Autoren-Thread: Intergalactic Ape-Man

Erstellt von Intergalactic Ape-Man, 3 Juli 2008, 19:34:23

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

0 Mitglieder und 1 Gast schauen sich dieses Thema an.

Schlombie

Es freut mich ja, dass Du wieder mehr Texte verfasst. Zur Zeit sind jedoch keine dabei, zu denen ich etwas hätte schreiben können. Volcano war mir ein wenig zu routiniert, als dass ich da im Guten wie im Schlechten da etwas hätte kritisieren können.

In Deiner Signatur lese ich allerdings von einer Sichtung von "Robot Monster", haben wir da auch einen Text zu erwarten?

PS: Wie oft bist Du denn bitte geblacklistet? Ich habe es bisher auf 3 geschafft!  :king:

Intergalactic Ape-Man

24 Januar 2010, 14:45:02 #211 Letzte Bearbeitung: 24 Januar 2010, 14:49:43 von Intergalactic Ape-Man
Zitat von: Schlombie nach 24 Januar 2010, 10:57:10
Volcano war mir ein wenig zu routiniert, als dass ich da im Guten wie im Schlechten da etwas hätte kritisieren können.


Ist doch auch irgendwie eine Leistung. Zumindest in Anbetracht des über die Reviews dargestellten Notenspiegels notwendig.  :icon_lol:

Zitat von: Schlombie nach 24 Januar 2010, 10:57:10In Deiner Signatur lese ich allerdings von einer Sichtung von "Robot Monster", haben wir da auch einen Text zu erwarten?


Wer weiß? 50er Science Fiction steht auf jeden Fall vor der Tür. ;)
Daß ich Gegenspionage vorgezogen habe, beruht auf der Idee, daß es bei gestriger Fernsehausstrahlung der "aktuellere" Film sein würde. Ich stelle aber erneut fest, daß diese Art Film doch (leider) auf weniger Anfangseuphorie stößt, als andere Titel.

Zitat von: Schlombie nach 24 Januar 2010, 10:57:10
PS: Wie oft bist Du denn bitte geblacklistet? Ich habe es bisher auf 3 geschafft!  :king:


Ich bin in den letzten Wochen von 3 auf 5 gewachsen.

pm.diebelshausen

Dann macht mal hinne, ihr beiden, und setzt mich auf Eure Blacklist, sonst kann ich hier nicht mitreden hehe.  :king:

Bei Deiner neuen Review (Film kenne ich nicht) hat mich beim Lesen sehr befremdet, dass Du Dich aufgrund des Originaltitels zunächst so ausführlich mit Handfeuerwaffen auseinandersetzt, um dann zu sagen, dass das aber weniger eine Rolle spielt. Du kommst dann später zwar nochmal ganz kurz darauf zurück, aber auf mich hat das nicht stimmig gewirkt. War aber auch das Einzige, abgesehen von vier, fünf Flüchtigkeitsfehler, die der frühen Stunde zu schulden sind).

Ach, bei diesem Satz bin ich mir nicht sicher, wie ich ihn verstehe:

Zitat
Obschon diese abschnittsweise rigorose Komposition zwischen oppulent angelegten Pferdeopern etwas in Vergessenheit geraten ist und De Toth sich mit der einem Thriller ähnlichen Intensität seines Tag der Gesetzlosen selbst noch übertreffen kann, wird er seinem Ruf als Regisseur origineller Filme doch gerecht.


Obschon De Toth sich hier (durch Intensivität) selbst übertreffen kann, wird er seinem Ruf (für originelle Filme) gerecht?
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

Intergalactic Ape-Man

Zitat von: pm.diebelshausen nach 24 Januar 2010, 15:16:56
Bei Deiner neuen Review (Film kenne ich nicht) hat mich beim Lesen sehr befremdet, dass Du Dich aufgrund des Originaltitels zunächst so ausführlich mit Handfeuerwaffen auseinandersetzt, um dann zu sagen, dass das aber weniger eine Rolle spielt. Du kommst dann später zwar nochmal ganz kurz darauf zurück, aber auf mich hat das nicht stimmig gewirkt. War aber auch das Einzige, abgesehen von vier, fünf Flüchtigkeitsfehler, die der frühen Stunde zu schulden sind).

Was sind denn die anderen Fehler?
Die Beschreibung, um was für ein Gewehr es sich denn handeln soll, finde ich insofern nicht unwichtig, da der Titel dieses ja in den Vordergrund stellt und die Analogie Wettrüsten so unterstreicht. Natürlich kommt das Gewehr im Showdown auch zum Einsatz, spielt aber für den Spionagefall selber keine außerordentliche Rolle. Man könnte aber allein schon beim Spitznamen Trapdoor darauf kommen, hier etwas hineininterpretieren zu wollen. So weit wollte ich hier jedoch nicht mehr ausholen, da ich bestrebt war, ohnehin schon bestehende Spoiler (die durch deutsche Titel und geläufige Inhaltsangaben jedoch gerechtfertigt scheinen) nicht über das Notwendige hinweg auszudehnen. Ob es sich um einen Anachronismus, also irgendwo eine Schwäche des Films, handeln muß, ist insofern kein unwichtiger Hinweis, da verschiedene Seiten, darunter die IMDb dies betonen. Vielleicht fällt mir noch eine Möglichkeit ein, wie man dies im Detail auf eine Hintergrundinfo auf der Filmseite abschieben kann.

Zitat von: pm.diebelshausen nach 24 Januar 2010, 15:16:56
Ach, bei diesem Satz bin ich mir nicht sicher, wie ich ihn verstehe:

Zitat
Obschon diese abschnittsweise rigorose Komposition zwischen oppulent angelegten Pferdeopern etwas in Vergessenheit geraten ist und De Toth sich mit der einem Thriller ähnlichen Intensität seines Tag der Gesetzlosen selbst noch übertreffen kann, wird er seinem Ruf als Regisseur origineller Filme doch gerecht.


Obschon De Toth sich hier (durch Intensivität) selbst übertreffen kann, wird er seinem Ruf (für originelle Filme) gerecht?


