Tags/Schlagworte/Keywords

Erstellt von Film Schlumpf, 16 September 2013, 12:50:35

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Film Schlumpf

16 September 2013, 12:50:35 Letzte Bearbeitung: 26 Juni 2014, 21:46:53 von MMeXX
Ich weiß nicht ob ich jetzt hier im KF richtig bin, aber das Genre "Eurospy" könnte man nicht aufnehmen?  Das ist ja ein Genre das ständig auftaucht. Es sind ja Krimis, Thriller, Action und Agentenfilme aus den 60ern/70ern die in Europa gedreht wurden. Es wäre ja eine eigene Genre-Sparte!

Das frage ich jetzt mal so in die Runde...was haltet IHR davon?

Falls das Thema im Forum schon besprochen wurde bitte ich das hier zu ignorieren.
Nichts ist für die Ewigkeit!

MMeXX

Meiner Meinung nach ist das eher eine Art Sammelbegriff für eine Art Strömung, ähnlich beispelsweise dem Begriff Film Noir, als ein Genre. Daher wäre ich gegen eine Aufnahme als Genre. Worüber man aber nachdenken kann, wären eben solche Schlagworte o.ä., die man unabhängig von Genres ergänzen könnte...

Palaber-Rhabarber

Meiner Meinung nach ist das eher eine Art Sammelbegriff für eine Art Strömung, ähnlich beispelsweise dem Begriff Film Noir, als ein Genre. Daher wäre ich gegen eine Aufnahme als Genre. Worüber man aber nachdenken kann, wären eben solche Schlagworte o.ä., die man unabhängig von Genres ergänzen könnte...

RoboLuster

17 September 2013, 00:47:44 #3 Letzte Bearbeitung: 17 September 2013, 07:28:51 von RoboLuster
Die Idee mit den Schlagworten hatte ich die Tage auch gehabt, finde das wäre eine enorme Bereicherung, was das gezielte Suchen nach pers. Vorlieben angeht, und als Feature wärs auch einfach nur cool. Hab mal eine Liste aufgestellt, von dem was mir so eingefallen ist:

Roadmovie
Zombie
Found Foutage
Girls with Guns
Heroic Bloodshed
Rape and Revenge
Film Noir
Anime
Pinku eiga
Backwood
Italowestern
Giallo
Eurospy
Polizieschi
Polizeifilm
Exploitation
Sexploitation
Blaxploitation
Nunsploitation
Naziploitation
Claymation
Puppentrick
Stummfilm
Schwarzweißfilm
Women in Prison
Ninja
Slasher
Serienkiller
True Crime
Cyberpunk
Hexen
Barbaren
Kannibalen
Trash
Endzeit
Söldner
Parodie
Coming of Age
Home Invasion
Romcom
Buddy-Movie
Katastrophenfilm
Romanverfilmung
edit:
Swordsplay
Tierhorror
Werwolf
Vampir
Dämonen
GEISTER
Grusel
https://youtu.be/RPQOMyyg9b8
"Shoot first, think never!" - Ash

PierrotLeFou

Romanverfilmung hatte man schonmal vorgeschlagen und sich dann verständigt, dass das doch eher kontraproduktiver Irrsinn wäre, da es einfach zuviele Filme betreffen würde... (Und Heimatfilm gibt es doch bereits als Genre? :00000109:)

Ansonsten würde ich es vielleicht für eine gute Idee halten, bei dem Sammeln von Schlagworten zwischen Stilrichtungen/Epochen, Subgenres und bloßen Schlüsselbegriffen zu unterscheiden.

Eurospy scheint mir jetzt zu sehr eine zeitlich wie räumlich beschränkte Sparte eines Subgenres des Kriminalfilms zu sein, als dass man sie jetzt als einzelnes "Genre" aufnehmen sollte...
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

RoboLuster

17 September 2013, 06:37:22 #5 Letzte Bearbeitung: 17 September 2013, 06:54:49 von RoboLuster
Nur Schlagworte. Und es kann sogar Gruselfilm aufgenommen werden, falls ihr den demnächst als Genre rauskickt.^^

Du willst hier wieder alles in Kategorien ordnen und so, dabei hat man hier die Möglichkeit, ganz ungeordnet nach Filmen zu stöbern. Man muss auch nicht zwanghaft an jeden Film Buchverfilmung taggen, dass alles 100% katalogisiert ist, Aber Stephen King, Jack Ketchum, Harry Potter, HDR und solche Filme eben. oder man kann gleich nach King und Ketchum suchen. Das soll einfach sowas wie eine "Erweiterte Suche" sein. Oder "Fortgeschrittenen Suche",^^  Was man sich früher über Jahre, mit durchstöbern von ofdbFilmeinträgen und Reviews und Querverweisen überall im Netz, an Infos über Filme, die iwi zusammengehörig sind, in Subgenre oder "anderen Schlagworten" erarbeiten musste, könnte man dann ganz locker mit den Taggs machen, und ganz gemütlich gleich nach Gialli und Coming of Age Filmen usw suchen.

Das Taggen sollte optional sein, wer Schlagworte aus der Liste, dem Film zuordnen kann, der macht es beim Eintragen, und wenn nicht, oder es passt nicht, wird es sicher irgendwann im KF nachgetragen. Das wird sich mit der Zeit schon regeln, sind heute doch alle so flott unterwegs hier.^^
Und ehrlich gesagt, wären die meisten Subgenres und Schlagworte doch recht schnell zugeordnet (die meisten Filme würden eh keine Taggs bekommen), wenn das System stehen würde. Bischen Definitionsvorarbeit hätten wir, und man müsste die Taggs auch bischen pflegen, aber zusammen wären die paar Zombie, Vampir und Eurospy Filme, mit der Zeit schon ganz automatisch getagged.


