Die letzte Sichtung

Begonnen von MMeXX, 19 November 2012, 13:01:27

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

PostalDude

Gestern Filmabend bei mir mit Kumpels:

The Hidden - Das unsagbar Böse



Wunderbare 80er/Sci-Fi/Cop-Action !

Der hat Spaß gemacht!
Am Anfang fragt man sich schon, was geht hier ab?! Es ist zwar typische 80er Action mit geiler Mucke, aber spätestens im Krankenhaus wird´s seltsam... ;)

Kyle MacLachlan spielt den seltsam zurückhaltenden FBI-Agenten, Michael Nouri ist sein leicht hysterischer Coppartner & das "unsagbar Böse" wird von von immer anderen "Wirten" dargestellt, die es aber sehr gut machen!

Die Action rockt, Verfolgungsjagden, blutige Schießereien & geile Karren! :D
Was das "unsagbar Böse" sympatisch macht, ist, das es auf Ferrari´s & laute Mucke steht, harhar !

Am Ende geht es noch mal richtig ab, doch, der war geil! ^^

4,5/5

Drive



Ein geiles Stück Film!

Man sieht zuerst "Driver" seinen Nebenjob erledigen, es geht dann ruhig weiter, "Driver" lernt eine Frau mit einem Kind kennen usw.
Aber was in der 2. Hälfte abgeht, hätte man nie erwartet! Kompromisslose Action pur, viele ruhige Momente, dennoch immer gut aufpassen ;)

Wenige, aber dafür umso bessere Verfolgungsjagden ala Bullit!
Dazu ein spitzen Soundtrack, der wie die Faust auf´s Auge passt & ein Ende, das einen noch etwas überlegen lässt... ;)

5/5

Private Joker

29 Juni 2021, 19:31:41 #1981 Letzte Bearbeitung: 29 Juni 2021, 20:59:36 von Private Joker
Asylum: Twisted Horror and Fantasy Tales (für ein paar übrige Rakutenpunkte gestreamt)

Ob der Titel jetzt auf den klassischen Episodenhorrorfilm (1972, dt. Irrgarten des Schreckens) anspielen will oder auf die Billigfilmschmiede - keine Ahnung, passt beides nicht wirklich, ist aber auch egal. Das ist eine SEHR wilde Mischung aus meist unabhängig oder für andere Filme produzierten 8-10 Minütern, die mit einer klar gesagt extrem bescheuerten Rahmenhandlung zusammengepappt wurden. Immerhin sollte eigentlich für jeden was dabei sein, von den obligatorischen Knetmännchen über ein paar deftige Blutbäder bis zur komplett irrwitzigen Trump-Parodie. Überwiegend technisch ganz solide, allerdings: ein oder zwei Episoden habe ich wegen der ausufernden Gesamtlauflänge auch übersprungen, da ist sicher nicht alles Gold, was glänzt.

Kern- und Schaustückchen ist dabei der schon ältere, bereits andernorts in einen Episodenfilm eingebaute "The Cleansing Hour", der es dann auch noch zum Langfilm geschafft hat, dazu gleich mehr. Als Kurzfilm ist der für meinen Geschmack deutlich besser aufgehoben, weil einfach knackiger - das ist eine solide Grundidee mit hübscher Schlusspointe, so soll es sein.

Eine echte Gesamtnote kann und mag ich aus besagten Gründen nicht vergeben; einzelne Episoden wie die erwähnte erreichen da problemlos den Bereich "6/10 und höher". Aber da, wo ein Episodenfilm seine Stärken haben sollte, in der Verbindung der Stückchen zu einem halbwegs sinnvollen Ganzen, patzt der gewaltig.

Exorzismus 2.0 (BD)

Der Originaltitel verrät es, das ist die Langversion von der Cleansing Hour; ist ja durchaus nicht so selten, Kurz- und Langversion vom gleichen Stoff, und die Chance, die mal kurz hintereinander zu sehen, wollte ich doch nutzen.
Vielleicht ist das dann auch ein bisschen unfair, wenn man das Ende quasi schon kennt, aber irgendwie hat der bei mir dann nicht mehr so gezündet. In dem Bemühen, auf 90 Minuten zu kommen, gibt es arg viel Füllstoff, etwas Redundanz und ein paar Volten zu viel.
Andererseits: Solider Kammerspielhorror mit ein Ansätzen zur Internet- und Mediensatire und vernünftigen Effekten (sowohl Blut- als auch CGI) ist das schon.