Obschon De Toth sich mit der einem Thriller ähnlichen Intensität seines Tag der Gesetzlosen (dort) selbst noch übertreffen kann, wird er seinem Ruf als Regisseur origineller Filme (hier) doch gerecht.

pm.diebelshausen

24 Januar 2010, 18:30:06 #214 Letzte Bearbeitung: 24 Januar 2010, 18:33:25 von pm.diebelshausen
ZitatDas Springfield Rifle, um welches es sich in diesem Film dreht


ist irgendwie verquer druch das "es". Besser wäre z.B. entweder "um welches es sich in diesem Film handelt" oder "um welches es in diesem Film geht" (was aber anscheinend falsch wäre, weil es nicht sooo sehr um dieses Gewehr geht) oder "um welches sich der Film dreht" (anscheinend ebenso unpassend).

Zitatein Vorläufer des Model 1873. Springfield Armory, der Traditionslieferant der Army ersetzte


da wäre ein Punkt angebracht zwischen "Armory" und "der Traditionslieferant" - so ist's ein Monstersatz. Aber kein wirklicher Fehler.

Zitatund läßt sich unehrenhaft entlassen, um den Vorgängen auf die Schliche zu kommen.


da kommt man leicht ins Schleudern, weil nicht ganz klar ist, worauf sich "den Vorgängen" bezieht (nämlich die "Pferdeverluste").

Zitatin deren Reihen sich der ehemalige Major durch seiner Erfahrung als patenter Helfer etablieren kann.


= "durch seine Erfahrung" oder "aufgrund seiner Erfahrung" - beides gleichzietig geht net. :O)

ZitatEs ist nicht schwer, die Geschichte gedanklich ins Jahr 1952 umzusetzen,


ist auch schief ("umszusetzen"): "die Geschichte auf das Jahr 1952 beziehen" wäre besser.

Zitatkommt Gegenspionage auch mit wenig großen Schlachtszenen aus


soll das heißen, die Schlachtszenen sind kleine, oder soll da heißen, die Schlatszenen sind selten? Im letzteren Fall müsste es heißen: "mit wenigen großen Schlachtszenen", im ersteren würde ich es anders formulieren.

Zitatund zunehmend mitreißender Aktion


Aktion, action, Action - keine Ahnung.

Zitatverliert er gleichfalls Bande zu Familie und Vertrauten.


Dass man Bande zu seinem eigenen Vertrauen haben kann, ist komisch. "Verliert er seine Bande zur Familie ebenso wie sein Vertauen" wäre mein Vorschlag.

Und den Satz

Zitat von: Intergalactic Ape-Man nach 24 Januar 2010, 15:47:07
Obschon De Toth sich mit der einem Thriller ähnlichen Intensität seines Tag der Gesetzlosen (dort) selbst noch übertreffen kann, wird er seinem Ruf als Regisseur origineller Filme (hier) doch gerecht.


verstehe ich zwar inhaltlich, aber ich glaube, so funktioniert der nicht wirklich. Worauf beziwht sich denn das "sich selbst noch übertreffen"? Auf "Gegespionage" oder auf irgendwelche unerwähnten Filme mit hoher Qualität?

So, jetzt schau, was Du davon hältst.
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

Intergalactic Ape-Man

Da sind ein paar Sachen bei, die ich mir noch mal genauer anschauen muß, ich stehe nur gerade unter Zeitdruck, weshalb ich mir erstmal ungläubig dem anderen Teil widme:

Zitat von: pm.diebelshausen nach 24 Januar 2010, 18:30:06
Zitatein Vorläufer des Model 1873. Springfield Armory, der Traditionslieferant der Army ersetzte


da wäre ein Punkt angebracht zwischen "Armory" und "der Traditionslieferant" - so ist's ein Monstersatz. Aber kein wirklicher Fehler.

Aber da ist doch ein Punkt vor Springfield Armory. Dieser Eigenname bildet doch keine Satz!  :icon_eek:

Zitat von: pm.diebelshausen nach 24 Januar 2010, 18:30:06
Zitatund zunehmend mitreißender Aktion

Aktion, action, Action - keine Ahnung.


Einfach Aktion. Da tut wer was, anstatt zu quatschen.  :icon_lol:

Zitat von: pm.diebelshausen nach 24 Januar 2010, 18:30:06
Zitatverliert er gleichfalls Bande zu Familie und Vertrauten.


Dass man Bande zu seinem eigenen Vertrauen haben kann, ist komisch. "Verliert er seine Bande zur Familie ebenso wie sein Vertauen" wäre mein Vorschlag.

Du zitierst mich und schreibst etwas, was da gar nicht steht. Da steht etwas von seinen Vertrauten, Personen zu denen man durchaus Bande knüpfen kann.

Zitat von: pm.diebelshausen nach 24 Januar 2010, 18:30:06
Zitat von: Intergalactic Ape-Man nach 24 Januar 2010, 15:47:07
Obschon De Toth sich mit der einem Thriller ähnlichen Intensität seines Tag der Gesetzlosen (dort) selbst noch übertreffen kann, wird er seinem Ruf als Regisseur origineller Filme (hier) doch gerecht.


verstehe ich zwar inhaltlich, aber ich glaube, so funktioniert der nicht wirklich. Worauf beziwht sich denn das "sich selbst noch übertreffen"? Auf "Gegespionage" oder auf irgendwelche unerwähnten Filme mit hoher Qualität?

So, jetzt schau, was Du davon hältst.


Der Film Tag der Gesetzlosen wird doch erwähnt. Mit dessen Intensität übertrifft er sich im Vergleich zu dem früheren Film Gegenspionage selber. Hat er ja beidenfalls Regie geführt. Dennoch wird er mit Gegenspionage auch (aufgrund der der vorangegangenen Attribute) seinem Ruf als Regisseur origineller Filme gerecht. Ich bin doch nicht Kant.  :icon_lol:

pm.diebelshausen

24 Januar 2010, 20:01:34 #216 Letzte Bearbeitung: 24 Januar 2010, 20:07:37 von pm.diebelshausen
Zitat von: Intergalactic Ape-Man nach 24 Januar 2010, 19:10:06
Zitat von: pm.diebelshausen nach 24 Januar 2010, 18:30:06
Zitatein Vorläufer des Model 1873. Springfield Armory, der Traditionslieferant der Army ersetzte


da wäre ein Punkt angebracht zwischen "Armory" und "der Traditionslieferant" - so ist's ein Monstersatz. Aber kein wirklicher Fehler.

