesellschaft heutzutage schief läuft, daher habe ich auch mit 2/10 bewertet.

lastboyscout

The Marine 3: Homefront (2013)
Den zweiten Teil hab ich noch immer nicht gesehen, hab mir jetzt halt den mal gekrallt.
Schon zigmal gesehen, hat aber trotzdem einigermassen Spass gemacht.
Was dem Film definitiv fehlte sind mehr Kaempfe, die meiste Action besteht aus Schiessereien die so 08/15 sind.
Sehen teilweise sogar wirklich billig aus.
Der Kampf im Schiff dagegen hatte es in sich, schoen brachial und gewalttaetig, da konnte ich nicht meckern.
Alles in allem jedoch nur ne 5/10 Punkten,

Spiders (2013)
Die Story ist ja mal sowas von hanebuechen, da rollen sich ja die Fussnaegel hoch.
Aber das muss bei Trash so sein, denn was anderes ist der Film zu keiner Zeit.
Scheint sich zwar den Anstrich einer teureren Produktion geben zu wollen, aber dann gibt es billige, glattgeleckte Sets, unterdurchschnittliche Schauspieler, aufgesetzte 3D-Momente (sah ihn auf DVD in 2D), schlechte Computereffekte usw. usw.
Und dann gibt es noch nach knappen 65 Filmminuten die Spinnenmama zu sehen, inklusive ner fetten Aliens-Anleihe die mit Jurassic Park-Soundeffekten unterlegt wurde.
Bin bei so 4/10 Punkten haengengeblieben, Tibor kann durchaus besseren Horror abliefern.
Mal sehen was Mike Mendez mit seinem Spinnenhorror anstellt.  :andy:

In Their Skin (2012)
Ziemlich netter Home Invasion-Thriller der handwerklich wirklich hervorragend inszeniert wurde, vor allem die Musikuntermalung Bobbys Tod ist einfach nur hervorragend. Schauspielerisch weiss das komplette Ensemble zu ueberzeugen.
Storytechnisch gibt es nicht wirklich was Ueberraschendes, sah man so schon einige Male.
Trotzdem sehr ueberzeugend, knappe 7/10 Punkten.


I`m a tragic hero in this game called life,
my chances go to zero, but I always will survive.
( Funker Vogt - Tragic Hero )

What is your pleasure, sir? This is mine:
http://www.dvdprofiler.com/mycollection.asp?alias=lastboyscout

MMeXX

Vor kurzem habe ich mal wieder zwei "Klassiker" von der unendlichen Liste streichen können:

Für eine Handvoll Dollar und Für ein paar Dollar mehr, beide jeweils die neuen TOBIS-BDs.

Bisher kannte ich nur die Willis-Variante Last Man Standing. Was hier aus dem überisichtlichen Budget (Handvoll) gemacht worden ist, ist durchaus beachtlich. Ungeheuer faszinierend war für mich der Morricone-Score. Die diversen Sprüche und die beiden Hauptrprotagonisten Eastwood und Volonté mit ihrem gegensätzlichen Spiel machen ebenfalls eine Menge her. Kameratechnisch zeigt Leone mit den vielen Gesichtergroßaufnahmen - das sind ja noch richtig echte Gesichter und Köpfe - Ungewohntes. Letztlich lässt die etwas dünne Story aber nicht mehr als 7 Punkte bei mir zu.

Im Nachfolgerfilm gibt es dann auch gleich ein Dreiergespann (Van Cleef kommt noch zu Clint und Gian Maria hinzu). Auch hier steht für mich Morricone wieder über dem Rest des Films, speziell die Melodie der/zur Uhr ist einfach zum Niederknien. Insgesamt komme ich zu einer ähnlichen Bewertung wie bei "Teil 1", wobei mir die Dramaturgie hier etwas ausgefeilter vorkommt. 8/10

Bei der Gelegenheit hab ich mal einen Blick auf die OFDb-Top 50 geworfen und festgestellt, dass dort nur noch 9 Filme nicht von mir bewertet worden sind (wobei teilweise schonmal gesehen). Da habe ich dieses Jahr mal noch ein Ziel.

Mr. Blonde

Und wann schaust Du "The good, the bad and the ugly"?  :icon_eek:


              Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik

MMeXX

Wahrscheinlich dann, wenn ich mir (irgendwann mal) die BD kaufe. :D Da muss ich mal schauen, er steht eigentlich nicht unmittelbar als nächster Einkauf an.

Stefan M

24 März 2013, 20:36:40 #504 Letzte Bearbeitung: 24 März 2013, 20:38:52 von Stefan M
"There Will Be Blood"

Seit 3 Jahren ungefähr im Besitz der DVD, heute erstmals ausgegraben und ziemlich überwältigt gewesen. Ein Film, der in jeder Hinsicht von einer epischen Größe ist, wie man es selten sieht, sei es schauspielerisch, sei es technisch oder sei es vor allem musikalisch - ein besonders ungewöhnliches Stück Score, das Jonny Greenwood da auf die Beine gestellt hat, manchmal verstörend dissonant, dann wieder unheilschwanger im Hintergrund dräuend. Ich bin aber der festen Überzeugung, daß ich den Film heute noch gar nicht richtig fassen konnte. 8/10, aber je mehr ich drüber nachdenke, desto stärker schwirren die vielen tollen Szenen in meinem Kopf herum.
"Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos." (Loriot)

Synchronisation ist nicht grundsätzlich schlecht und manchmal sogar richtig gut!

