OFDb

Autoren-Thread: McKenzie

Begonnen von McKenzie, 17 Februar 2007, 17:27:29

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 8 Gäste betrachten dieses Thema.

McKenzie

Ein kontrastreiches Doppelpack  ;) :

Einmal eine sehr obskure Oscar Wilde-Verfilmung aus dem ertragreichen Jahr 1969:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=9371&rid=241945

und das neueste Machwerk aus der berüchtigten Schmiede des berüchtigten Uwe Boll:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=114185&rid=242034
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


McKenzie

Aus Italien kam in den letzten jahren ja nur noch eine verschwindend kleine Anzahl an Thrillern und Horrorfilmen. Und diese waren dann meist eher enttäuschend. Doch hier liegt endlich wieder ein Film vor der an die Glorie der wilden 60ziger, 70ziger und 80ziger anknüpfen kann. Sehr empfehlenswert! :icon_razz:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=121508&rid=242779

und noch ein sehr schönes französisches Liebessozialdrama das allerdings etwas mehr politischen Biss hätte vertragen können:

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=124296&rid=242776
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Fastmachine

Hut ab vor deinem neuen Review zu "Black Book".

Wie ich finde, arbeitest du die eigenwillige Strategie von Verhoevens Inszenierung sehr detailliert heraus. Wenn ich es mir recht überlege, ist das auch kein Wunder: denn dieser Film scheint ja deinen beiden Hauptinteressen perfekt entgegenzukommen: Arthouse und Exploitation. Wer beides intelligent verbindet, wie es hier Verhoeven gelingt, darf dann auch verdient 9/10 einstreichen.

Ob der Film wirklich 9/10 wert ist, sei dahingestellt, doch deine Meinung ist sehr gut begründet und auch deswegen überzeugend, weil du trotz aller Begeisterung die Schwachpunkte des Films - wie etwa die Auflösung - nicht unterschlägst.

Nur weiter so. 
Ich mag keine Filme; die verblöden nur. (Alfons d. Ä.)

McKenzie

Und das obwohl ich beim schreiben- wie in letzter Zeit öfter- maßlos übermüdet und unkonzentriert war! :icon_redface: Es beruhigt mich, das

Zitat von: Fastmachine am 22 Mai 2007, 09:54:01
Wie ich finde, arbeitest du die eigenwillige Strategie von Verhoevens Inszenierung sehr detailliert heraus.

zu hören!

Übrigens muss ich vielleicht noch etwas differenzieren:

Zitat von: Fastmachine am 22 Mai 2007, 09:54:01
Wenn ich es mir recht überlege, ist das auch kein Wunder: denn dieser Film scheint ja deinen beiden Hauptinteressen perfekt entgegenzukommen: Arthouse und Exploitation.

Arthaus und Genre-Kino, das schon eher. Und mit Genre-Kino sind dann vielmehr Horror, Thriller, Action oder Erotik gemeint. Der Unterschied zur Exploitation ist, das die spekulativen Elemente (Sex and crime) zwar viel Raum einnehmen aber nicht den gesamten Film dominieren, also eher "erfreuliches  :icon_mrgreen: Beiwerk" sind. Filme die sich um die schuldigen Schauwerte mehr scheren als um alles andere sind dann wahrer Schund und hier würde ich auch schon von Trash sprechen. Ich habe ja auch geschrieben, das Exploitation keine Bezeichnung ist die "Black Book" gut steht, auch wenn der Film stellenweise recht grenzwertig ist (besonders die Szenen im Gefängnis gegen Ende). Echtes Exploitation-Kino ist im Endeffekt ebenso eindimensional und uninteressant wie reinrassiges Arthouse-Kino (Godard...). ;)

Das nur deswegen weil "Exploitation" immer so herabwürdigend klingt, auch wenn du es sicherlich nicht so gemeint hast! ;)
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


cinemathek

Zitat von: McKenzie am 22 Mai 2007, 22:50:23
... uninteressant wie reinrassiges Arthouse-Kino (Godard...). ;)


Wenn du Godard nicht verstehst, ist das deine Sache, aber das ganze Kino Godards deswegen gleich als uninteressant abzutun, ziemlich naiv.

Da passt ein Zitat von Tarkovskij sehr gut:

Here, in the West, culture has long ago become an object of consumption, a consumer property. What does culture mean for them? Culture is what I can have. As a result of my being free. And what does it mean free? — I am free to have what everyone here has. Does culture exist in the West? It does. Thus I can and I have the right to use it. And what does it mean: I can? Well, just — physically, pragmatically — I can. It won't even occur to him to pause and think: yes you can but are you able to digest it? Let's take Goethe for example — you read Faust — but have you been able to read it? You can, obviously you can, please go buy yourself Faust. Only you'll never buy Goethe's Faust. You'll go to the pictures where you'd rather watch a Spielberg film; and if you go to a bookshop, you'll buy a comic or some bestseller or other which one ought to buy. That's all. You won't buy Thomas Mann, you won't buy Hesse, Faulkner, Dostoievsky. See, this is it: you can buy everything. Yet in order to absorb culture one has to make an effort equal to artist's own when he was creating his work. And this won't even occur to such consumer. He thinks: I can go and buy; all I have to do is pay. This is where the lack of spirituality leads. It won't occur to him that art is aristocratic — in the spiritual sense of the word, I repeat, God forbid I should use it in any other sense.