Insgesamt 6/10 (den Kurzfilm hätte ich ohne die dusselige Rahmenhandlung mit glatt 7 bewertet).

Hunted - Waldsterben (BD)

O.K., das war wieder Füllstoff, um irgendwie die Zeit zwischen zwei Fußballspielen zu überbrücken, dank kurzer Laufzeit hat das fast, aber nicht ganz geklappt. Mag an der direkten Konkurrenz eines recht spannenden Spieles (AU-IT) liegen, aber den habe ich sagen wir mal nicht verstanden, auf einer rein filmischen Ebene. Oder anders ausgedrückt "WTF" ?. Irgendwie ein jugendfreier Rape- und Revengefilm ohne Rape, aber mit lauter fiesen Typen (natürlich Männer), die genau das wohl vorhaben und sich deshalb für ein übles Ende qualifizieren, so was nennt man wohl Zeitgeist. Und dazu dann noch so ein paar Prisen Mystery, repräsentiert durch einige ständig motivationslos hereingeschnittene Wildtiere (Wölfe) und eine komische Alte, die da ein mittelalterliches Märchen erzählt. Die Mischung hat sich mir nicht erschlossen, und ziemlich langweilig fand ich den überdies.

3/10
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

PostalDude

Moviemania letzen Freitag bei meinem besten Kumpel:

For The Sake Of Vicious



Home Invasion meets Revenge ...

... aber leider nicht so gut :/

Der Anfang ist schon cool gemacht und man fragt sich, was hier abgeht, aber was man sich im Laufe des Films weiter fragt, ist:

- Wie will man die dünne Story 80 min. lang füllen !?

Das Gut gegen Böse ist hier auch nach kurzer Zeit relativ klar, aber das hätte man alles nach 20 min. fertig haben können... -_-

Als dann die "Gang" kommt, geht´s immerhin ordentlich splatterig zur Sache ! :D

2,5/5

Nobody



Nobody schlägt zurück ! :D

Hutch führt ein langweiliges Leben zwischen Arbeit, jede Woche den Müll vergessen und einer Ehe, die schon lange kaputt ist...

Aber als er während einer Busfahrt einem Mädchen hilft & ein paar Möchtegerngangster verkloppt, handelt er sich Ärger mit der russischen Mafia ein, denn einer der Jungs davon ist der Sohn eines Mafiabosses.

Damit erwacht sein "altes Ich" & er ballert und prügelt sich durch den Film, das es eine wahre Wonne ist :D

Action & Choreos sind genial, klar: Die Macher von John Wick, nuff said!

Dazu noch RZA & Christopher Lloyd in coolen bzw. sehr coolen Nebenrollen - Actionherz, was willst du mehr? :) :D 💥

4,5/5

Freaky



Freaky Friday the 13th ! So sollte der Film heißen & es hätte perfekt gepasst ! 👌🏻

Millie Kessler & der "Blissfield Butcher" tauschen ihre Körper ! 🤣

Herrlich "freaky" Slasherkomödie, die nie zu übertrieben lustig wird oder zu übertrieben blutig !

Leider in 1,2 Szenen zu unblutig, da hätte man gerne mehr gesehen, aber die Gags treffen meistens ins Schwarze & Vince Vaughn beim Laufen als Mädchen zu zugucken, ist einfach ZU witzig 🤣
Aber auch Kathryn Newton als "Killer" ist herrlich eiskalt... 😈

Das Tempo ist hoch, die Darsteller allesamt voller Klischees, aber nie nervig, guter Film !

4/5

PostalDude

The Walk: Exklusive Steelbook™ Edition



Was für ein Lauf!

Bei Robert Zemeckis auf dem Regiestuhl mache ich mir keine Sorgen!
Die (wahre) Geschichte wird sehr leichtfüßig erzählt, aber das muss ja nichts schlechtes sein, im Gegenteil, es macht Spaß.
Sie wird ein bisschen im "Ocean´s Eleven"-Stil erzählt, wie er seine Komplizen aussucht, das World Trade Center ausspioniert usw.
Es läuft alles auf dieses "grande Finale" hinaus & das ist atemberaubend... ! (Habe den Film leider nicht in 3D gesehen)

Wahnsinn, wie der oben balanciert + dann noch diese Aussicht, top!