Hab oben die Liste ergänzt

Swordsplay
Tierhorror
Werwolf
Vampir
Dämonen
GEISTER
Grusel

und halt Heimatfilm entfernt, dass ist ja eh bloß erstmal Brainstorming.^^
https://youtu.be/RPQOMyyg9b8
"Shoot first, think never!" - Ash

PierrotLeFou

17 September 2013, 07:50:16 #6 Letzte Bearbeitung: 17 September 2013, 08:06:43 von PierrotLeFou
Zitat von: RoboLuster nach 17 September 2013, 06:37:22
Nur Schlagworte. Und es kann sogar Gruselfilm aufgenommen werden, falls ihr den demnächst als Genre rauskickt.^^

Du willst hier wieder alles in Kategorien ordnen und so, dabei hat man hier die Möglichkeit, ganz ungeordnet nach Filmen zu stöbern.


Gegen eine Schlagwort-Liste hätte ich persönlich ja gar nichts... (übrigens geht der Wunsch nach solchen Schlagwort-Listen bereits aus einem Verlangen nach Ordnung und Kategorisierung hervor, denn nichts anderes als ein Ordnen und Kategorisieren der Filme geschieht ja in diesem Rahmen... Es ist doch absurd zu behaupten, ich würde alles ordnen und kategorisieren wollen und dann gleichzeitig selbst "Sexploitation, Blaxploitation, Nunploitation, Tierhorror, Swordsplay usw." als Gruppen vorzuschlagen... ;) )


Weshalb ich aber Schlagworte von Subgenres od. Stilrichtungen unterscheiden wollen würde: "Vampir" als Schlagwort impliziert erst einmal bloß, dass in dem betroffenen Film ein Vampir vorkommt - nicht jeder Film, in dem ein Vampir vorkommt, gehört aber automatisch zum Subgenre des Vampirfilms, welches ja verlangen würde, dass Vampire eine handlungsrelevante Einbindung erfahren...
Sowas wie "Giallo", "Parodie", "film noir" oder "Italowestern" sollte man mMn nicht in eine Schlagwort-Liste packen, weil diese Subgenres oder Stilrichtungen nicht selbsterklärend sind... Stilrichtungen noch weniger als Subgenres: darüber, was noch zur "Nouvelle Vague" zu zählen ist oder nicht, herrscht beispielsweise keine Einigkeit (um mal ein Extrembeispiel anzuführen). Das von dir angeführte "Found Footage", ursprünglich eine Untergruppe des Experimental- und Essayfilms, wird entgegen seiner eigentlichen Bedeutung für Filme angewandt, die sich bloß der Found Footage Ästhetik bedienen... In einer völlig undefinierten Schlagwort-Liste hätte man plötzlich Filme nebeneinander stehen, die nicht das geringste miteinander zu tun haben: etwa "The Politics of Perception" neben "Blair Witch Project". D. H. man bräuchte also gleich zwei Schlagworte, etwa "Found Footage I" & "Found Footage II"... Palaber-Rhabarber hat gerade erst geschrieben, dass "Grusel" völlig inflationär genutzt worden ist (was wohl auch daran liegt, dass bislang nirgends steht, dass Gruselfilm beispielsweise nicht für Gothic Horror Vertreter oder jeden Spukhausstreifen angedacht gewesen ist). Da jetzt mühsam den Rotstift anzusetzen und "Gruselfilm" dann als Schlagwort anzubieten, erscheint dann doch einfach als ungeschickte Taktik. Und die Romanverfilmung: natürlich gibt es Verfilmungen bekannter Bücher oder Bücher bekannter Autoren... aber wenn die einen King-Verfilmungen od. Harry Potter eintragen, tragen andere plötzlich Bruno-Schulz-Verfilmungen und Alexander-Kuprin-Verfilmungen ein und der nächste trägt dann Verfilmungen nach Lionel White oder Humphrey Cobb ein schon ist alles ausgeufert und jeder zweite Film hat "Literaturverfilmung" unter seinen Schlagwörtern... reicht es nicht, dass man - wenn man auf der OFDb z.B. Filme nach King suchen möchte - einfach Kings Personeneintrag auf dem aktuellen Stand hält?

Was spricht denn dagegen, über den Sinn einer Einführung von Subgenres oder Stilrichtungen zu sprechen? Man könnte da definieren, was man darunter verstehen kann, und schauen, inwieweit das überhaupt praktikabel ist... (Literaturverfilmung scheint mir wirklich sehr ungünstig zu sein, obwohl ich selbst ebenfalls gerne etliche davon unter diesem Begriff gebündelt sehen würde.... aber halt nicht gleich die halbe Filmgeschichte.)
Schlagworte, wie sie auf der IMDb verbreitet sind - also von "Vampir" über "Suizid" und "Kachelofen" bis hin zu "Laufen" oder "Bushaltestelle" oder "Mann schlägt seine Partnerin" - scheinst du ja gar nicht im Sinn zu haben... da wäre bereits das Auflisten Wahnsinn, da diese Liste beinahe kein Ende nehmen würde...