Wie gesagt, wenn du die Filme nicht verstehst - ok. Aber tu sie deswegen nicht gleich ab. Wenn du keine Lust hast, die Filme zu erschließen - ok. Aber objektiv ist deine Meinung sicherlich nicht, und verstanden werden kann Godard sehr gut. Natürlich fordert er aber auch etwas vom Zuschauer. Erstens mal wird von dir erwartet, dass du dich näher mit dem Werk beschäftigst, es dir womöglich öfters ansiehst um es zu erschließen. Zudem wäre bei Godard auch filmhistorisches Wissen plus politische Bildung nicht unangebracht (bei seinen Essay-Filmen auch noch literarische Bildung). Leider meinen viele, Godard Filme einfach mal so zu konsumieren. Konsumieren kann man gerne täglich irgendwelche Genre-Ware oder den täglichen Mist auf RTL und Co., Godard, Tarkovskij, Bergman, Renoir und weitere machen jedoch Kunstfilme, die vom Zuschauer eine Mitarbeit verlangen.

Mr. Hankey

Herrlich! Und das zu McKenzie! Ich fasse es nicht! :icon_lol:
Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

cinemathek

Zitat von: Mr. Hankey am 23 Mai 2007, 18:25:34
Herrlich! Und das zu McKenzie! Ich fasse es nicht! :icon_lol:

Ganz genau. Selbst wenn er dir, der du anscheinend NUR an Mainstream und Horrorquatsch interessiert bist, als Zuschauer anspruchsvoller Filme erscheint. Sein OFDb-Profil lässt da auf anderes schließen. Hauptsächlich Kritiken zu naiver Genreware, zu billigen Horrorfilmen oder anderen filmischen Mist. Ab und zu dazwischen mal ein Film von Antonioni oder Bergman (und von Bergman natürlich "Stunde des Wolfs", der hier aber auch völlig falsch interpretiert wurde in Richtung Hommage an das Horrorgenre, was er in keinster Weise ist...man sollte Bergman schon besser kennen, um in den Film den tieferen Sinn zu sehen) oder halt auch das eine Review zu dem Godard-Film, was vor Anmaßung nur trieft (http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=41227&rid=206609). Aber solche User gelten in der OFDb wohl schon als Kunstkino Liebhaber. Kein Wunder...

Mr. Vincent Vega

Juchuu, jetzt geht die Post ab. :algo:

Ist das 'nen Zweitaccount von Plani? :icon_mrgreen:

Mr. Hankey

23 Mai 2007, 18:43:47 #68 Letzte Bearbeitung: 23 Mai 2007, 18:46:31 von Mr. Hankey
ZitatGanz genau. Selbst wenn er dir, der du anscheinend NUR an Mainstream und Horrorquatsch interessiert bist[...]
:LOL:

Und schon wieder ein mächtiger Fehler deinerseits. Wenn du dich vorher mal ein bisschen über die jeweiligen User informieren würdest, bevor du sie Dir hier klugscheisserisch zusammenformst, dann würde Dir schon auffallen, was ich meine. So machst Du Dir als Neuling hier jedenfalls keine Freunde!

So, ich werde mir dann mal den mainstreamigen zweiten Teil von "Ich bin neugierig" geben! :icon_lol:


ZitatIst das 'nen Zweitaccount von Plani?
:icon_lol:

Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

McKenzie

Meine Zeit ist gerade knapp, ich werde aber später ausführlich antworten!  :icon_rolleyes:
(Ich böser Schelm, der ich mich trotz meiner maßlos überwiegenden Liebe zu abstoßendem Schund verzweifelt versuche, als Kunstfilmfetischist zu profilieren und es auch noch wage, den GOTT Jean-Luc Godard anzugreifen!  :rofl:)
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


cinemathek

Zitat von: McKenzie am 23 Mai 2007, 18:50:29
Meine Zeit ist gerade knapp, ich werde aber später ausführlich antworten!  :icon_rolleyes:
(Ich böser Schelm, der ich mich trotz meiner maßlos überwiegenden Liebe zu abstoßendem Schund verzweifelt versuche, als Kunstfilmfetischist zu profilieren und es auch noch wage, den GOTT Jean-Luc Godard anzugreifen!  :rofl:)

Vielen Dank, ich erwarte deine ausführliche Antwort. Lass dir Zeit beim überlegen.