Alleine diese Aufnahmen, Wahnsinn! Natürlich musste das WTC per Computertechnik "nachgebaut" werden, aber das ist in beeindruckender Weise gelungen! :)

Für solche Filme wurde CGI & 3D erfunden !

Geil!

4,5/5

Butzemann

Puppet Master: The Littlest Reich (Heimkino)

Aufgrund der Filme von S. Craig Zahler, hab ich mir den mal angeschaut, auch wenn ich bisher von der Puppet Master Reihe nix gesehen habe und Zahler hier nur für das Drehbuch verantwortlich war.

Die Story ist eigentlich für solche Art Film, dann doch recht ausgereift und sollte einen Reboot der Reihe darstellen. Mission erfüllt sag ich mal  :dodo:

Als kleiner fieser Horrorfilm für zwischendurch kann man sich den ruhig geben.

Auch muss man die doch recht bekannten/guten Darsteller mal erwähnen:

Thomas Lennon (kenn ich noch aus der Serie Reno 911!), Jenny Pellicer (kannte ich nicht, war aber echt schön anzusehen), Michael Paré (mal kein Usw Boll Film), Barbara Crampton (Scream-Queen) und natürlich Udo Kier (mit schrägen Auftritt).

Die Effekte waren solide und die Laufzeit verging wie im Flug.

Solide 6/10
Version 2.0 [ http://blog-plus.de ]

Heimkino [ http://www.bluray-disc.de/blulife/heimkino/butzemann ]


"Von all den Dingen die mir sind verloren gegangen, hab ich am meisten an meinen Verstand gehangen"

Private Joker

Bullets of Justice (Amazon 99 cent)

Achtung, Macher von Jiu-Jitsu & Co mal hinschauen: So geht Trash. Wobei das fast schon untertrieben ist, Ultratrash trifft es eher.
Was allerdings auch bedeutet, dass sich der irgendeiner vernünftigen Bewertung weitgehend entzieht, daher zunächst mal ein kurzer Überblick, was einen in knapp 80 Minuten so erwartet: Menschenfressende Schweine, Sexszenen in Hardcoregrenze, weibliche Heldenfiguren mit Schnurrbart, ein alter Herr als Kampf-Roboter, ein Held mit einer schwul angehauchten Rachefantasie, Kinder mit Erwachsenenstimme und noch einiges mit heftig Schräglage mehr. Und als die Handlung dann irgendwie in die Sackgasse gerät, kommt noch ein mysteriöser Zeit- und Raumtransporter ins Spiel, und eine Schlussszene, die den Film alles nur nicht vernünftig beendet.

Um einen Hauch von "Filmkritik" anzubringen: Technisch ist das, soweit gewollt, deutlich besser als der erwähnte Jiu Jitsu - die Auftaktszene mit dem Killer im Hoveranzug, die Action generell, die Bluteffekte und Masken, das geht in dem selbstgewählten Rahmen alles soweit irgendwie klar. Die geradezu lachhaft schlechten CGI des Helikopters (jede Sekunden ein anderer Typ) buche ich mal als gewollt mies ab; sollte das für die ausgesucht hässliche Optik auch gelten, so gibt es aber schon ein paar Abzüge in der C-Note.

RT spuckt übrigens erstaunliche 57% aus (bei 7 Kritiken, allerdings). Ich sage einfach mal 5/10, als Mittelding aus "macht durchaus Laune" (8/10) und "als Film mit Handlung, Drehbuch und Ende eigentlich ein Totalschaden" (2/10)".

The Wave (2020, Amazon 99 cent)

Noch ein filmisches Experiment, wenn auch mit etwas mehr Ambitionen als reinen Trash abzuliefern. Beginnt - auch dank des übrigens ganz ordentlich aufspielenden Justin Long - so ein bisschen wie eine Art unromantische Rom-Com, biegt dann in Richtung Drogenfantasie, legt eine ordentliche Schippe SF-Touch drauf und gelangt zu einem Ende, das alles wieder relativiert. Oder eben auch nicht.
Filmisch sieht man dem Projekt die begrenzten Mittel schon an, speziell die Verfremdungsszenen, die (vielleicht) auf die Droge zurückgehen, wirken definitv billig. Trotzdem ist der ganz sauber durchinszeniert und weiß vor allem, wann nach dem gemächlichen Auftakt eine Schippe draufzulegen ist.
Wie bei allen Mindfuck-Filmen ist manches subjektiv, viele werden sich am Ende leicht betrogen fühlen. Auch ich mag es ein bisschen eindeutiger, aber etwas Nachgrübeln beim Abspann kann auch nicht schaden.