Aber da ist doch ein Punkt vor Springfield Armory. Dieser Eigenname bildet doch keine Satz!  :icon_eek:


LOL - yup, mein Fehler. Dann müsste aber noch ein Komma hinter Army kommen (Relativsatz). Das hatte mich das Ganze wohl anders lesen lassen.

Das mit den Vertrauten hatte ich tatsächlich falsch gelesen. Nevermind!

Der sich-selbst-übertreffen-Satz: lass den ruhig so, wenn Du meinst, er sagt klar das, was Du meinst. Wüsste jetzt nur gerne, ob ich der einzige bin, der mit diesem Satz ein Problem hat. Naja - Dr.Doom versteht ihn wahrscheinlich auf Anhieb.  :D  ;)
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

Intergalactic Ape-Man

Danke, das mit dem Komma klingt schon schlüssiger.  :D
Ich hab jetzt mal versucht, auf die Hinweise einzugehen und habe auch in dem etwas verschachtelten Satz noch ein bezugsprügelndes "hier" eingesetzt, welches eventuell mehr Klarheit verschafft. Den Abschnitt über das Gewehr habe ich nun größtenteils als Hintergrundinfo ausgelagert. Ich hoffe es wirkt nun runder.  ;)

Apropos runder @ Bretzel: War die Bearbeitung des Volcano-Textes so nun sinnvoller?

Und zum Frühstück habe ich dann noch schnell nebenher ein paar Worte zu Wie angelt man sich einen Millionär? verloren. Vermutlich ähnlich seicht und plätschernd wie der Film selbst, aber da es noch kein Review gab, muß ja mal einer den Anfang machen.  :icon_smile:

http://www.ofdb.de/review/8968,396571,Wie-angelt-man-sich-einen-Million%C3%A4r

Intergalactic Ape-Man

27 Januar 2010, 21:36:26 #218 Letzte Bearbeitung: 27 Januar 2010, 21:40:41 von Intergalactic Ape-Man
Pünktlich zur heutigen Widerholung des Stummfilms Der Bettler vom Kölner Dom starte ich mal den Versuch, die Distanz zum Stummfilm zu verringern. Daß ich mich dabei unter anderem an Diebels Recherche bedienen muß, sieht er mir hoffentlich nach.  ;) *kribbelkrabbel*

http://www.ofdb.de/review/59214,397045,Der-Bettler-vom-K%C3%B6lner-Dom

Schlombie

Da Dir "Code 46" mit einer 6/10 nur bedingt gefallen hat, wäre natürlich eine Review sehr interessant. Falls Du keine schreiben willst, wie wäre es mit einem Kurzkommentar hier im Thread? Ich wäre sehr neugierig.

Intergalactic Ape-Man

Puh, da kommen verschiedene Faktoren zusammen. Erstmal mag ich diese Sparte der Science-Fiction ja und kenne so auch ein paar Filme, Romane und Radiohörspiele, die mich durchaus subjektiv durch ihren Unterhaltungswert beeinflussen könnten. Dann fand ich diese kalte Melancholie als Grundstimmung etwas anstrengend, gleichzeitig aber auch hinderlich die Handlungen der Figuren nachempfinden zu können. Es wird mit geringen Mitteln sehr effektiv erreicht, daß die Welt futuristisch fremd erscheint, jedoch wirken gerade die vielen eingestreuten anderssprachlichen Begriffe (von denen ich nur manche übersetzen konnte) zusätzlich desorierntierend. Ich habe Code 46 sogar zweimal angesehen, weil ich mich etwas besser zurechtfinden wollte. Dies belegt wohl, daß ich es vom Grunde her mag, wie dieser Blick in eine Anderswelt mit dem Tempo eines alten Dieselkahns dahertuckert. Sperrig und leider mit ein paar unglücklichen Elementen (das betrifft hauptsächlich die Grundzüge der Ermittlung bzw. deren Ursprung in der so überaus gepflegten, aber ohne weitere unnützen Überwachung und die beliebigen Konstruktionen anderer Reibungspunkte) fand ich den Film überdurchschnittlich gut, jedoch nicht sonderlich hervorragend, weshalb er bei mir im Bereich der 6 Punkte liegt. Man muß sich schon sehr darauf einlassen (wollen) und das wird objektiv gesehen längst nicht jeder können (wollen). Im Wesentlichen wurde dies wohl in den bestehenden Reviews ausgedrückt, weshalb ich da nicht sonderlich Raum für eine weitere Äußerung gesehen habe. Deine Kritik, durch welche ich auf den Film aufmerksam geworden bin, empfinde ich übrigens weiterhin bereichernd. :icon_smile:

Ong-Bockel

14 März 2010, 21:42:40 #221 Letzte Bearbeitung: 14 März 2010, 21:59:57 von Ong-Bockel


Ich erhöhe auf "Du hast keine Ahnung von B-Action!", weil du auf einem Screenshot nicht einmal den großen Gary Daniels erkennst, stattdessen fragst, ob man den "Gay-Muskelfatzke" kennen muss und abschließend noch sagst, dass du solche Leute nach dem Film sofort wieder vergisst!

>>>PFUI!!! :rofl: :rofl: :rofl:

Edit:

P F U I ! ! !

Intergalactic Ape-Man

Ja, weil ich ja sogar was mit ihm gesehen habe.  :LOL:

Ong-Bockel

Noch mal für alle hier: Das ist nur Spaß und die neue Sig ist bombe!

Und an den "B-Action-Fan": Schau Dir ASTROCOP an! Endzeit. Motorradstunts. Stopper-Cyborg! Ganz großer Shit! :dodo:

Intergalactic Ape-Man

Zitat von: Intergalactic Ape-Man nach 24 Januar 2010, 14:45:02
Zitat von: Schlombie nach 24 Januar 2010, 10:57:10In Deiner Signatur lese ich allerdings von einer Sichtung von "Robot Monster", haben wir da auch einen Text zu erwarten?