Und vergiss nicht darauf einzugehen, welche Anstrengungen du unternimmst, wenn du es mit einem anspruchsvollen Film zu tun ("Notre Musique" sei als Beispiel genommen, da man dein Review hierzu wunderbar nehmen konnte als Beispiel deiner anscheinenden Inkompetzenz, nicht nur gegenüber Godard, sondern gegenüber allem was dich überfordert). Vielleicht hattest du während dem Sehen ja noch die Fische aus dem Film "Creatures from the Abyss" im Kopf rumschwimmen? Das kann natürlich ein wenig ablenken...

McKenzie

23 Mai 2007, 21:56:09 #71 Letzte Bearbeitung: 23 Mai 2007, 22:05:55 von McKenzie
Zitat von: cinemathek am 23 Mai 2007, 20:45:00
Vielen Dank, ich erwarte deine ausführliche Antwort. Lass dir Zeit beim überlegen.

Und vergiss nicht darauf einzugehen, welche Anstrengungen du unternimmst, wenn du es mit einem anspruchsvollen Film zu tun ("Notre Musique" sei als Beispiel genommen, da man dein Review hierzu wunderbar nehmen konnte als Beispiel deiner anscheinenden Inkompetzenz, nicht nur gegenüber Godard, sondern gegenüber allem was dich überfordert). Vielleicht hattest du während dem Sehen ja noch die Fische aus dem Film "Creatures from the Abyss" im Kopf rumschwimmen? Das kann natürlich ein wenig ablenken...

Du hast selbstverständlich recht, ich reagiere mit Ärger auf alles, was mich überfordert und mir meine eigene Inkompetenz, mangelnde Reife, unzureichende literarische und politische Bildung sowie Unvermögen als Schreiber vor Augen führt. Daher habe ich mich nach diesem letzten Posting (wie ich sehe hast du dich eigens für die Meldungen an dieser Stelle angemeldet) aufgrund akuter Überstrapazierung meines beschränkten Geistes entschlossen, auf deine plumpen und insbesondere arroganten Provokationen nicht zu antworten und dich in einem befriedigenden Gefühl vollkommener Überlegenheit zurückzulassen in dem Gewissen das du vor versammelter Menge einen unreifen Grünschnabel und seine lächerliche Anmaßung, filmisches Wissen und Fähigkeiten als Kritiker vorzugeben, vorgeführt und entlarvt hast. Erfreue dich weiterhin an den komplexen Hirngespinsten des Egozentrikers Godard und vermeide nach Möglichkeit weitere Postings in den unhygienischen Gefilden dieses von jugendlicher Großmäuligkeit und Dilettantismus durchzogenen Threads- um dir die Schreibarbeit und mir meine bezeichnenden Bemühungen um Ignoranz zu ersparen. Schließlich ist es deiner doch gar nicht würdig, mit jemandem zu diskutieren in dessen Review-Liste sich neben "Der siebente Kontinent" ekelerregende, billige Schundprodukte wie "Absurd" und neben "Faustrecht der Freiheit" triviale Unterhaltung wie "The Host" finden. Du solltest dir wirklich deine integren Finger nicht an mir beschmutzen! Und überhaupt ist diesem Jungspund Film ohnehin nur Konsumware zur schnellen, unkomplizierten Unterhaltung. Das es sich um eine facettenreiche Kunstform mit zahllosen Ausdrucksmöglichkeiten handelt, die den Zuschauer herausfordert wird er ohnehin nie begreifen, wozu also noch große Reden schwingen...

Und dabei hatte ich tumbe Kreatur vor deinem dritten Posting tatsächlich noch im Sinn, zu antworten...
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Bretzelburger

Ich möchte mich mal kurz einmischen, da ich McKenzie zuletzt durchaus zu schätzen gelernt habe, abgesehen davon, daß ich Verunglimpfungen auf Grund bestimmter Filmbesprechungen (und damit Interesse daran) verurteile. Wenn ich etwas nicht mag, dann Einseitigkeit, egal in welcher Richtung. Und den Vorwurf kann man McKenzie nicht machen.

Seine Godard-Review kann man natürlich kritisieren, aber erkennbar ist sein Bemühen, das eigene Unverständnis auszudrücken. Man spürt geradezu, daß er ihn gerne verstehen würde, weshalb man seinen Ärger darüber, daß er keinen Zugang zu Godards Film findet, nachvollziehen kann. Ob das jetzt an McKenzies fehlenden Kenntnissen oder Godards Stil liegt, mag ich nicht zu beurteilen, da ich den Film noch nicht sah. Nur würde Godard, der sich ja bewußt typischen Mustern entzieht, gar keinen Anstoss daran finden. Immerhin hat sich McKenzie mit Godard auseinander gesetzt und Provokation war schon immer sein gern genutztes Stilmittel, so daß die leicht polemischen Aussagen McKenzies nichts anderes als eine Folge davon sind.