Unter dem Aspekt leicht unentschlossene 6,5/10.

Und noch ein kurzer Gruselfilm-Roundup: One Last Call bietet die Geisterjäger-Alte aus den Insidousfilmen, aber sonst nicht viel. Der zugrundeliegende halbübersinnliche Racheplot ist unlogisch und lahm, das Ende mäßig. 3/10
Inner Ghosts bietet auch eine leicht angejahrte Geisterjägerin, die sogar ein bisschen wie ein Lookalike von Shaye aussieht, eine passable Grundidee, entwickelt sich aber zumnehmend absurd. Die karg-theaterhafte Einraumkulisse und die Tatsache, dass man die meisten Geister nie sieht, sind offenbar dem mageren Budget geschuldet. 4/10
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

Retro

DAS TODBRINGENDE UNGEHEUER - THE DEADLY MANTIS



Durch das auseinanderbrechen eines Eisberges erwacht eine dort eingefrorene riesige prähistorische Gottesanbeterin zu neuem Leben.
Das Tier macht sich auf den Weg in bewohntes Gebiet, und zieht dabei eine Spur der Verwüstung nach sich.
Zunächst zerstört es eine arktische Forschungsstation, danach eine kanadische Radarstation und ein Flugzeug.
Forscher und das Militär sind zunächst ratlos, und das Tier nähert sich einer Großstadt...

Ein klassischer 50er Jahre Monsterfilm, der es durchaus mit den bekannten Titeln dieser Zeit wie Tarantula oder Formicula mithalten kann.
Seltsamerweise ist dieses kleine Highlight in Deutschland nahezu unbekannt, es existierten bis 2021 weder eine deutsche VHS noch eine DVD-
lediglich eine Super 8-Stummfilm-Fassung mit ca. 8 Minuten Laufzeit wurde unter dem Titel "Das todbringende Ungeheuer" veröffentlicht.
Tricktechnisch hat man sich hier richtig Mühe gegeben, neben den zu erwartenden Szenen mit einem echten Tier auf Miniaturen
und einkopierten Szenen kommt erstaunlich oft ein wirklich bedrohlich aussehendes mechanisch bewegtes Insekt zum Einsatz.
Natürlich muss man sich aber mit den damals üblichen Studiobauten und deutlich erkennbar unechtem Schnee arrangieren,
aber selbst so manche "große" Produktion sah in diesen Punkten noch Jahre später nicht anders aus.
Auch auf Seiten der Darsteller kann man nicht meckern. Man kann zwar nicht mit großen Namen aufwarten, aber niemand fällt negativ auf.
Ein schöner, typischer Monsterfilm seiner Zeit, Fans oben genannter Filme können zugreifen.

8/10

Seit Januar 2021 gibt es den Film auch auf BD und DVD in der Reihe "Galerie des Grauens", seit Juni 2021 auch als Standard-Veröffentlichung.
Leider hat man hier in beiden Veröffentlichungen auf das Bildformat 1,85:1 gesetzt, was in diesem Fall gründlich daneben ist.
The Deadly Mantis wurde seinerzeit in 1,33:1 gedreht, was man in beinahe jeder Szene mit dem "Ungeheuer" auch deutlich bemerkt-
Das Vieh ist nun mal riesig und nimmt den gesamten Bildschirm ein- in 1,85:1 dann nur eben oft ohne komplett sichtbaren Kopf...
Dazu kommt, dass für diese Veröffentlichung erstmals eine deutsche Synchro angefertigt wurde, die aber nur eher mittelmäßig gelungen ist.
Wie gut, dass die VHS in meinem Regal steht. Zwar nur im Originalton, aber mit dem komplett sichtbaren Ungeheuer.