Achso: http://www.gemeinschaftsforum.com/forum/index.php/topic,152322.msg951708.html#msg951708 Ein paar Gedanken dazu gab es ja bereits.

edit: Ich möchte ja auch keinesfalls den Spielverderber spielen: aber angesichts der Tatsache, dass sich selbst manche Genres vollkommen wüst und uneindeutig herausgebildet haben (Mystery, Fantasy, Grusel), bin ich doch eher der Meinung, dass man nicht ohne vorherige Klärung und Diskussion noch unschärfere Gebiete als Schlagworte zur Verfügung stellen sollte. ;) Zumal gerade Trash, Exploitation und all die ganzen Exploitation-Untergruppen sehr stark von der Interpretation und einer genauen Kenntnis des Entstehungskontextes abhängen... ;)
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

RoboLuster

17 September 2013, 08:49:26 #7 Letzte Bearbeitung: 17 September 2013, 09:41:07 von RoboLuster
"Vampir". Das ist immer noch, nur Brainstorming.^^

Und es ist nichts absurdes dabei, wenn man da jetzt erst mal noch nicht, jeden Gedankengang/Einfall spezifiziert. In der Regel lässt man das erstmal "sacken" und betreibt vielleicht auch etwas Brainstorming, bevor man mit dem Sezieren, und den "Kings Personeneintrag auf dem aktuellen Stand halten" -Alternativvorschlägen, beginnt. ;)

Das System sollte erstmal als lockeren Zusatz zur GenreSuFu im Hintergrund angesehen werden, und dieser Thread könnte imo auch durch lockere Zusammenarbeit bestehen, als nur durch gegenseitiges Ausargumentieren.

edit:
ZitatWas spricht denn dagegen, über den Sinn einer Einführung von Subgenres oder Stilrichtungen zu sprechen? Man könnte da definieren, was man darunter verstehen kann, und schauen


Das meinte ich mit Definitionsvorarbeit. Und ja, solche imdb Schlagworte meine ich nicht, aber doch solche Schlagworte, die nicht zwangsläufig, einem etablierten Subgenre entsprechen. Neue Subgenres gibt es immer wieder. Ich meine, wir könnten sogar neue Subgenres etablieren, wir sind schließlich die ofdb.

Es ist bei den Taggs auch nicht so besonders wichtig, dass jedes Schlagwort und Subgenre, von außen vordefiniert wird, wie zB bei den Genres. Es langt bei den Taggs auch, wenn sich Hinz und Kunz vorstellen können, was mit Vampirfilmen und Blaxploitation gemeint ist, ohne einen Null-Spielraum vordefinierten Monster Text einer Genre Beschreibung. Das geht imo auch wieder bischen mehr "back to the people", wo einem noch ein Rest an Interpretationfreiheit bleibt, und dem gemeinen ofdb User noch zugetraut wird, dass er sehr wohl noch imstande ist, wenigstens rudimentär zwischen Filmgattungen unterscheiden zu können, ohne Nunsploitation mit Sexploitation zu verwechseln. Und wenn schon, dann wird das eben im KF korrigiert. Es werden ja auch schon jeden Tag Genre entfernt und ergänzt.

ps: Ich würde die Taggs, wie erwähnt, auch eher "im Hintergrund" halten. So als zusätzliches Element bei der Erweiterten Suche, dass man nach den  Schlagworten sortieren kann, und die Schlagworte ansich, könnte man bei den Filmen, optional nach Wahl, anzeigen lassen, oder nicht.
https://youtu.be/RPQOMyyg9b8
"Shoot first, think never!" - Ash

Mayoko

Ich finde die Idee großartig!  :respekt:

Sub-Genres oder Ähnliches würden die OFDb meiner Meinung nach stark aufwerten. Alleine schon was dann die Filtermöglichkeiten erlauben würden... Klasse!  :love:

Don´t worry, be happy!

PierrotLeFou

17 September 2013, 09:57:59 #9 Letzte Bearbeitung: 17 September 2013, 11:55:02 von PierrotLeFou
Zitat von: RoboLuster nach 17 September 2013, 08:49:26
"Vampir". Das ist immer noch, nur Brainstorming.^^

Und es ist nichts absurdes dabei, wenn man da jetzt erst mal noch nicht, jeden Gedankengang/Einfall spezifiziert. In der Regel lässt man das erstmal "sacken" und betreibt vielleicht auch etwas Brainstorming, bevor man mit dem Sezieren, und den "Kings Personeneintrag auf dem aktuellen Stand halten" -Alternativvorschlägen, beginnt. ;)

Das System sollte erstmal als lockeren Zusatz zur GenreSuFu im Hintergrund angesehen werden, und dieser Thread könnte imo auch durch lockere Zusammenarbeit bestehen, als nur durch gegenseitiges Ausargumentieren.


Naja, es sollte ja auch kein Veto sein, sondern eher der bloße Hinweis, dass man Subgenres, Stilrichtungen und bloße keywords letztlich nicht vermischen sollte und dass definierende Vorgaben dann auch sinnvoll wären... ;)

Aber gut, um jetzt mal "produktiv" mitzumachen - nur grob geordnet, unvollständig und ohne Rücksicht auf Popularität (und teilweise auch Praktikabilität):