Wer weiß? 50er Science Fiction steht auf jeden Fall vor der Tür. ;)
Daß ich Gegenspionage vorgezogen habe, beruht auf der Idee, daß es bei gestriger Fernsehausstrahlung der "aktuellere" Film sein würde. Ich stelle aber erneut fest, daß diese Art Film doch (leider) auf weniger Anfangseuphorie stößt, als andere Titel.


Auch wenn ich schon im Chat auf die Problematik des nicht in Worte fassen könnens zu Robot Monster angesprochen habe, hier noch mal ein kurzes Sorry, daß die Science Fiction momentan etwas zu kurz kommt. Ich habe wirklich noch einiges, was mir im Kopf herumgeistert, aber ich bin, was die Auswahl angeht, einfach total spontan und unberechenbar. Wie vielleicht schon aufgefallen ist, tendiere ich inzwischen auch zum Minimalismus, was den Aufwand betrifft, wobei ich mir meistens vornehme schnell einen Kommentar zu verfassen und dann doch weit drüber ende.  :icon_lol:

Mit ausnahmsweise etwas mehr Zeit im Gepäck habe ich mich heute dann auch wieder einem Film gewidmet, der ein so ganz anderes Thema behandelt, mir aber doch angesichts der meßbaren Bekanntheit in der OFDb so am Herzen liegt, daß ich hier einen zusätzlichen Hinweis anbringen möchte. Es handelt sich um das Witherspoon-Debüt Der Mann im Mond:
http://www.ofdb.de/review/26248,405956,Der-Mann-im-Mond

Schlombie

Mit Deinem Text zu "Die Wiege des Bösen" hast Du ein hochinteressantes Review geschrieben, das Interesse weckt dem vor langer Zeit gesehenen Film mit erwachsenen Augen eine neue Chance zu geben. Du steigst tief in die Bedeutung und Symbolik ein, und eben weil das Werk eigentlich ein (von mir bewusst in Anführungszeichen gesetzter) "Schundfilm" ist, freue ich mich über eine derartig anspruchsvolle Besprechung.

Vielleicht wird vor lauter Interpretation nicht ganz klar, was Dich zu Deiner Bewertung veranlasst, da würden vielleicht einige wenige Ergänzungssätze helfen, ohne deshalb gleich den Komplett-Text umzuwerfen.

Eine Frage zu Deinem Arte-Satz: soviel ich weiß, hat arte sich ja nun schon länger wieder vom Trash abgewendet. Hast Du was läuten hören, dass die Trash-Reihe nun doch wiederkehrt? Oder verweist Du nur auf Vergangenes?

MMeXX

Zitat von: Schlombie nach 28 April 2010, 11:20:19
Eine Frage zu Deinem Arte-Satz: soviel ich weiß, hat arte sich ja nun schon länger wieder vom Trash abgewendet. Hast Du was läuten hören, dass die Trash-Reihe nun doch wiederkehrt? Oder verweist Du nur auf Vergangenes?


http://www.gemeinschaftsforum.com/forum/index.php/topic,51405.msg829965.html#msg829965 + http://www.arte.tv/de/film/Trash-Filme/2227314.html

Schlombie

Danke für die Infos MMeXX! Für meinen Geschmack ist der neue Trash-Start bisher aber sehr uninteressant! Wo bleibt der Horror? Aber gut zu wissen, dass arte doch noch weiter macht.

Intergalactic Ape-Man

Zitat von: Schlombie nach 28 April 2010, 11:20:19
Vielleicht wird vor lauter Interpretation nicht ganz klar, was Dich zu Deiner Bewertung veranlasst, da würden vielleicht einige wenige Ergänzungssätze helfen, ohne deshalb gleich den Komplett-Text umzuwerfen.


Ich wußte doch, daß auf dich Verlaß ist und zumindest einer hier Interesse an diesen Gedankengängen hat.  :icon_mrgreen:

Um ehrlich zu sein, macht es mir Die Wiege des Bösen unglaublich schwer, einen echten Urteilsspruch zu fällen. Als ich neulich die drei Filme gesehen hatte, war ich der festen Überzeugung, dem ersten Teil vielleicht gerade 5 Punkte geben zu können, weil er mich trotz erkennbarer sozialer Kommentare stellenweise arg gelangweilt hat und weil ich natürlich auch irgendwie gern mehr Monstertrash gesehen hätte. Ich saß nun also am Computer und machte zunächst noch etwas anderes, bevor ich mir langsam bewußt darüber wurde, daß Cohen die Effekte vielleicht doch bewußt in den Hintergrund gestellt hat, um die Aussage in den Vordergrund zu rücken. Was ich da eigentlich gesehen hatte, wurde mir langsam klar, als ich Zeile um Zeile schrieb. Dieses Machwerk hatte etwas in mir ausgelöst. Ich habe nachgedacht, reflektiert, bin aber nicht zu wesentlich neuen Erkenntnissen gekommen, da die aufgegriffenen Themen zwar nich zwangsläufig obsolet, aber doch heute ausgereift behandelt sind. Ich empfinde Die Wiege des Bösen nun nicht als das verkannte Meisterwerk. Es ist und bleibt ein Schundfilm, der jedoch unter Beweis stellt, wie man über eine Schockrevue hinaus selbst bei niedrigem Budget mit Horrormaterial arbeiten kann, wenn man etwas zu sagen hat (Was beeinhaltet, daß viele Horrorfilme tatsächlich nicht viel und zumindest dann selten eigenes zu sagen haben.).
Mir ist klar, daß ich mit meiner Wertung den Film gewissermaßen vorverurteile, wenn dem Leser nicht klar ist, daß ich mit 6 Punkten eben einen Film meine, der trotz bestehender Schwierigkeiten meiner bescheidenen Meinung nach durchaus ansehbar ist (es ist eben ein Überschneidungsbereich, in dem auch unterhaltsame Effektspektakel ohne Sinn und doppelten Boden auftauchen könnten). Ich brachte es darüber hinaus deshalb nicht übers Herz, einen Film, gegen den schon übermäßig eindeutig gehetzt wurde, dann noch so dingfest zu machen, daß mein Versuch die positiven Seiten zu betonen untergraben werden könnte. An dieser Stelle fand ich es sinnvoll, die Reflektion so gut als möglich für sich sprechen zu lassen, um dem Leser zu ermöglichen, auf diese Weise mit offenen Augen an Die Wiege des Bösen heranzugehen. Vielleicht kann jemand anderes dann sogar ohne Vorurteile plötzlich viel mehr gewinnen?
Natürlich verstecken sich bereits kleine Hinweise im Text, daß Die Wiege des Bösen eben billig, zähflüssig und ohne große Splatterorgien auftritt. Reichen diese Informationen nicht irgendwie aus, wenn es mir viel wichtiger ist, daß es darüber hinaus noch etwas zu entdecken gibt?