PierrotLeFou

Wieder ein paar wenige Kinogänge in der letzten Zeit:


Été 85 (2020)
Gehobener Durchschnitt von François Ozon, der nach geeigneter (wenn auch etwas zu glatt konstruierter) Vorlage wieder das Thema Tod umkreist, die homosexuelle Beziehung thematisiert, deutlicher als früher das Erzählen selbst thematisiert und auch noch einmal – wie schon in dem hier angespielten "Une robe d'été" (1996) – Transgender-Aspekte einbindet. Wie so oft verbindet er gefälligen Kitsch mit kleinen Abgründigkeiten und der Film hat viele kleine Pluspunkte: die am Rande gestreifte unwissentlich, ungewollte Ausgrenzung des Homosexuellen schon im eigenen Elternhaus, die vorschnelle Kategorisierung von Situationen/Vorfällen, diverse Beziehungsfallstricke, natürlich allerlei 80er-Jahre-Nostalgie... anbei ein paar gewitzte Verweise. Aber es dominiert doch ein wenig der Hang zur doch recht gefälligen Tragikomödie mit einigen Ausreißern in unglaubwürdig konstruierte Witzchen...
Gute 7/10


A Quiet Place Part II (2020)
Nutzt (als fünfter Kinofilm der letzten 5 Jahre) das Gimmick der Vorgängers, das er in Spannungsszenen über Gebühr strapaziert, um es ansonsten weniger konsequent zugunsten größerer Konventionalität ein wenig untern Tisch fallen zu lassen (dank sicherer Inseln, in denen dann doch gesprochen wird, und einem noch stärkeren Rumgehauche-/geflüstere neben der reinen Gebärdensprache der Tochter): Die 08/15-Version des Vorgängers, in jederlei Hinsicht um die originellen Aspekte beraubt. Dass Cillian Murphy, der frühere Twink, Crossdresser und Jüngling, krude gegen sein einstiges Image anspielt, ist noch das interessanteste in dieser etwas christlich geprägten Geschichte, die sich von Standardsituation zu Standardsituation angelt, ohne eine runde Geschichte zu erzählen.
5,5/10


The Conjuring: The Devil Made Me Do It (2021)
Die M.-R.-James-geprägte Fortsetzung der Reihe: arg viel christlicher Bullshit, der sich schwerlich schönreden lässt, und eine recht gelungene Abkehr vom reinen Spukhhaus-Setting. Interessant: die Hexen- und Genderthematik am Rande... und noch immer ist Platz für die kleinen familiären Momente, die sympathischen Nuancen und Zwischentöne. Hätte sehr viel schlimmer kommen können...
Schwache 7/10


Nomadland (2021)
Anfangs noch eine interessante Position zwischen Fiktion und Dokumentation, mit Platz für Ambivalenz (etwa bzgl. Amazon), die mich allerdings gefühlsmäßig nicht so recht abgeholt hat. Das änderte sich dann zum Ende der ersten Hälfte; danach war es eine emotional enorm auf mich einwirkende Meditation über Ziele und Bedürfnisse, Prägungen, Ängste und Grenzen des Menschen... das funktioniert auch aufgrund der mystischen Ausrichtung, die die zwischenmenschliche Beziehungen über Zeiten und Orte hinweg, die das Aufgehen des Menschen im Sein, in den kosmischen Weiten zunehmend deutlicher betont; das läuft aber auch Gefahr, etwas verkitscht zu wirken und blendet eben (da kann Frances McDormand noch so geräuschvoll in Kloschüsseln furzen) all die Banalitäten, Trivialitäten, Nichtigkeiten, Ärgerlichkeiten, Nervigkeiten des Lebens aus, die hier allenfalls noch an den Lebenskampf der etwas verklärten Nomaden gebunden werden. Dennoch eine überaus interessante "The Grapes of Wrath"-Neuauflage, die wie John Fords Steinbeck-Verfilmung eine Marksteinposition in der Hollywoodgeschichte einnimmt: auch weil McDormand neben Laien agiert und ein "The Avengers"-Veweis die ganze Scheißigkeit einer saudummen Marvel-Blockbuster-Ära ins Boot holt... dass Chloé Zhao eine echte Bereicherung US-amerikanischer Filmkultur ist, ließ ja schon "The Rider" (2017) erahnen...
9,5/10
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

PostalDude

Bei Amazon Video geguckt:

Game Night



Was für ein Spieleabend ! :D
So haben sich das Annie (Rachel McAdams) und Max (Jason Bateman) bestimmt nicht vorgestellt, als sie von seinem Bruder Brooks (Kyle Chandler) zu einer Mystery-Mordnacht eingeladen wurden, die plötzlich SEHR realistisch wurde...