Episodenfilm
Omnibusfilm
Camp
Kultfilm
Autorenfilm (I)
Autorenfilm (II)
Propagandafilm
Revolutionsfilm
Agitationsfilm
Aufklärungsfilm
Kinoglaz
Lehrfilm
Making Of
Doku-Drama
Stadtfilm
Kulturfilm
Ethnographischer Film
Cinema Verite
Direct Cinema
Film d'Art
Abstrakter Film
Absoluter Film
Cinema pur
Collage / Found Footage (I)
Found Footage (II)
Underground
Materialfilm
Struktureller Film
Conceptual Film
Aktionsfilm
Foto Film
Lettrismus
Futurismus
Dadaismus
Surrealismus
Expressionismus
Caligarismus
Impressionismus
Neue Sachlichkeit
Kammerspielfilm
Proletarischer Film
Trümmerfilm
Straßenfilm
Neorealismus
Poetischer Realismus
Sozialistischer Realismus
Nouvella Vague
Cinema Novo
Nuberu bagu
Neuer deutscher Film
Free Cinema
New British Cinema
New American Cinema
New Hollywood
Fluxus
Dogma 95
Fünfte Generation
Film noir
Neo (film) noir
Gangsterfilm
Serienkillerfilm
Detektivfilm
Gefängnisfilm
Gerichtsfilm
Spionagefilm
Politthriller
Unterwasserfilm
Phantastischer Film
Phantastik (bzw. Phantastischer Film II)
torture porn
Roadmovie
Reisefilm
Buddy Film
Märchen
Musical
Parabel
Parodie
Satire
Groteske
Farce
Screwball Comedy
Slapstick
Sitcom
Boxer Film
Vietnam-Kriegsfilm
Heritage Film
Ausstattungs-/Kostümfilm
Period Picture
Jendai-geki
Mantel & Degenfilm
Piratenfilm
Ritterfilm
Samuraifilm
Monumentalfilm
Epischer Film
Melodram
Tanzfilm
Ballettfilm
Opernfilm
Revuefilm
Konzertfilm
Zirkusfilm
Bergfilm
Bibelfilm
Comicverfilmung
Bio Picture
Portraitfilm
Metafilm
Independentfilm
Kellerfilm
Black Cinema
Dritte-Welt-Film
Problemfilm
Exilfilm
Werbefilm
Scherenschnitt
Computeranimationsfilm
Marionetten- bzw. Handpuppenfilm
Stop Motion Puppentrickfilm
3D-Film

womöglich noch:
A Movie
B Movie
Direct to Video
Blockbuster
Remake
Neuverfilmung
Reboot
Vorbehaltsfilme

"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

McClane

Eine Frage nur: Seid ihr bereit für die daran anschließenden Diskussionen?

Gerade bei Begriffen, was ein B- und ein A-Movie ist (gerade nach Ende der "offiziellen" Einteilung durch die Double Features der Studios), graut es mir davor. Oder ein Direct to Video Film: Wo geht er direct to video? In Deutschland? Im Heimatland? Weltweit? Zählen Limited Releases im Kino, wenn er sonst nur als Video-/DVD-Premiere erscheint?
"Was würde Joe tun? Joe würde alle umlegen und ein paar Zigaretten rauchen." [Last Boy Scout]

"testosteronservile Actionfans mit einfachen Plotbedürfnissen, aber benzingeschwängerten Riesenklöten"
(Moonshade über yours truly)

PierrotLeFou

17 September 2013, 10:08:01 #11 Letzte Bearbeitung: 17 September 2013, 10:18:17 von PierrotLeFou
Zitat von: McClane nach 17 September 2013, 10:02:30
Eine Frage nur: Seid ihr bereit für die daran anschließenden Diskussionen?

Gerade bei Begriffen, was ein B- und ein A-Movie ist (gerade nach Ende der "offiziellen" Einteilung durch die Double Features der Studios), graut es mir davor. Oder ein Direct to Video Film: Wo geht er direct to video? In Deutschland? Im Heimatland? Weltweit? Zählen Limited Releases im Kino, wenn er sonst nur als Video-/DVD-Premiere erscheint?


Deshalb das "womöglich noch"... denkbar wäre es schon, aber es erfordert Diskussionen und in jedem Einzelfall etwas Recherche... Lust habe ich darauf nicht, aber wenn es jetzt bloß erstmal um ein Brainstorming gehen soll, habe ich es mal dazugepackt, denn rausschmeißen kann man es dann ja immer noch. (Ich bin insgesamt ohnehin ein bisschen skeptisch eingestellt... Klar, Roboluster hat ja recht, dass sinngemäß jeder Idiot beispielsweise einen Zombiefilm erkennen kann (auch wenn die nerds streiten, ob "The Evil Dead" einer ist), aber ich denke, dass das beim Trash beispielsweise eben nicht mehr jeder Idiot kann... ich zumindest hätte da in zahlreichen Einzelfällen so meine Schwierigkeiten... und wenn ich dann lese, dass "Rosamunde Pilcher" dem Trash zugeordnet worden ist, sehe ich das als bestätitgung an...)

edit: was den b movie betrifft - da hatte ich jetzt tatsächlich die "offizielle" Einteilung im Sinn und nicht das subjektive Qualitätsurteil...


Zitat von: RoboLuster nach 17 September 2013, 08:49:26
Das geht imo auch wieder bischen mehr "back to the people", wo einem noch ein Rest an Interpretationfreiheit bleibt, und dem gemeinen ofdb User noch zugetraut wird, dass er sehr wohl noch imstande ist, wenigstens rudimentär zwischen Filmgattungen unterscheiden zu können


Back to the people? Bei wem soll denn die OFDb zuvor bitteschön gewesen sein? :D
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

RoboLuster

17 September 2013, 10:30:42 #12 Letzte Bearbeitung: 17 September 2013, 10:37:16 von RoboLuster
Ehrlich, du hast nicht so viele Schlagworte aufgezählt, um das Ganze zu verkomplizieren, oder ad absurdum zu führen?^^


Ich gehe einfach mal davon aus, dass du eine Ausdünnung der Schlagwortanzahl, miteinbezogen hast. :LOL:

Sind aber einige gute Schlagworte dabei.

Aber sowas wie Kultfilm und B-Movie zB. sind zu "fett". Und nach Lettrismus und Agitationsfilm sucht doch keine Sau. ;)
https://youtu.be/RPQOMyyg9b8
"Shoot first, think never!" - Ash

Moonshade

Zitat von: McClane nach 17 September 2013, 10:02:30
Eine Frage nur: Seid ihr bereit für die daran anschließenden Diskussionen?

Gerade bei Begriffen, was ein B- und ein A-Movie ist (gerade nach Ende der "offiziellen" Einteilung durch die Double Features der Studios), graut es mir davor. Oder ein Direct to Video Film: Wo geht er direct to video? In Deutschland? Im Heimatland? Weltweit? Zählen Limited Releases im Kino, wenn er sonst nur als Video-/DVD-Premiere erscheint?