Intergalactic Ape-Man

1 Mai 2010, 19:36:22 #229 Letzte Bearbeitung: 1 Mai 2010, 19:48:16 von Intergalactic Ape-Man
Ich hab mich gerade dran erinnert, daß wir vor fast 2 Jahren mal angefangen haben, unsere persönlichen Listen zu basteln. Ich habe mir dann die alte Liste noch einmal angesehen und festgestellt, daß ich mich im Prinzip bei dieser Auswahl nicht langweilen würde. Aber natürlich fühlt man sich heute anders als gestern und so habe ich mich mal ein Stündchen rangesetzt, die 100 Filme zusammenzustellen, die ich mir heute unbedingt aussuchen würde. Dabei gibt es einige Überschneidungen, ein paar Filme, die ich damals noch gar nicht kannte und ein paar Titel, nach denen mir damals einfach nicht war. Ausgeschlossen habe ich Kurzfilme, (Mini-)Serien und Dokumentationen. Außerdem habe ich wieder versucht, möglichst unterschiedliche Regisseure zu wählen. Der Anspruch war hingegen diesmal, nur Filme zu wählen, deren Qualität ich auch unter objektiven Gesichtspunkten ausreichend vertreten kann. Da man sowieso immer mehr Filme im Sinn hat, als in so eine Liste passen, entstand dadurch eine genauso lange Liste von Titeln, die mir ebenso am Herzen liegen, die es aber aufgrund des Auswahlverfahrens diesmal nicht unter die 100 geschafft haben. Vielleicht hilft diese Selbstreflexion ja jemandem, sich an Titel zu erinnern, die er/sie unbedingt schon immer oder mal wieder sehen wollte. Vielleicht gibt es gar Neues zu entdecken. Auf jeden Fall hilft ein solcher Überblick immer, jemanden näher kennenzulernen und daher stell ich mein Ich von heute nun gern noch einmal vor.

100 Filme, die ich nicht missen möchte:
Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens (1922)
Blaue Engel, Der (1930)
Emil und die Detektive (1931)
M (1931)
Scarface (1932)
Fabel von King Kong - Ein amerikanischer Trick- und Sensationsfilm, Die (1933)
Meuterei auf der Bounty (1935)
Schlagende Wetter (1941)
Feuerzangenbowle, Die (1944)
Große Freiheit Nr. 7 (1944)
Cocktail für eine Leiche (1948)
Markt der Diebe, Der (1949)
Boulevard der Dämmerung (1950)
Tag, an dem die Erde stillstand, Der (1951)
12 Uhr Mittags (1952)
Geheimnis der Indianerin, Das (1952)
Fliegende Klassenzimmer, Das (1954)
Formicula (1954)
Godzilla (1954)
...denn sie wissen nicht, was sie tun (1955)
Rattennest (1955)
Banktresor 713 (1957)
Lasst mich leben (1958)
Wir Wunderkinder (1958)
Anatomie eines Mordes (1959)
Nur die Sonne war Zeuge (1960)
Haie der Großstadt (1961)
Köder für die Bestie, Ein (1962)
Django (1966)
Goldene Schwert des Königstigers, Das (1967)
In der Hitze der Nacht (1967)
Reifeprüfung, Die (1967)
Unbeugsame, Der (1967)
Planet der Affen (1968)
Spiel mir das Lied vom Tod (1968)
Red Wedding Night (1970)
Dirty Harry (1971)
Weite Ritt, Der (1971)
Wer Gewalt sät (1971)
Todesgrüße aus Shanghai (1972)
Clou, Der (1973)
Große aus dem Dunkeln, Der (1973)
Lady Snowblood (1973)
Montana Sacra - Der heilige Berg (1973)
Letzten beißen die Hunde, Die (1974)
Pate - Teil 2, Der (1974)
Thriller - Ein unbarmherziger Film (1974)
Fliegende Guillotine, Die (1975)
Rosso - Die Farbe des Todes (1975)
Marathon-Mann, Der (1976)
Taxi Driver (1976)
Rocky (1976)
36 Kammern der Shaolin, Die (1978)
Driver (1978)
Zombie (1978)
Blues Brothers (1980)
Nackt und zerfleischt (1980)
Prince of the City - Die Herren der Stadt (1981)
Conan - Der Barbar (1982)
Ding aus einer anderen Welt, Das (1982)
Es war einmal in Amerika (1984)
Nightmare - Mörderische Träume (1984)
Terminator (1984)
Breakfast Club - Der Frühstücksclub (1985)
Fright Night - Die rabenschwarze Nacht (1985)
Quiet Earth - Das letzte Experiment (1985)
Zurück in die Zukunft (1985)
Blue Velvet (1986)
Hellraiser - Das Tor zur Hölle (1987)
Im Augenblick der Angst (1987)
Zwei stahlharte Profis - Lethal Weapon (1987)
Biss der Schlangenfrau, Der (1988)
Club der toten Dichter, Der (1988)
Batman (1989)
Karate Tiger 3 - Der Kickboxer (1989)
Totale Erinnerung - Total Recall, Die (1990)
Doors, The (1991)
Last Boy Scout - Das Ziel ist Überleben (1991)
Mann im Mond, Der (1991)
Pappa ante Portas (1991)
Basic Instinct (1992)
Braindead (1992)
Mann beißt Hund (1992)
Dellamorte Dellamore (1994)
12 Monkeys (1995)
Boogie Nights (1997)
Gattaca (1997)
L.A. Confidential - Jeder hat seinen Preis (1997)
Still Crazy (1998)
American Beauty (1999)
Arlington Road (1999)
eXistenZ - Du bist das Spiel (1999)
Eyes Wide Shut (1999)
Fabelhafte Welt der Amélie, Die (2001)
Ghost World (2001)
Femme Fatale (2002)
Träumer, Die (2003)
Passion Christi, Die (2004)
Wahre Lügen (2005)
Walk the Line (2005)