Cinematheks Kritik und seine Art der Provokation ist jedenfalls nicht in Godards Sinne, da sie nicht ehrlich ist. Als Fan von Godards Filmen, könnte mich McKenzies Kritik auch ärgern, aber ich bliebe dann bei der Sache. Der Rundumschlag Richtung allgemein primitives Niveau passt nicht zum selbstgewählten Anspruch - da sollte man sich schon auch selbst einbringen, seine eigenen Vorlieben erwähnen und sachlich die in McKenzies Kritik geäußerten Punkte korrigieren - das wäre überzeugend.

So ist hier eine Diskussion entstanden, die gerade den hier in der OfdB vernachlässigten "anspruchsvollen Filmen" nur schadet. Nicht nur, weil ausgerechnet einer der wenigen Autoren angegriffen wird, der sich diesen interessiert annimmt, sondern weil gerade für die Kinogänger, die diese Werke sowieso wegen ihrer "Verkopfung" ablehnen, eine solche Diskussion nur Bestätigung bedeutet. Solltest du, Cinemathek, mit deiner Kritik mehr Interesse und Offenheit gegenüber artifiziellen Filmen erreichen wollen, dann muß ich dir leider sagen, daß diese Form des Aufbegehrens zumindest dafür nicht dienlich ist.

Happy Harry mit dem Harten

@ Cinemathek:

Ich war echt überrascht über den schroffen und vor allem elitär arroganten Ton deiner Kritik an McKenzies (nebensächlicher) Aussage zu Jean-Luc Godard. Und hier mal eine ganz große Überraschung: Selbst wenn man Godard versteht muss man nicht jeden seiner Filme vergöttern - auch wenn ich persönlich viele seiner Filme mag (WEEKEND gehört zu meinen Lieblingsfilmen und auch viele weitere Filme weiß ich zu schätzen), leider sind viele seiner Filme (vor allem die essayistischen) ganz einfach zu verkopft. Wenn man sich erstmal die halbe Weltliteratur anlesen muss und dann auch noch angestrengt bis zum gehtnichtmehr zusehen muss, dann lässt sich in meinen Augen wohl kaum von einem gelungenen Film reden. Und ich sage das obwohl ich literarisch ziemlich bewandert bin und Godard meistens sowohl inhaltlich wie auch philosophisch folgen kann. Naja, kannst ja selbst mal ein paar Reviews verfassen, schließlich sollte man sich nur überheblich aufspielen wenn man auch selbst was vorzuweisen hat. Mit konstruktiver Kritik haben die abgehobenen Kommentare zu McKenzie jedenfalls nichts zu tun - warum man jemanden so harsch angreift kann ich nicht verstehen, vor allem da der gute MCKenzie unter einer geradezu kafkaesken Selbstunterschätzung leidet und seine Reviews selbst meistens als misslungen abtut. Ich aber nicht, meiner Meinung nach enthalten die Reviews von McKenzie wesentlich mehr interessante Analysen als die meisten anderen Texte die in der OFDb veröffentlicht werden.

So, das war mal mein Senf dazu...

cinemathek

25 Mai 2007, 19:14:42 #74 Letzte Bearbeitung: 25 Mai 2007, 19:21:53 von cinemathek
Zitat von: COPFKILLER am 25 Mai 2007, 18:16:16
@ Cinemathek:

Ich war echt überrascht über den schroffen und vor allem elitär arroganten Ton deiner Kritik an McKenzies (nebensächlicher) Aussage zu Jean-Luc Godard. Und hier mal eine ganz große Überraschung: Selbst wenn man Godard versteht muss man nicht jeden seiner Filme vergöttern - auch wenn ich persönlich viele seiner Filme mag (WEEKEND gehört zu meinen Lieblingsfilmen und auch viele weitere Filme weiß ich zu schätzen), leider sind viele seiner Filme (vor allem die essayistischen) ganz einfach zu verkopft. Wenn man sich erstmal die halbe Weltliteratur anlesen muss und dann auch noch angestrengt bis zum gehtnichtmehr zusehen muss, dann lässt sich in meinen Augen wohl kaum von einem gelungenen Film reden. Und ich sage das obwohl ich literarisch ziemlich bewandert bin und Godard meistens sowohl inhaltlich wie auch philosophisch folgen kann. Naja, kannst ja selbst mal ein paar Reviews verfassen, schließlich sollte man sich nur überheblich aufspielen wenn man auch selbst was vorzuweisen hat. Mit konstruktiver Kritik haben die abgehobenen Kommentare zu McKenzie jedenfalls nichts zu tun - warum man jemanden so harsch angreift kann ich nicht verstehen, vor allem da der gute MCKenzie unter einer geradezu kafkaesken Selbstunterschätzung leidet und seine Reviews selbst meistens als misslungen abtut. Ich aber nicht, meiner Meinung nach enthalten die Reviews von McKenzie wesentlich mehr interessante Analysen als die meisten anderen Texte die in der OFDb veröffentlicht werden.