Da schließe ich mich an - das wird monatelange Diskussionen in vielen, vielen Fällen geben - noch kein Grund allerdings es zu lassen.
Einige Punkte halte ich aber für überflüssig und unpraktikabel.
Gerade A- und B-Movie zu unterscheiden ist eigentlich nicht möglich, weil es gerade bei B-Movies Dutzende von Lesarten der Einteilung gibt.
"Blockbuster" ist komplette und informationsarme Ansichtssache.
"Direct to Video"  ist landabhängig.
"Remake", "Reboot" und "Neuverfilmung" ist Sache der u.a. Verknüpfungen, das muß nicht noch mal durchgehechelt werden.

Einige Unterzuordnungen sind wacka-wacka wie "Problemfilm" oder "epischer Film", einige kenn ich nicht mal, da müßte dann für jede Erwähnung noch eine detaillierte Erklärung hinterlegt werden (ich denke da nur mal an die ca. 0,0008 Prozent aller User, die was mit dem Begriff Essayfilm anfangen können dürften) - dazu zähle ich auch solche Beiträge wie Kinoglaz, absoluter Film, Heritage, Neue Sachlichkeit, Lettrismus, Fünfte Generation usw.

Einige empfinde ich als passende Ergänzung, bzw. nähere Erklärung gerade für Untergenres wie Märchen, Samurai, Tanz, Episoden, Biopic, Detektiv, Spionage, Bibel usw.

Fragt sich nur, wohin damit, maximal in kleinerer Schrift unter die vorhandenen Genres.

Das große OFDB- Aufräumen: noch 18.263 Filme ohne IMDB-Link (Stand: 09.01.2018 -  2212 Neulinks)!

"Guten Tag, führen Sie Bücher über Paranoia?" - "Ja, die stehen alle hinter Ihnen!"

"Sauf doch nicht so viel, Mensch! Nimm lieber was von dem großen Igel - der schmeckt!"

PierrotLeFou

Zitat von: RoboLuster nach 17 September 2013, 10:30:42
Ehrlich, du hast nicht so viele Schlagworte aufgezählt, um das Ganze zu verkomplizieren, oder ad absurdum zu führen?^^


Ich gehe einfach mal davon aus, dass du eine Ausdünnung der Schlagwortanzahl, miteinbezogen hast. :LOL:


1.) Das jetzt nicht gerade... aber ich hatte schon vor zu zeigen, dass sich nicht bloß die Horror- & Action-bezogenen Sparten umfangreich ausdifferenzieren lassen, sondern dass das auch im Dokumentar- und Experimentalfbereich möglich ist, ebenso im Historienfilmsektor oder den verschiedenen Stilen und Epochen. ;)


2.) Ja...
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

RoboLuster

17 September 2013, 10:40:58 #15 Letzte Bearbeitung: 17 September 2013, 11:04:16 von RoboLuster
Zitat von: Moonshade nach 17 September 2013, 10:31:09
Fragt sich nur, wohin damit, maximal in kleinerer Schrift unter die vorhandenen Genres.


Hatte es schon angesprochen,
Zitat
ps: Ich würde die Taggs, wie erwähnt, auch eher "im Hintergrund" halten. So als zusätzliches Element bei der Erweiterten Suche, dass man nach den  Schlagworten sortieren kann, und die Schlagworte ansich, könnte man bei den Filmen, optional nach Wahl, anzeigen lassen, oder nicht.


Vielleicht als Scrolldownliste, oder Popupfenster innerhalb der erw. SuFu. Wäre also für die meisten eh erstmal bischen versteckt. Wenn man sich die Taggs zum Film, auf der Filmseite anzeigen lassn möchte, könnte man unter dem Genrefeld, ein "Taggfeld" mit Popupfenster wo alle Schlagworte zum ilm drinn stehen, anzeigen lassen.


Zitat von: PierrotLeFou nach 17 September 2013, 10:38:41
ich hatte schon vor zu zeigen, dass sich nicht bloß die Horror- & Action-bezogenen Sparten umfangreich ausdifferenzieren lassen, sondern dass das auch im Dokumentar- und Experimentalfbereich möglich ist, ebenso im Historienfilmsektor oder den verschiedenen Stilen und Epochen. ;)


Natürlich! Und das hatte ich auch erwartet, oder gehofft, dass andere User solche Vorschläge machen, an die ich nicht gedacht habe. Du hast das jetzt lückenlos übernommen,^^ Material wäre also schonmal "genug" vorhanden. Jetzt kann man anfangen auszuwählen, was davon in Frage kommen würde. Vorallem: "For the people".


ps:  Mayoko hat bisher das sympathischste Posting geschrieben. :love: :icon_mrgreen:
https://youtu.be/RPQOMyyg9b8
"Shoot first, think never!" - Ash

PierrotLeFou

17 September 2013, 11:02:41 #16 Letzte Bearbeitung: 17 September 2013, 11:06:15 von PierrotLeFou
Zitat von: RoboLuster nach 17 September 2013, 10:30:42
Aber sowas wie Kultfilm und B-Movie zB. sind zu "fett". Und nach Lettrismus und Agitationsfilm sucht doch keine Sau. ;)


Kultfilm halte ich selbst für problematisch... ebenso Camp oder Trash... würde ich alles lassen. Aber wenn man schon Trash nennt, warum nicht auch Camp & Kultfilm? (Zumal ich denke, dass sich Kultfilm leichter definieren lässt als Trashfilm, wobei man sich beim Kategorisieren eines Films als "Kultfilm" natürlich stärker mit ihm und der Rezeptionshaltung seines Publikums beschäftigen muss... wäre also wieder mit "Arbeit" und einer gehobenen "Fehler"-quote verbunden...)