Die Story steigert sich immer wieder, es wird immer wieder einer drauf gesetzt, Komödie, Krimi & Actionfilm in einem ! Teilweise auch ein bisschen blutig ;)

1,2 Queensongs liefern den passenden Soundtrack dazu 🤘🏻

Starker Film, den man so nicht erwartet hätte !

4,5/5

PostalDude

Gestern Nacht:

GoodFellas: Premium Limited Edition



Meisterwerk. Nix anderes.

30 Years of Mafia...

Was hier alles passiert, wie es passiert & vor allem, wie es geschauspielert wird, einfach genial!
Scorsese macht mit De Niro, Ray Liotta & vor allem Joe Pesci alles richtig ! 👌🏻

Dazu ein spitzen Soundtrack, rockig, klassisch, jedes Jahrzehnt bekommt seine Musik & Stil.

Apropos Stil: Die Umgebung & Kleidung verändert sich immer passend, aber die Goodfellas bleiben immer zusammen ;)

Verdammt, ich liebe Mafiafilme ! :D

5/5

PostalDude

Bei Amazon ausgeliehen:

The Game



Ich möchte ein Spiel spielen... Ach ne, falscher Film ! :D

Dieses Spiel macht sehr viel Spaß...

Michael Douglas als erfolgreicher Geschäftsmann Nicholas Van Orton, dessen Bruder Conrad Van Orton (Sean Penn) ihm einen Gutschein schenkt, von der Firma "CRS".
Er sagt nach ein paar Tagen zu & wird aber abgelehnt. Dabei hat das Spiel schon begonnen...

Im Laufe des Films wird das "Spiel" immer spannender, immer realistischer, er hat Angst um seinen Ruf. um sein Leben ...! Dank der Kellerin Claire, gespielt von Deborah Kara Unger, kommt er CRS mehr und mehr auf die Schliche...
...oder !?

Fincher inszeniert Finchertypisch & das ist auch gut so!
Der atmosphärisch dichte Soundtrack + cooler Musik (u.a. Jefferson Airplane) tun ihr übriges!

4,5/5

PostalDude

No One Lives - Keiner überlebt!



Zuerst ist alles klar, die böse Gang macht dem Liebespaar auf der Durchreise einen Strich durch die Rechnung & sie werden entführt. Soweit, so normal...

Dann dreht der männliche Part des Pärchens aber den Spieß um, denn er ist selber ein Serienkiller! :D
Die Kills sind echt derbe & brutal ^^
Die Gang ist einfach nur Kanonenfutter für ihn...

Ein feiner, leicht kranker Splatter!

3,5/5

Private Joker

25 Juli 2021, 02:18:21 #1992 Letzte Bearbeitung: 25 Juli 2021, 12:10:37 von Private Joker
A Classic Horror Story (Netflix)

O.K, das nenne ich mal einen cleveren Titel. Über weite Strecken denkt der geneigte Horrorfilmfreund "das ist ja nun alles, nur keine klassiche Horrorstory". Wobei so ein paar Elemente da sind, die "Raimi-Hütte", der Killer, die Wickerman-Sekte - nur passen die nie wirklich zusammen, so etwas wie eine Horrorstory mit Betonung auf "Story" entwickelt sich lange Zeit nicht.
Was sich dann mit dem "Kurz-vor-Final-Twist" deutlich ändert. Ob man den jetzt zu den Top Ten der überraschenden Schlusswendungen rechnet oder nicht, er gibt der ganzen Sache tatsächlich so etwas wie Sinn, die einzelnen Elemente fügen sich wirklich zusammen. Wer im italienischen Kulturkreis zuhause ist und mit den drei "Ritternamen" etwas anfangen kann, mag ein bisschen was geahnt haben, mich hatten die ehrlicherweise diesmal.
Zum Bild als amüsanter, aber keinesfalls unblutiger Meta-Horror passt die hübsche Vignette im Nachspann, mit der sich Netflix ganz gekonnt selbst auf die Schippe nimmt.

Angesichts einiger Längen am Anfang hätte ich den bis dahin maximal mit 5-6 Punkten bewertet, aber da hier das Ende tatsächlich mal ein Mehrwert ist, gibt es von mir knapp 7/10.