So, das war mal mein Senf dazu...

Auja, 20 Jahre, über 3500 Filme gesehen, und in der Weltliteratur bewandert. Dazu Kritiken in der OFDb, die zu über 80% über reinen filmischen Mist verfasst sind. Wann hattest du die Zeit für die ganze Literatur? Dein kollegiales Engagement in aller Ehre, aber bitte...

Und warum sollte man sich bei einem Film nicht anstrengen? Muss jeder Film unterhalten, einen alles fein säuberlich, ruhig und langsam servieren? Darf ein Film nicht anstrengend sein, wie etwa eine philosophische Abhandlung? Wenn du der Meinung bist, dass dem nicht so ist, musst du die Filme Godards nicht schauen, ihn dürfte es wenig interessieren.

Das Review zu "Notre Musique" ist keine Kritik, sondern der Unmut darüber, den Film nicht verstanden zu haben (nach offensichtlich nur einer Sichtung). Wie wäre es gewesen, sich noch eine Vorstellung anzusehen? Noch etwas weiter über den Film nachzudenken? Sich Quellen mit Erklärungen zum Film rauszusuchen und nochmal gründlich über alles nachzudenken? Sind Filme immer noch eine Jahrmarktsattraktion wie anno 1895? Nein. Mittlerweile dürfte klar sein, welche Filme Godard macht. Nehmt den Rat von Tarkovkij an, und fragt euch vorher: "Can I digest it?". Wenn nicht, muss man seinen Unmut nachher nicht darüber auslassen. Nicht gefallen ist was anderes, und das hätte man viel klarer in einer Kritik darlegen können. Ich werde dazu jetzt auch nicht mehr weiter drauf eingehen. Wenn man meint, mit 19 schon alles verstehen zu müssen, und wenn es nicht verstanden wird, es so schroff abzutun...da lohnt es wohl eh nicht mehr viel.

Woher weißt du, dass ich keine Kritiken verfasse? Weil sie nicht in der OFDb stehen? Warum sollten sie dort stehen? Wo in der Top-Liste Filme wie "Braindead", "Bad Taste" und Filme solcher Art stehen, aber keine Bressons, Viscontis, Ozus? Muss ich Kritiken auf solch einer Plattform anbieten? Wer liest diese Kritiken dort? 40 Mann? Unter anderem durch Verfasser wie dich, die Hauptsächlich Filme von sehr fragwürdiger Qualität in der OFDB beleuchten, hat diese Datenbank ihren Ruf. Durch ein, zwei Kritiken von anspruchsvollen Filmen ist das sicherlich nicht zu ändern, sind sicherlich nicht neue User heranzulocken.

Vince

Ist schon der Hammer, dass du dich dennoch auf das unterirdische Niveau der ofdb hinablässt, um seine Autoren zusammenzustampfen. Nivea-Spülung at its best. Wir applaudieren...

Mr. Hankey

25 Mai 2007, 19:34:30 #76 Letzte Bearbeitung: 25 Mai 2007, 19:44:25 von Mr. Hankey
@ cinemathek

Es reicht! Wenn du deine große, arrogante, Klappe nicht langsam mal etwas säuberst, wirst du nicht allzulange in diesem Forum überleben!

ZitatWeil sie nicht in der OFDb stehen? Warum sollten sie dort stehen?
Gegenfrage: Was hast du dann im Forum der Ofdb-Autoren zu suchen? Sie scheinen dir ja eh alle nicht clever genug zu sein, um es mit dir und deiner filmischen Intelligenz aufnehmen zu können!

ZitatMuss ich Kritiken auf solch einer Plattform anbieten?
Nein Danke! Darauf können wir nur zu gerne verzichten.
Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

Chili Palmer

@cinemathek:

Darf ich das dann so verstehen, dass deine Kritiken ähnlich Goethes "Faust" aus dem Tarkovskij-Zitat im OFDb-Regal vor sich hinschimmeln würden, weil ja doch alle am großen Dan-Brown-Tisch neben der Kasse hinlangen? Weil Kunst aus eigenem Antrieb erspürt werden will, möchtest du sie nicht im Ramschsystem zugänglich machen? Einem System (dessen Flexibilität gerade dessen großer Vorteil gegenüber dem Gedruckten ist), nicht beim Ausbau behilflich sein, weil es auf "freakigen" Genrewurzeln fußt? Da wird es mit der Öffnung hin zum Kunstfilm nicht besser werden, darf ich vermuten.