Klar, Sowas wie Agitationsfilm ist nicht populär, das weiß ich... aber den einen oder anderen interessiert es dann halt doch. Ich kenne genug Leute, die sich für die OFDb einfach nicht interessieren, weil die für ihre Interessen einfach viel zu inhaltsarm ist... Ich mag die OFDb sehr gerne und nutze sie weit häufiger als jede andere Filmseite - und wüsste jetzt nicht, wieso man nicht auch - wenn man sich schon auf Unterkategorien einstellen sollte - etwas weniger populären, möglicherweise auch elitären Sparten widmen sollte... man fügt damit ja bloß Informationsgehalt hinzu und nimmt keinen weg.

Ob es jetzt wirklich so wenig Leute sind, die mit dem Agitationsfilm (oder dem Essayfilm, wie Moonshade schreibt) anfangen können, wage ich sogar - trotz eingestanderer geringer Popularität - zu bezweifeln... allein wenn ich nach den filmbewertenden Usern gehe, gibt es mehr als ein Dutzend User, die 20-30 Essayfilme (im Schnitt recht gut) bewertet haben... hinzu kommt ja auch, dass gerade Liebhaber solcher womöglich etwas elitärer Streifen besonders häufig kein Interesse daran haben, eine Wertung abzugeben...
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Moonshade

Zitat von: PierrotLeFou nach 17 September 2013, 11:02:41
Ob es jetzt wirklich so wenig Leute sind, die mit dem Agitationsfilm (oder dem Essayfilm, wie Moonshade schreibt) anfangen können, wage ich sogar - trotz eingestanderer geringer Popularität - zu bezweifeln... allein wenn ich nach den filmbewertenden Usern gehe, gibt es mehr als ein Dutzend User, die 20-30 Essayfilme (im Schnitt recht gut) bewertet haben... hinzu kommt ja auch, dass gerade Liebhaber solcher womöglich etwas elitärer Streifen besonders häufig kein Interesse daran haben, eine Wertung abzugeben...


Natürlich war das keine fundierte Prozentangabe, aber auch ich hatte von längs nach quer bisher noch nichts von einem "Essayfilm" gehört, bis du damit gekommen bist und wenn ich mich nicht zentriert dafür interessiere, läuft es mir vermutlich nie über den Weg.
(Ein Dutzend User von über 100.000 sind natürlich auch nicht gerade viel...aber du hast recht, die meisten dieser Filme kann man mit einer Note eh nicht einfangen. :icon_mrgreen:)
Das große OFDB- Aufräumen: noch 18.263 Filme ohne IMDB-Link (Stand: 09.01.2018 -  2212 Neulinks)!

"Guten Tag, führen Sie Bücher über Paranoia?" - "Ja, die stehen alle hinter Ihnen!"

"Sauf doch nicht so viel, Mensch! Nimm lieber was von dem großen Igel - der schmeckt!"

Mayoko

Zitat von: RoboLuster nach 17 September 2013, 10:40:58
ps:  Mayoko hat bisher das sympathischste Posting geschrieben. :love: :icon_mrgreen:


Danke schön, das kann ich heute irgendwie gut gebrauchen, "Robo-chan"!  :trinken:


Nochmal zum Thema:

Ich denke man sollte zunächst vielleicht erstmal die allgemein geläufigen Schlagworte einführen. Welche das sind können wir ja gerne in einer Diskussion vorher festlegen. Danach können wir ja immer noch (wenn überhaupt gewünscht) die ganz spezifischen Dinger wie "Agitationsfilm und Co." ggf. einführen.

Don´t worry, be happy!

PierrotLeFou

17 September 2013, 12:02:25 #19 Letzte Bearbeitung: 17 September 2013, 12:11:54 von PierrotLeFou
Wie ich sehe, habe ich die ganz ausgefallenen Strömungen noch gar nicht berücksichtigt:

Etwa den schwedischen "Pilsnerfilm":  :LOL:

ZitatSwedish genre of farcical comedy from the 1930s, largely focusing on the intake of hard liquor and beer (from which it gets its name). The films were produced during a period of restricted alcohol policy in Sweden and were immensely popular with audiences, but ruthlessly panned by critics.

http://rateyourmusic.com/film_genre/Pilsnerfilm/
:love:


Rateyourmusic hat überhaupt eine sehr schöne - da breitgefächerte - Genreauflistung: http://rateyourmusic.com/film_genre/
Leider fehlen in den Beschreibungen hilfreiche Quellenangaben und einiges ist natürlich streitbar (was sich wohl kaum vermeiden lässt)... Als Ergänzung zu diesem Brainstorming hier vielleicht ganz interessant.
"Bikerfilm", "Beach Party Film" "Pink Film" & "Wuxia" wären - sollte man dieses Vorhaben hier umsetzen - auch für die OFDb eine Überlegung wert... (Beim Zusammentragen der Essayfilme habe ich, nachdem mein Gedächtnis, die umfangreiche Filmographie Thomas Todes und die IMDb erschöpft waren, gerne über deren Filmographie gestöbert und bin auf einige hübsche Filme gestoßen...)



edit:
Zitat von: Mayoko nach 17 September 2013, 11:55:41
Ich denke man sollte zunächst vielleicht erstmal die allgemein geläufigen Schlagworte einführen. Welche das sind können wir ja gerne in einer Diskussion vorher festlegen. Danach können wir ja immer noch (wenn überhaupt gewünscht) die ganz spezifischen Dinger wie "Agitationsfilm und Co." ggf. einführen.