100 Filme, die es knapp nicht unter die ersten 100 geschafft haben:
Dr. Mabuse, der Spieler, 1. Teil - Der große Spieler (1922)
Dr. Mabuse, der Spieler, 2. Teil - Inferno (1922)
Frankenstein (1931)
Goldfieber in Alaska (1935)
Unter Piratenflagge (1935)
Hafen im Nebel (1938)
Früchte des Zorns (1940)
Im Zeichen des Zorro (1940)
Im Schatten des Zweifels (1943)
Haus der Lady Alquist, Das (1944)
Blaue Dahlie, Die (1946)
Panik am roten Fluss (1948)
Frauenarzt Dr. Prätorius (1950)
Jenseits von Eden (1955)
Monpti (1957)
Witwer mit fünf Töchtern (1957)
Angriff der 20 Meter Frau (1958)
Aus dem Reich der Toten (1958)
Fliege, Die (1958)
Zeitmaschine, Die (1960)
Dorf der Verdammten, Das (1960)
Sacramento (1962)
Indische Tuch, Das (1963)
Moral 63 (1963)
Blutige Seide (1964)
Hexer, Der (1964)
Barfuß im Park (1967)
Django - Die Totengräber warten schon (1968)
Rosemaries Baby (1968)
Tag der Eule, Der (1968)
Gwangis Rache (1969)
Fluchtpunkt San Francisco (1971)
Killer von Wien, Der (1971)
Milano Kaliber 9 (1971)
Beim Sterben ist jeder der Erste (1972)
Flesh Gordon (1972)
Getaway - Eine knallharte Gangster-Story (1972)
Mann mit der Kugelpeitsche, Der (1972)
Pate, Der (1972)
Amarcord (1973)
Mann schlägt zurück, Ein (1974)
Executioner, The (1974)
Flammendes Inferno (1974)
Kesse Mary - Irrer Larry (1974)
Roboter der Sterne (1974)
Duell der Giganten (1975)
Im Reich der Sinne (1976)
Shootist, Der (1976)
Ausgekochtes Schlitzohr, Ein (1977)
Eraserhead (1977)
Suspiria (1977)
Violette Nozière (1978)
Blow Out - Der Tod löscht alle Spuren (1981)
Frau mit der 45er Magnum, Die (1981)
Geisterstadt der Zombies, Die (1981)
Ich glaub' ich steh' im Wald! (1982)
Rambo (1982)
Tron (1982)
Einer gegen das Imperium (1983)
Videodrome (1983)
Ghostbusters - Die Geisterjäger (1984)
Unendliche Geschichte, Die (1984)
American Fighter (1985)
Brazil (1985)
Volltreffer, Der (1985)
Aliens - Die Rückkehr (1986)
Highlander - Es kann nur einen geben (1986)
Karate Tiger (1986)
Name der Rose, Der (1986)
Ultra Force (1986)
Cover Hard 2 (1987)
Good Morning, Vietnam (1987)
Predator (1987)
RoboCop (1987)
Gorillas im Nebel - Die Leidenschaft der Dian Fossey (1988)
Meine Nächte sind schöner als deine Tage (1989)
Begotten (1990)
Im Land der Raketenwürmer (1990)
Tage des Donners - Days of Thunder (1990)
American Samurai (1992)
Terror 2000 - Intensivstation Deutschland (1992)
Bad Boy Bubby (1993)
Best of the Best 2 - Der Unbesiegbare (1993)
Kein Pardon (1993)
SFW - So fucking what? (1994)
Casino (1995)
Clueless - Was sonst? (1995)
Out of Sight (1998)
Election (1999)
Ghost Dog - Der Weg des Samurai (1999)
High Fidelity (2000)
Bubble Boy (2001)
Cypher (2002)
Equilibrium - Killer of Emotions (2002)
Nicht auflegen! (2002)
Secretary - Womit kann ich dienen? (2002)
Kiss Kiss Bang Bang (2005)
Death Proof - Todsicher (2007)
Ex Drummer (2007)
Shoot 'Em Up (2007)

ratz


Ist ja ulkig, so ein klares Bekenntnis zum Mainstream hätte ich gar nicht erwartet. Aber natürlich Top-Mainstream  ;), und neugierig machen mich solche Listen immer, obwohl ich selbst keine erstellen könnte/wollte.

cu, r.

Intergalactic Ape-Man

Ich glaube 2010 ist das Meiste davon kein Mainstream mehr.  :icon_lol:
Aber viele Titel sind, zumindest in ihrem Einzugsbereich, etabliert. Du sagst ja selber schon "Top-Mainstream", also kann dem Begriff an sich gar nicht so viel Negatives anzuheften sein, oder?

pm.diebelshausen

Was ist denn Deiner Denke nach der Grund dafür, dass nach 2005 nichts mehr in die Top 100 gekommen ist (bzw. nach 2007 auch nicht knapp)? War da einfach nichts dabei, was gut genug wäre, oder bist Du Dir bei relativ aktuellen Filmen nur zu unsicher, was eine absolute Top-Positionierung betrifft?
Es gibt viele, die nicht reden, wenn sie verstummen sollten, und andere, die nicht fragen, wenn sie geantwortet haben.