Wenn ich dich so recht verstehe, dann ist das aber ganz große Kultur-Leberwurst. Beleidigte.
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

McKenzie

25 Mai 2007, 21:28:20 #78 Letzte Bearbeitung: 25 Mai 2007, 21:30:30 von McKenzie
Ich sollte in Zukunft vielleicht besser überlegen an welche Regisseure ich Seitenhiebe vom Brett trete- diese Debatte ufert nun doch ein wenig aus... :icon_confused:

Abgesehen davon das ich mich eigentlich nur von dem Godard distanziere, der er seit 1966/67 ist- davor hat der Herr sicherlich einige bemerkenswerte Filme geschaffen- bevor er dann in überladene intellektuelle Sphären abgedriftet ist, aus denen er in Sichtweite des Publikum seine Nase in den Himmel reckte. Der Person, die ihm in Cannes Mitte der 70ziger eine Torte ins Gesicht geschleudert hat kann man angesichts seines interessanten, aber fragwürdigen Spätwerks keinen Vorwurf machen. Und mit Überanstrengung des Zuschauers hat das sicherlich wenig zu tun. Denn unter meinen Favoriten finden sich auch gemeinhin als "anstrengend" verrufene Werke wie Antonionis "Die rote Wüste".

Aber genug davon- ich hätte dieses leidige Thema gerne vom Tisch zumal- wie Copfkiller schon ganz richtig bemerkt hat- diese Aussage bzgl. Godard nebensächlich war.
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Mr. Vincent Vega

Ich weiß schon, warum ich bislang kein Review zu 'nem Godard-Film in die ofdb gefeuert habe. ;)

Jedenfalls ist die 'Diskussion' höchst amüsant, mir gefällt's.

Ach so:

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 23 Mai 2007, 18:40:38
Ist das 'nen Zweitaccount von Plani?

Das wollte ich nur nochmal so zitieren. :icon_lol:

Chili Palmer

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 25 Mai 2007, 21:35:16
Ich weiß schon, warum ich bislang kein Review zu 'nem Godard-Film in die ofdb gefeuert habe. ;)

So denken wohl viele, und dann haben wir hier jetzt schon mal jemanden, der sich "Godardability" auf die Fahne schreibt, die Datenbank also dem Vernehmen nach durchaus zu bereichern imstande wäre, nur um dann in den keine-Perlen-vor-die Säue-Modus zu wechseln. Von daher ist wohl keine Diskussionsgrundlage gegeben, aber das hast du ja auch schon in Anführungszeichen gesetzt.

Und seit wann sollte man in einem Diskussionsforum einen Zweitaccount benötigen, um seine unverblümte Meinung zu äußern? Bah.
"I'm an actor, love, not a bloody rocket surgeon".

"Der Terminader is ja im Grunde so'n Kaiborch."

McKenzie

Zitat von: Mr. Vincent Vega am 25 Mai 2007, 21:35:16
Das wollte ich nur nochmal so zitieren. :icon_lol:

War es seinerzeit wirklich so extrem?

Und da du dich geoutet hast: Wie beurteilst du, was du von Godard bisher gesehen hast? Das würde mich jetzt doch noch stark interessieren!  :icon_lol:
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Mr. Hankey

ZitatWar es seinerzeit wirklich so extrem?
Das kann Mr. VV eigentlich nicht wirklich beantworten. Der war damals ja noch Quark im GF-Schaufenster. ;) Die Frage hatte ich dir aber glaube schon per PM mal beantwortet gehabt.

ZitatJedenfalls ist die 'Diskussion' höchst amüsant, mir gefällt's
Bin schon mal gespannt, was er wohl zu Dir und deiner Person sagt und ob du dann immer noch so denkst. ;)
Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

McKenzie

Zitat von: Mr. Hankey am 25 Mai 2007, 21:58:35
Bin schon mal gespannt, was er wohl zu Dir und deiner Person sagt und ob du dann immer noch so denkst. ;)

Große Ambitionen im kleinen Rahmen, Versuche, dem Mainstream-Kino Autorenfilm-Qualitäten abzuringen, etc.- pflegt eine große Vorliebe für billige US-Horror-Produktionen wie "The Hills have eyes 2"... :icon_twisted: :icon_twisted: ;)

Wir sind doch ein Haufen armer Würstchen, nicht wahr?
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Happy Harry mit dem Harten

Zitat von: cinemathek am 25 Mai 2007, 19:14:42
Auja, 20 Jahre, über 3500 Filme gesehen, und in der Weltliteratur bewandert. Dazu Kritiken in der OFDb, die zu über 80% über reinen filmischen Mist verfasst sind. Wann hattest du die Zeit für die ganze Literatur? Dein kollegiales Engagement in aller Ehre, aber bitte...