Das wird höchstwahrscheinlich ganz automatisch so ablaufen... daher halte ich es auch für wichtig, weniger populäre Gruppen dann nicht völlig unter den Tisch fallen zu lassen, bloß weil sie nur Minderheiten interessieren. Zumal man damit die letztlich wenig interessante Aufteilung in "populär" und "unpopulär" nur untermauert, anstatt sie aufzuweichen.
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

zombie-flesheater

AFAIR war "Zombie" sogar mal als Genre in der OFDb verankert - wurde dann allerdings wohl wegen einer oftmals nicht ganz eindeutigen Zuordnung gekippt. Spaetestens bei 28 Days later wuerde es dann auch wieder ausarten. Alleine anstatt Zombie braeuchte man da schon wieder eine Feinkategorisierung mit "klassische (Romero-)Zombies", "Voodoo-Zombies", "Speedzombies", "Nazi-Zombies" (haben IMHO durchaus eine eigene Kategorie verdient!) und "Infizierte" - um mal bei den gaengigsten Vertretern zu bleiben.
Und selbst dann gaebe es nach wie vor Unklarheiten oder Interpretationsgeschichten wie z. B. "Blutrausch der Zombies" (Sind das nun wirklich Zombies? Eigentlich vom Verhalten ja eher Vampire?), Grossangriff der Zombies (Sie bewegen sich zwar schnell, sind allerdings keine Speedzombies im klassichen Sinne, dazu auch viel zu Agil im Umgang mit Waffen), Poultrygeist (IMHO ein eindeutiger Zombiefilm in der Art der Inszenierung, nur eben mit... Huenchenzombies... aber nur wegen einem einzelnen Film eine Extra Kategorie ist auch etwas uebertrieben) oder Zombie Brigade (Auch hier eher wieder Anlehnungen an Vampire oder Geister) - um nur ein paar Beispiele zu nennen. Und wenn das bereits hier schon derart ausartet, moechte ich garnicht wissen, wie es dann bei anderen Kategorien aussieht.
Kannibalen? Klassische Urwald-Kannibalen (Cannibal Holocaust, Eaten Alive, Cannibal Ferox usw.), moderne Kannibalen (Asphalt-Kannibalen, Cannibal, ggfs. auch Schweigen der Laemmer?)... Aber wie genau wuerde man Ravenous kategorisieren? Ein Film, der definitiv von Kannibalismus handelt... also einfach "Kannibalismus"?
Und ggfs. muendet eine derart detaillierte Kategorisierung ja auch wieder in Spoilern, z. B. im Bereich Rape & Revenge (Das Vergewaltigungsopfer IST tatsaechlich die Moerderin!).
Twist-Ende waere IMHO auch noch eine witzige Kategorie, wuerde allerdings in Erwartung eines Twists ja auch wieder etwas an der Ueberraschung eben dieses vorwegnehmen und dessen Wirkung abschwaechen.
Die Idee, nach detaillierteren Filmkategorien zu suchen, finde ich aber dennoch ausgesprochen interessant, nur stellt sich auf Grund der Komplexitaet eben die Frage nach der tatsaechlichen Umsetzung - wenn es z. B. bezueglich gekuerzten Unrated-Versionen bereits durchaus sinnvolle Diskussionen bezueglich des Zensurstatus gibt, wie soll das dann erst bei gefuehlten 100 neuen (Unter-)Kategorien aussehen?
Wenn im Zimmer kein Platz mehr ist,
kommen die Filme in den Keller.

Akayuki

Sicherlich kann man jeden Begriff unendlich weiter aufdröseln, um ggf. noch detaillierter zu unterscheiden. Doch die allgemeine Verwendung dieser Schlagworte sollte in erster Linie auch für den "Normal-User" handhabbar sein.
Denn zu viele Unterbegriffe sind meiner Meinung nach leider irreführend.
In den Listen von RoboLuster und PierrotLeFou sind aber schon wirklich ein paar sehr gute Vorschläge genannt worden.  :respekt:

Übrigens, was die Fütterung der Einträge angeht, hättet ihr auf jeden Fall meine vollste Unterstützung.  ;)
Original Zitat: "Ey Leute, Hard Boiled ist besser als Sex! Da hast du zwei Stunden pure Äckschen!"


Film Schlumpf

Oh, hier ist ja richtig Bewegung rein gekommen. Schön, so einige Meinungen zu lesen. Ich befürworte das mit den "Genre-Schlagwörtern" auf jeden Fall. Mal sehen was dabei raus kommt!?  :andy:
Nichts ist für die Ewigkeit!

PierrotLeFou

18 September 2013, 10:15:42 #23 Letzte Bearbeitung: 18 September 2013, 23:01:01 von PierrotLeFou
1.) Was mir noch eingefallen ist, bzw. was ich noch gefunden habe:

Interviewfilm
Heist Film
Bikerfilm
Wuxia
Sandalenfilm (neben Mantel- & Degenfilm, Piraten-, Ritterfilm)
Mockumentary
Queer Cinema
(sollte unproblematisch & hilfreich sein)

Kitchen Sink
Cinema of Transgression
Nouveau Cinéma
Cinéma du look
Rive gauche
(könnte problematisch sein)


eventuell:
Studentenfilm
Tschechoslowakische Neue Welle
Novi film
New Indian Cinema
Hallyu
Superheldenfilm
Lucha Libre / mexikanische Wrestling- bzw. Superheldenstreifen
Beach Party Film
Pink Film
Policier (wenn schon Poliziottesco, dann auch Policier)
True Crime Drama


wohl eher nicht:
Chanchada
Cine-panettone
Telefoni bianchi
Commedia all'italiana
Musicarello
(Pilsnerfilm)  :rofl:



2.) Genre umbenennen:

Ich würde ja dafür plädieren, dass man den "Krimi" in den etwas unverfänglicheren, eindeutigen & klaren Oberbegriff des "Kriminalfilms" umändert... Krimi ist ja - ich meine, dass das auf dem Gebiet der Literatur nochmals was anderes ist, aber zumindest auf dem Gebiet des Films - ein Begriff, der ähnlich wie Anime oder Giallo ausserhalb seines Entstehungslandes eine deutliche Bedeutungsverschiebung erfahren hat und für deutschsprachige Kriminalfilme angewandt wird (bzw. für Coproduktionen), die durch die Edgar Wallace Reihe eine ganz bestimmte Gestalt aufweisen...
Ich bin mir nicht sicher, inwieweit das auf die Verwendung des Begriffs "Krimi" hierzulande abgefärbt hat: Ich persönliche würde für Filme wie "Falling Down", "Blow", "Slumdog Millionär" oder "Boulevard der Dämmerung" wohl eher den Begriff "Kriminalfilm" (= Crime) verwenden und nicht den Begriff "Krimi" (= krimi), der stärker im Ausland, möglicherweise aber bereits auch hierzulande ein bisschen die engere Struktur von Untat/Untersuchung/Aufklärung andeutet... Man kann sich ja mal vor Augen führen, was der "Gruselkrimi" (freilich kein populärer Begriff) umfasst, der ja zurecht nicht "Gruselkriminalfilm" heißt, weil die mit seichten Horrormotiven zugekleisterte Krimistruktur innerhalb des Kriminalfilms eine engere ist.
Ich bin der Meinung, dass "Kriminalfilm" - in Lexika auch gebräuchlicher, wobei "Krimi" nur manchmal als synonyme Kurzform angegeben wird - einfach die bessere Lösung ist... (vielleicht weiß ja jemand, wie gebräuchlich in Italien der Begriff des "Thrillers" inzwischen ist und ob man dort mittlerweile die spezielle Verwendung des Begriffes "Giallo" im Ausland auf die eigene, eigentlich ja breitere Begriffsverwendung hat einfließen lassen?)
Gerade wenn man tatsächlich "Gangster/Polizei/Gerichts/Detektiv/usw-Filme" als Untergruppe einführen sollte, wäre "Kriminalfilm" als Oberbegriff unmissverständlich... (während man "Krimi" - oder "krimi" als Begriff für eine eigene Untergruppe dann noch immer einführen könnte...)
"Eines Tages werde ich ein wahrhaft großes Drama schreiben. Niemand wird verstehen, worauf es hinaus will, aber alle werden nach Hause gehen mit einem vagen Gefühl der Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrer Umgebung. Dann werden sie neue Tapeten aufhängen und die Sache vergessen." (Saki)

Mayoko

Auch eine Frage wenn das ganze ins Rollen kommen sollte: Wer darf ab welcher Benutzerstufe "Tags" eintragen? Z.B. schon ab Standard, oder erst mit Standard Plus usw.? Da muss man sich noch was schlaues überlegen...  :D

Don´t worry, be happy!

MMeXX

Zitat von: PierrotLeFou nach 17 September 2013, 07:50:16edit: Ich möchte ja auch keinesfalls den Spielverderber spielen: aber angesichts der Tatsache, dass sich selbst manche Genres vollkommen wüst und uneindeutig herausgebildet haben (Mystery, Fantasy, Grusel), bin ich doch eher der Meinung, dass man nicht ohne vorherige Klärung und Diskussion noch unschärfere Gebiete als Schlagworte zur Verfügung stellen sollte. ;) Zumal gerade Trash, Exploitation und all die ganzen Exploitation-Untergruppen sehr stark von der Interpretation und einer genauen Kenntnis des Entstehungskontextes abhängen... ;)


Dem schließe ich mich an. Ohne die Diskussion abwürgen zu wollen, ist es meiner Ansicht nach sinnvoller, zunächst bestehende Begriffe klarer zu umreißen. Und darauf aufbauend kann man dann über die Schlagwörter/Subgenres sinnieren. Und möglicherweise stellt sich zu dem Zeitpunkt auch die Benutzerstufenfrage in der Form nicht mehr.

Mayoko

Zitat von: MMeXX nach 18 September 2013, 10:58:19
Und möglicherweise stellt sich zu dem Zeitpunkt auch die Benutzerstufenfrage in der Form nicht mehr.


Meinst du wegen der OFDb 2.0?  :D

Don´t worry, be happy!

Intergalactic Ape-Man

Zitat von: McClane nach 17 September 2013, 10:02:30
Eine Frage nur: Seid ihr bereit für die daran anschließenden Diskussionen?

Gerade bei Begriffen, was ein B- und ein A-Movie ist (gerade nach Ende der "offiziellen" Einteilung durch die Double Features der Studios), graut es mir davor. Oder ein Direct to Video Film: Wo geht er direct to video? In Deutschland? Im Heimatland? Weltweit? Zählen Limited Releases im Kino, wenn er sonst nur als Video-/DVD-Premiere erscheint?


Oder das ewige Hin und Her im Korrekturforum. Nehmen wir mal den Giallo: Für die einen ausschließlich italienische Proto-Slasher, für die anderen alles, was eben in den namensgebenden Schundheften publiziert wurde. Und nun? Nee...

MMeXX

Zitat von: Mayoko nach 18 September 2013, 11:43:34
Zitat von: MMeXX nach 18 September 2013, 10:58:19
Und möglicherweise stellt sich zu dem Zeitpunkt auch die Benutzerstufenfrage in der Form nicht mehr.


Meinst du wegen der OFDb 2.0?  :D
Nee, was anderes...

Mayoko

Zitat von: MMeXX nach 20 September 2013, 18:40:33
Nee, was anderes...


Ach da ist noch was anders im Gange? Jetzt machst du mich aber neugierig...  :icon_smile:

Don´t worry, be happy!