Intergalactic Ape-Man

Also die Entscheidung selbst kam schlicht aus dem Bauch heraus, ohne mir jetzt zu sagen: "Hey, du mußt Filme ab 2005 raus lassen!" Genauso wie ich aber aus privaten und infrastrukturellen Gründen seit Inglourious Basterds nicht mehr im Kino war, jage ich aus Kostengründen auch nicht unbedingt den Neuerscheinungen auf dem Heimvideomarkt hinterher. Das Ergebnis ist eine höhere Dichte an gesehenen alten Filmen (die Menge ab 2008 ist in der Tat nur knapp noch meßbar). Dazu kommt, daß ich sicher auch Filme zurückstelle, um sie reifen zu lassen, bevor ich von ihnen behaupten würde, sie persönlich zu meinen besonderen Favoriten zu zählen. Es ist mir in letzter Zeit auch öfter passiert, daß ich Filme, die ich vor 10+ Jahren zuletzt gesehen hatte wesentlich besser oder schlechter fand als damals. Das hat natürlich mit der eigenen Reife zu tun, dem persönlichen Bezug zum Werk und auch mit der Tatsache, daß sich dieses erst auf die zeitliche Distanz viel sicherer einschätzen und begreifen läßt. Deshalb ist die Liste auch nur ein Eindruck vom Moment der Erstellung und muß nicht mit anderen Momenten (anderer Personen) deckungsgleich sein. Das macht für mich die Mainstream-Aussage von ratz eigentlich so interessant.

Hedning

Sehr interessante Listen. Bei folgenden Filmen kann ich mich sehr gut anschließen:

Zitat von: Intergalactic Ape-Man nach  1 Mai 2010, 19:36:22
Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens (1922)
Django (1966)
Red Wedding Night (1970)
Dirty Harry (1971)
Lady Snowblood (1973)
Pate - Teil 2, Der (1974)
Thriller - Ein unbarmherziger Film (1974)
Rosso - Die Farbe des Todes (1975)
Driver (1978)
Nackt und zerfleischt (1980)
Ding aus einer anderen Welt, Das (1982)
Nightmare - Mörderische Träume (1984)
Hellraiser - Das Tor zur Hölle (1987)
Totale Erinnerung - Total Recall, Die (1990)
Pappa ante Portas (1991)
Braindead (1992)
Dellamorte Dellamore (1994)
eXistenZ - Du bist das Spiel (1999)

Dr. Mabuse, der Spieler, 1. Teil - Der große Spieler (1922)
Dr. Mabuse, der Spieler, 2. Teil - Inferno (1922)
Blutige Seide (1964)
Killer von Wien, Der (1971)
Milano Kaliber 9 (1971)
Beim Sterben ist jeder der Erste (1972)
Pate, Der (1972)
Executioner, The (1974)
Suspiria (1977)
Videodrome (1983)
Unendliche Geschichte, Die (1984)
RoboCop (1987)


Vieles kenne ich hier auch noch nicht.

Schockiert haben mich jedoch "Witwer mit 5 Töchtern" (das einzige für mich weitgehend genießbare Erhardt-Vehikel ist "Drillinge an Bord", hier funktionieren für mich seltsamerweise auch die typischen Witzchen weitgehend) sowie "Shoot 'em up" ;)

Intergalactic Ape-Man

Zitat von: Hedning nach  3 Mai 2010, 14:25:46
Schockiert haben mich jedoch "Witwer mit 5 Töchtern" (das einzige für mich weitgehend genießbare Erhardt-Vehikel ist "Drillinge an Bord", hier funktionieren für mich seltsamerweise auch die typischen Witzchen weitgehend) sowie "Shoot 'em up" ;)


Heinz Erhardt gehört für mich zur Kultur dazu. Er hat zwar auch bei ganz schönem Trash mitgewirkt, von dem ich besonders die späten Willi Winzig Filme überhaupt nicht ausstehen kann, aber auf der positiven Seite stehen die Wohlfühlfilme, mit denen ich aufgewachsen bin. Immer die Radfahrer, Natürlich die Autofahrer und Drei Mann in einem Boot würde ich da genauso hinzu zählen, wie den von dir bereits genannten Drillinge an Board.

Shoot 'em up hingegen ist für mich der totale Partyfilm und ist der einer der wenigen Actionfilme, die mich in jüngerer Zeit richtig überzeugen konnten. Könnte daran liegen, daß man die Möhren- und Muttermilchgeschichte nicht als ernst gemeint einstufen kann und der dafür mit geilem Soundtrack und Monica Bellucci die Sau rausläßt. Das schwingt irgendwie auf meiner Wellenlänge.  :icon_lol:

Hedning

"Shoot 'em up" kämpft leider geradezu mit aufgesetzt komischen und genreparodistisch gemeinten Übertreibungen wie den Möhren-Kills darum, eben als Partyfilm zu wirken, das ist mir etwas zu gewollt.

Stimmt, die Willi-Winzig-Filme sind übler Trash, an dem leider auch der von mir sehr geschätzte St.-Pauli-Action-Regisseur Rolf Olsen beteiligt war!

Intergalactic Ape-Man

Zitat von: Hedning nach  7 Mai 2010, 10:49:22
"Shoot 'em up" kämpft leider geradezu mit aufgesetzt komischen und genreparodistisch gemeinten Übertreibungen wie den Möhren-Kills darum, eben als Partyfilm zu wirken, das ist mir etwas zu gewollt.


Ich hab jetzt lange über diese Aussage nachgedacht und es fällt mir partout kein Gegenargument ein. Du hast Recht. Was mich daran wurmt ist, daß mir sowas normalerweise auch nicht zusagen dürfte. Und ich kann es schwerlich erklären, warum es dies trotzdem tut. Die Faktoren funktionieren bei mir vermutlich mit einer anderen Gewichtung. Zunächst gibt mir die Musik (die mir teils auch ohne Film bereits sehr gefiel) einen gewissen Fluß. Ob ich dann eher die "Gags", oder die Tatsache, daß tatsächlich jemand sowas als Gag einbaut, lustiger finde, weiß ich nicht. Ich möchte an dieser Stelle ungern das Wort surreal benutzen, aber was mich an Actionfilmen (dann auch gerne B-Action) reizt, ist nicht unbedingt der Realismus, sondern die dem Menschen eigenen, niederen Instinkte verpackt in eine Welt mit eigenen Gesetzen. An erster Stelle steht also nicht die Abbildung, oder Immitation von Gewalt, sondern die abstrakte Reflektion menschlicher Eigenschaften, zu denen eben auch Macht- und Gewaltausübung gehören.