Also, zunächst mal bin ich 20, noch nicht mal dein Blick auf mein Profil war gründlich...fast 21, aber das ist ja eigentlich auch vollkommen egal. Trotzdem habe ich nun mal mehr Filme gesehen und Bücher gelesen als ein durchschnittlich bewanderter Bürger und das sage ich nicht um mich zu profilieren. Viele Leute würden das auch als verschwndete Zeit ansehen vor allem da ich mir auch viel Schrott antue. Aber wer bist du, mir zu sagen, ich würde mich nicht mit Literatur auskennen? Ich sage dazu nur: Du kennst mich nicht und hast keinen objektiven Grund meine Aussagen anzuzweifeln. Niemals habe ich behauptet oder angedeutet alles zu kennen und zu verstehen (warum mit 19?), aber deine polemischen Unterstellungen sind wohl dein wichtigstes Stilmittel...außerdem habe ich jeden einzelnen der bewerteten Filme gesehen, da sind auch ganz schön viele Kurzfilme dabei...

Zitat von: cinemathek am 25 Mai 2007, 19:14:42
Und warum sollte man sich bei einem Film nicht anstrengen? Muss jeder Film unterhalten, einen alles fein säuberlich, ruhig und langsam servieren? Darf ein Film nicht anstrengend sein, wie etwa eine philosophische Abhandlung? Wenn du der Meinung bist, dass dem nicht so ist, musst du die Filme Godards nicht schauen, ihn dürfte es wenig interessieren.

Natürlich interessiert Godard das in etwa genausowenig wie es Jerry Bruckheimer interessiert wenn sich irgendwelche Arthouse-Fans über seinen neuen Blockbuster lustig machen. Fakt ist aber das man sein Publikum auch intellektuell fordern kann und gleichzeitig auch unterhalten. Im Prinzip bin ich nicht gegen späte Godard-Filme und gerade weil sie mir zu anstrengend sind widme ich ihnen nur höchst selten. Auch Fassbinder, Bergmann, Visconti, Pasolini und andere kommen bei mir auf den Tisch, Rezensionen verfasse ich aber lieber über abseitige Genres.

Eigentlich wollte ich auch nur drauf hinweisen das man nicht unbedingt so arrogant rüber kommen muss und sich selbst so aufspielen. Und meine Anmerkung bezüglich deiner Reviews war bloße Neugier ... die müssten halt ziemlich gut sein damit du den Mund so dermaßen voll nehmen kannst... und das in der Top-Liste der OFDb keine Bressons zu finden sind dürfte doch wohl kaum überraschen oder? Jedenfalls hat meine persönliche Bestenliste nur wenig mit der OFDb-Rangliste zu tun und ich denke den anderen Autoren werden dasselbe von sich sagen...

Wenn du selbst Reviews veröffentlichst würde ich sie mal gerne lesen und zwar aus aufrichtiger Neugier. Falls du dir aber generell als besser vorkommst würde es mich interessieren warum du direkt derartig offensiv hier im Forum startest?

@ McKenzie:

Sorry das ich die Diskussion hier noch weitergeführt habe, aber bei solch persönlichen Vorwürfen musste ich antworten auch wenn es nicht in deinen Thread gehört...

Mr. Vincent Vega

Zitat von: McKenzie am 25 Mai 2007, 21:51:23
Und da du dich geoutet hast: Wie beurteilst du, was du von Godard bisher gesehen hast? Das würde mich jetzt doch noch stark interessieren!  :icon_lol:

Grundsätzlich hat der was. Da gibt es Bilder, die vergisst man nicht so leicht, die haben etwas Faszinierendes, ohne dass ich wüsste warum. Was auch der Knackpunkt ist - ich verstehe es nicht, Godard ist mir zu hoch und intellektuell. Da berufe ich mich einfach und feige auf Fellini: "Ich hasse Intellektualismus."

Zumindest verantwortet der Mann einen der grausamsten Filme, die ich je gesehen habe (und von dem ich bis heute nicht recht weiß, ob er eine große Komödie oder doch nur eine abstrakte Form intellektueller Onanie darstellt), nämlich "Maria und Joseph".

Zitat von: Mr. Hankey am 25 Mai 2007, 21:58:35
Das kann Mr. VV eigentlich nicht wirklich beantworten. Der war damals ja noch Quark im GF-Schaufenster. ;) Die Frage hatte ich dir aber glaube schon per PM mal beantwortet gehabt.
Bin schon mal gespannt, was er wohl zu Dir und deiner Person sagt und ob du dann immer noch so denkst. ;)

Dein Vorsprung in dieser Hölle hier als offenbar stolzes Kokettieren einmal hinnehmend, weiß ich aus dem Inside-Forum dennoch ganz gut, wer der Herr ist (und habe mir sogar ein Exemplar seines - überaus beeindruckenden, aber auch fast schon anmaßend blasierten - Filmes besorgt ... im Gegensatz zu dir, nehme ich an).