MMeXX

Ja, ich denke auch, dass du ihn später durchaus noch höher bewerten wirst. Dieser Film, besser dieses imposante Epos, drückt einen einfach von der ersten bis zur letzten Sekunde in den Sessel! "Drainage, Eli!" :icon_mrgreen:

Mr. Blonde

Zitat von: MMeXX nach 24 März 2013, 20:32:04
Wahrscheinlich dann, wenn ich mir (irgendwann mal) die BD kaufe. :D Da muss ich mal schauen, er steht eigentlich nicht unmittelbar als nächster Einkauf an.


Die ist aber nicht dolle. Relativ weiches Bild und beim dt. Ton wurde die Stimmlage leider nicht an 24p angepasst. Dummerweise hat man auch die neusynchronisierten Passagen von der MGM-Gold-Edition abgegriffen, bei der man die schlechtesten Sprecher genommen hat, die wohl rumliefen. Verstehe ich bis Heute nicht, gab ja eine passable Synchro von einer TV-Ausstrahlung aus den 90ern. Oder Du schaust gleich den O-Ton, dann ist es eh wurscht.  :icon_smile:

TWBB habe ich am Anfang auch 7/10 gegeben, aber bereits beim zweiten mal Schauen, war klar, was für ein Stück Film der wirklich ist. Mammutwerk, bei dem ich jetzt ohne zu zögern, die 10/10 austeilen würde. Einer der Filme, bei dem ich am Abspann einfach unheimlich zufrieden bin, etwas wichtiges und gutes gesehen zu haben, wie bei manchem Kubrick.


              Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik

MMeXX

Zitat von: Mr. Blonde nach 24 März 2013, 20:41:34
Zitat von: MMeXX nach 24 März 2013, 20:32:04
Wahrscheinlich dann, wenn ich mir (irgendwann mal) die BD kaufe. :D Da muss ich mal schauen, er steht eigentlich nicht unmittelbar als nächster Einkauf an.


Die ist aber nicht dolle. Relativ weiches Bild und beim dt. Ton wurde die Stimmlage leider nicht an 24p angepasst. Dummerweise hat man auch die neusynchronisierten Passagen von der MGM-Gold-Edition abgegriffen, bei der man die schlechtesten Sprecher genommen hat, die wohl rumliefen. Verstehe ich bis Heute nicht, gab ja eine passable Synchro von einer TV-Ausstrahlung aus den 90ern. Oder Du schaust gleich den O-Ton, dann ist es eh wurscht.  :icon_smile:

Von der wenig berauschenden Qualität hatte ich auch schon gehört. "O-Ton" ist ja so eine Sache oder haben bei dem Teil schon alle eine Sprache am Set gesprochen? Bei den ersten beiden Teilen habe ich zwar Englisch geguckt, aber da hat ja jeder seins gesprochen. Aber Deutsch werde ich wohl eher nicht gucken, ja.

Stefan M

Zitat von: MMeXX nach 24 März 2013, 20:38:23
Ja, ich denke auch, dass du ihn später durchaus noch höher bewerten wirst. Dieser Film, besser dieses imposante Epos, drückt einen einfach von der ersten bis zur letzten Sekunde in den Sessel! "Drainage, Eli!" :icon_mrgreen:
Ja, der Schluß hat mich noch aus den Socken gehauen. Das war wirklich ein sagenhaftes Duell zwischen Day-Lewis und Dano. Gänsehaut.
"Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos." (Loriot)

Synchronisation ist nicht grundsätzlich schlecht und manchmal sogar richtig gut!

Mr. Blonde

Zitat von: MMeXX nach 24 März 2013, 20:48:24
Zitat von: Mr. Blonde nach 24 März 2013, 20:41:34
Zitat von: MMeXX nach 24 März 2013, 20:32:04
Wahrscheinlich dann, wenn ich mir (irgendwann mal) die BD kaufe. :D Da muss ich mal schauen, er steht eigentlich nicht unmittelbar als nächster Einkauf an.


Die ist aber nicht dolle. Relativ weiches Bild und beim dt. Ton wurde die Stimmlage leider nicht an 24p angepasst. Dummerweise hat man auch die neusynchronisierten Passagen von der MGM-Gold-Edition abgegriffen, bei der man die schlechtesten Sprecher genommen hat, die wohl rumliefen. Verstehe ich bis Heute nicht, gab ja eine passable Synchro von einer TV-Ausstrahlung aus den 90ern. Oder Du schaust gleich den O-Ton, dann ist es eh wurscht.  :icon_smile:

Von der wenig berauschenden Qualität hatte ich auch schon gehört. "O-Ton" ist ja so eine Sache oder haben bei dem Teil schon alle eine Sprache am Set gesprochen? Bei den ersten beiden Teilen habe ich zwar Englisch geguckt, aber da hat ja jeder seins gesprochen. Aber Deutsch werde ich wohl eher nicht gucken, ja.


Gute Frage, glaube, dass war wieder so eine Mischgeschichte. Möchte aber fast meinen, dass zumindest die Hauptfiguren alle in englisch reden. Lieber eine englische "Synchro", bei der durchweg die gleichen Stimmen zu hören sind, als eine dt. Fassung, bei der auf ein Mal Sprecher UNTER Pornoniveau zu hören sind. ^^

Zwei glorreiche Halunken (Synchrovergleich)

Warum man überhaupt Szenen neu synchronisierte, die sogar schon original synchronisiert waren, wer weiß es schon? Das erste ist jedenfalls die MGM-Synchro.


              Artikel & News zu Filmen, Games, Musik & Technik