Intergalactic Ape-Man

Zu meinem 250. Jubiläum und weil der Film in Kürze in der Galerie des Grauens erscheinen wird, hier ein aktueller Tip aus dem frühen Fundus Roger Cormans. Day the World Ended aka Die letzten Sieben ist endzeitlicher Science-Fiction Horror, jedoch gar nicht so trashig, wie man auf den ersten Blick vermuten möchte. Ich würde soweit gehen, dem Film das schubladenunabhängige Prädikat wertvoll anzuheften.

Außerdem in der Edition-Frühwerke erschienen:
Caltiki - Rätsel des Grauens, einem frühen Monsterfilm von Mario Bava,
Die Hand, ein Horrorfilm von Oliver Stone,
Bloodnight, ein Slasher von Scott Spiegel,
und I Wake Up Screaming, ein quasi zeitgleich mit The Maltese Falcon veröffentlichter Film Noir mit Betty Grable.

Weitere Themen in dieser Halbjahresausgabe:
Wie angelt man sich einen Millionär? (1953)
Der Bettler vom Kölner Dom (1927)
Überfall auf die Arctic Queen (1938)
Außer Rand und Band am Wolfgangsee (1972)
Morgen sollst du sterben (1960)
Die Oma ist tot (1997)
Midnight Run - 5 Tage bis Mitternacht (1988)
Ey Mann, wo is' mein Auto? (2000)
Bill & Teds verrückte Reise durch die Zeit (1988)
Der Mann im Mond (1991)
Wild Things (1998)
Im Zwielicht (1998)
Bad Girl - Mord ist keine Lösung (1998)
Die Wiege des Bösen (1974)
Die Wiege des Satans (1978)
Die Wiege des Schreckens (1987)
Hungrige Skorpione (1985)
Die tödliche Macht der Adlerkralle (1979)
Das Grauen aus der Tiefe (1980)
Karate, Küsse, blonde Katzen (1974)
Drei wild wie der Teufel (1976)
Time Barbarians (1990)
Großangriff der Zombies (1980)

McKenzie

8 Juni 2010, 07:16:58 #239 Letzte Bearbeitung: 8 Juni 2010, 07:37:13 von McKenzie
Schön leidenschaftliches Loblied auf ZINKSÄRGE FÜR DIE GOLDJUNGEN, einen wahrhaft fantastischen Film, den ich zufälligerweise auch erst vor zwei Wochen genossen habe. Besonders hat mir gefallen, dass du auch den besonderen Reiz des völlig natürlich im Film mitschwingenden Lokalkolorit extra hervorhebst. Der schneidige Henry Silva gegen den bierbäuchigen Stammtisch-Gangster Herbert Fleischmann (übrigens ein Nürnberger  :icon_lol:) zeigt eigentlich schon vollkommen treffend das Dilemma des deutschen Genrekinos auf - und setzt sich fliegend darüber hinweg. Übrigens ist ZINKSÄRGE auch nicht nur ein Hartwig- sondern auch ein echter Roland-Film, geschrieben von seinem langjährigen Autor des Vertrauens Werner Lüddecke.

Allerdings zeigt der Text auch (bzw. die Verwunderung oder Fassungslosigkeit darin), dass du eindeutig noch Hausaufgaben machen musst was das deutsche Genrekino oder auch einfach den "etwas anderen" deutschen Film betrifft. ;) Anregungen kannst du dir z. B. hier (Unterforum "Deutschtümelei"^^) und hier und hier sowie natürllich hier :icon_mrgreen: jede Menge holen, ich würde dir aber unbedingt empfehlen, einen Blick auf die St. Pauli-Filme zu riskieren. Vor einigen Stunden habe ich erst den völlig entgleist-großartig-psychedelisch-asozial-außerirdisch-schmissig-schmierigen WENN ES NACHT WIRD AUF DER REEPERBAHN genossen, ein atemloses Meisterwerk, genauso wie DER ARZT VON ST. PAULI von dem es auch eine sehr schöne (und billige) DVD gibt. FLUCHTWEG ST. PAULI mit Horst Frank als Oberschurke ist auch faszinierend und gerade in den (allerdings wenigen) Actionszenen ziemlich modern inszeniert. Und von Jürgen Roland gibt es noch soviele wunderbare Genre-Filme, angefangen bei dem essentiellen POLIZEIREVIER DAVIDSWACHE über DAS MÄDCHEN VON HONGKONG (den Vorläufer der Goldjungen) bis hin zu - ja, tatsächlich - seinem tollen ersten "Tatort" ...UND DANN IST ZAHLTAG, der direkt an seine Kinofilme anknüpft. Und heute haben wir in Deutschland ja Gottseidank immer noch Dominik Graf, der uns solche Wunderwerke wie den Neo-Poliziesco EINE STADT WIRD ERPRESST, den beunruhigenden DAS GELÜBDE oder den Psycho-Grusler DAS ZWEITE GESICHT geschenkt hat. Und dann sind da ja auch noch die wahren Trash-Granaten wie der einzige Nürnberger Actionfilm MACHO MAN...

Ich könnte jetzt noch viel mehr auflisten und seitenlang schwärmen, aber die meisten Titel fallen auch im verlinktem Forum, sieh dich einfach dort mal um - es lohnt sich unbedingt. Das deutsche Kino hat dieses geheime Gesicht und es ist nur deswegen so unbekannt, weil man die meisten dieser Filme mühsam suchen muss und nicht auf DVD bekommt (auf meine diversen Vorschläge diesbezüglich wurde bei Cinefacts im Forum von Camera Obscura auch kaum eingegangen, leider). Das deutsche Genrekino ist ein Stiefkind, um dass sich leider niemand so recht kümmert. Kein Wunder, wenn heute Menschen völlig überrascht reagieren, wenn sie so etwas wie ZINKSÄRGE zu sehen bekommen. Da du ihn in der OFDb anscheinend noch nicht bewertet hast, schlussfolgere ich, dass du Rolf Olsens BLUTIGER FREITAG noch nicht kennst. Den solltest du dir unbedingt gönnen, spätestens danach wirst du der "Deutschtümelei" endgültig verfallen sein.  :icon_mrgreen:
ZitatPunctuality is the thief of time

- Oscar Wilde

ZitatOne problem with people who have no vices is that they're pretty sure to have some annoying virtues.

- Elizabeth Taylor