McKenzie

Zitat von: COPFKILLER am 25 Mai 2007, 23:15:42
@ McKenzie:

Sorry das ich die Diskussion hier noch weitergeführt habe, aber bei solch persönlichen Vorwürfen musste ich antworten auch wenn es nicht in deinen Thread gehört...

Da dein Posting sehr sinnig sei es dir verziehen;-)
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


McKenzie

Um meinem schlechten Ruf Rechnung zu tragen möchte ich mit diesem Review einer positiven Überraschung Ausdruck verleihen. Das in Österreich einst Filme wie dieser entstanden sind...

http://www.ofdb.de/view.php?page=review&fid=35857&rid=245419
ZitatPunctuality is the thief of time
- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.
- Elizabeth Taylor


Mr. Hankey

26 Mai 2007, 02:44:17 #88 Letzte Bearbeitung: 26 Mai 2007, 03:31:02 von Mr. Hankey
ZitatDein Vorsprung in dieser Hölle hier als offenbar stolzes Kokettieren einmal hinnehmend
Was bist du denn auf einmal so gereizt? :icon_eek: Hieß nicht erst kürzlich wo anders, du läßt dich nicht provezieren? ;)

Und natürlich kannst du nicht wirklich wissen, was hier mitunter manchmal los war, als noch Plani im Forum aktiv war. Wie auch? Du warst damals noch nicht hier aktiv, ja kanntest das GF vielleicht noch nicht einmal. (Auch wenn ich zugeben muss, dass Deine Einschätzung, aufgrund Deiner Anspielung, definitiv in die richtige Richtung geht) Das hat ja nichts mit ihm ansich zu tun oder wie er sich woanders gibt. Ich würde auch nie bestreiten wollen, dass er trotz alledem ein fabelhafter und äußerst kompetenter Review-Schreiberling ist, vielleicht sogar einer der Kompetentesten in der Ofdb überhaupt. Aber hier im Forum oder auch im Chat hat er sich zum Ende hin wirklich alle möglichen Freundschaften verspielt...

Zitatim Gegensatz zu dir, nehme ich an
Habe ich auch nicht, aber hier die Frage: Was hat das damit zu tun, wie er sich hier im Forum gegeben hat? :icon_confused:


@ McKenzie
Eine erstklassige Review wie eh und je! :D
Ofdb-Filmsammlung
Aus visueller Sicht, das vielleicht beste BD-Erlebnis ever: Klick

Bretzelburger

Die Diskussion als solche gefällt mir, denn natürlich hat Cinemathek mit seiner Grundaussage recht, daß hier in der OFDb der (ich nenn das jetzt mal so, auch wenn mir das immer Kritik einbringt)"anspruchsvolle" Film nicht gerade Konjunktur hat und man sich die Top-Film-Liste lieber nicht so genau ansehen sollte.

Nur halte ich ausgerechnet den Thread von McKenzie für den falschen Ort, ein eigener Thread zu dem Thema wäre sicherlich sinnvoller. Allerdings - und ich spreche aus Erfahrung - haben diese Diskussionen noch Niemanden zum Umdenken gebracht. Im Gegenteil kann ich mich gut erinnern, trotz eines zurückhaltenderen Stils, schnell der Arroganz gescholten worden zu sein.

Und in deinem Fall, Cinemathek, halte ich deinen provokanten Stil nicht für angemessen, da du dich nicht selbst outest. So wirkt das Ganze wie eine billige Provokation, bei der Jeder, der es wagt, sich gegen dich zu stellen in einer Art "Round-House-Kick" nieder gemacht wird. Ich halte auch Mr.VV's These für falsch, hier der Wiedergeburt von Plani beizuwohnen, da der außer einer Review zu "Die Verachtung" auch nicht gerade fleißig war, betreffend der hier genannten Regisseure.

Und falls du, lieber Cinemathek, schon so manchen wertvollen Beitrag zu Visconti, Godard, Bergmann, Fellini, Antonioni, Bunuel, Truffaut, Chabrol und vielen anderen an anderer Stelle untergebracht hast, so wäre ich der Erste, der den Hut vor der zieht. Außerdem wüßte ich gerne, an welcher Stelle du diese Filme als besser untergebracht ansiehst, denn meiner Meinung nach ist die OFDb ein sehr guter Ort, um sich die Liebe zu diesen Filmen (und darum geht es dir hoffentlich) von der Seele zu schreiben.

Trotz der gegensätzlichen Statistik gibt es hier erstaunlich viele Interessierte daran.

TinyPortal 2.0.0 © 2005-2020