Blood Red Sky
(Netflix)

Netflix und seine internationalen Produktionen, so langsam kommen die echt auf Touren. Und dass "wir" Deutschen da jetzt auch mitmischen und in diesem Fall sogar richtig professionelles Genrekino abliefern, freut einen dann umso mehr.
 
Hier also die Mischung aus einem "Stirb-Langsam"-Szenario und einem Vampirfilm, muss man erst mal drauf kommen. Der braucht angesichts der vielleicht etwas üppig angesetzten Lauflänge ein paar Minuten, um auf Touren zu kommen, insbesondere die Rückblende in der Rückblende hätte ich nicht gebraucht, und ab und an hatte ich so meine Probleme, Baumeister im Vampirmakeup zu verstehen. Aber davon abgesehen ist das eine durchgängig positive Überraschung, Makeup, Flugzeugtricks, die Action und die Bluteffekte haben ein wirklich solides Niveau. Und der Film macht nicht den Fehler, die Chefvampirin als x-te Variante einer Überheldin im Kampf gegen das Böse hochzusterilisieren, um mal den Bruno zu zitieren -  die frisst kleine Hunde und macht auch sonst wenig Gefangene. Und mit ihrem Look erinnert sie durchaus an den ollen Max Schreck als Nosferatu, schöne Referenz.

Insgesamt 6,5 / 10.

The Banishing (BD)

Nach zwei relativ blutigen Filmen noch mal etwas sanftere Horrorkost. Der erfindet das Softhorrorrad jetzt auch nicht neu, hat aber das passende Kulisse, eine zeitgerecht schön altmodische Geschichte und einen sehr ansehnlichen Cast (vor allem Findlay passt da perfekt ins Setting). Dazu dann ein solides Ende, zum einen relativ konventionell (für die Supernatural-Freunde), aber dann mit einem Minitwist, der erneut nichts für die "habe ich doch alles geahnt"-Fraktion ist. Das "based on facts" verweise ich da mal wieder vorsichtig ins Reich der Fabel, aber ich wurde solide unterhalten.

7,5/10.
"Ich bin zu alt für diesen Scheiß" "Dem Scheiß ist es egal, wie alt Du bist" (James Grady - Die letzten Tage des Condor)

PostalDude

Bei Amazon ausgeliehen:

Lawless - die Gesetzlosen



Guter Gangsterfilm über 3 Brüder, die in der Prohibition illegal Alkohol schmuggeln, leider legen sie sich mit dem neuen Special Deputy an, mit dem nicht zu spaßen ist.

Dazu kommt noch mächtige Mobster Floyd Banner, der ihnen auch das Geschäft schwer macht...

Grundsätzlich gefallen Tom Hardy & Shia LaBeouf, sie spielen "Standard", würde ich sagen..
Es ist halbwegs spannend & am Ende gibt´s noch mal kräftig Action, aber sind leider zu wenig abwechslungsreiche Schauplätze, die Story plätschert aber nur so vor sich hin.. :/

3/5

PostalDude

Harte Ziele



John Woo & Van Damme?

Man bekommt, was man erwartet !
Harte Action in Zeitlupe! Mit Tauben :D

Die Story packen wir mal schnell in die Tonne & holen die Knarren raus!

Die Action ist ein Traum, Van Damme hat geile Haare ( :D ) & ist in Topform, was will das Actionherz mehr !? 💥
Lance Henriksen spielt den Bösewicht schön "over the Top" & CCR spielen im Abspann, top! 👌🏻

4/5

PostalDude

Blues Brothers



Ein Wort: Kult !

Dieser Film sollte im Musikunterricht gezeigt werden ! (Glaube, das wurde er bei mir auch mal... 🤔 )

Die Story besteht quasi nur daraus, "die Band wieder zusammen zu bringen", aber das WIE ist hier das entscheidene !

Zahlreiche große (Blues) Musiker haben hier legendäre Auftritte, die Witze & die Komik kommt gut rüber und der Soundtrack ist ganz große Klasse !

Großartige Verfolgungsjagden in echten Kulissen mit echten Autos, die zu Schrott verarbeitet werden, vor allem in dem großem, völlig übertriebenem Finale ! 😳 :D

Filmgeschichte. Punkt. 😎

5/5

TinyPortal 2.0.0 © 2005-2020